VPN Tunnel von einem Androiden zu einer Fritz!Box erstellen

Gastautor-Zeit! Mike hat mit mir ein wenig gemailt und mir seine Lösung verraten, wie er Android und VPN zusammen bringt. Alle die gerne von außerhalb in das heimische Netzwerk starten möchten, sind eingeladen, diesen Beitrag zu lesen 🙂 Mein Name ist Mike Schwarz, ich arbeite in der Software-Entwicklung und wohne im schönen schwarzen Wald der Republik (Nähe Freiburg). Ich lese immer gerne diesen Blog und möchte die Gelegenheit nutzen meinen Senf abzudrücken.

Privat und mittlerweile auch beruflich dreht sich bei mir immer mehr um das Thema mobile Kommunikation – seine alltäglichen Abläufe und Pflichten mittels Smartphone etc. zu organisieren, gibt mir einen echten und mittlerweile fast unverzichtbaren Mehrwert.

Vor ein paar Tagen war ich auf der Suche wie ich (auf einfache Art und Weise) mit meinem Android-Smartphone ‚out of the box‘ einen Tunnel in mein heimisches Netzwerk „schlagen“ kann. Ziel ist es doch irgendwie immer seine „Dienste“ soweit wie möglich miteinander zu vernetzen – zumindest bei mir. Und diese Brücke, von der mobilen Umgebung in mein lokales Netzwerk, fehlte eben noch.

Eine verlässliche Fritz!Box 7270 öffnet bei mir zu Hause das Tor ins weltweite Netz. Im Internet kursieren viele Lösungen, wie sich ein Android-fähiges Gerät mit einer Fritz!Box per VPN koppeln lässt – über das „VPNC Widget“ aus dem Play Store oder über ein zu integrierendes OpenVPN Paket in Kombination mit der Firmware-Erweiterung „Freetz“ für die Fritz!Box… usw. Das war nur ein Auszug aus den in den Foren diskutierten Lösungen.

Über die in Android direkt implementierten Standard-Protokolle ist es oft eine ziemlich aussichtslose Frickelei – zumindest aus eigener Erfahrung. Und abseits der android’schen Standards bzw. bezogen auf die oben angesprochenen Lösungen, sind in der Regel Root-Rechte auf dem Gerät nötig.

In meinem Fall wäre das kein Problem, da ich vieles ausprobiere und dementsprechend mein eigenes Gerät auch gerootet ist. Mein Ziel ist es allerdings eine VPN Verbindung abseits einer benötigten Root-Berechtigung zu realisieren. Meine Arbeitskollegen bekommen demnächst ebenfalls geschäftlich ein Android-Smartphone in die Hand – und auch diese sollen sich in absehbarer Zeit mit dem Firmennetz verbinden können (auch auf ein IPsec Gateway). Unsere EDV haut mir sprichwörtlich die Axt ins Auge, wenn ich mit dem Vorschlag antraben würde, diese nagelneuen Geräte zu rooten und damit von der Garantie zu befreien – verständlich.

Um jetzt wieder den Bogen zu kriegen…

Die Firma NCP (deutscher Sitz in Nürnberg) bietet seit geraumer Zeit eine bastelfreie Lösung an:

http://www.ncp-e.com/de/produkte/ipsec-vpn-client-fuer-android.html

Ein IPsec Client für Android – allerdings derzeit nur in einer Preview Version und nur für Android 4.0 Ice Cream Sandwich. Die Release Versionen werden laut Vertrieb in den kommenden 2 Monaten fertiggestellt und freigegeben. Davon wird es mehrere Editionen mit verschiedenem Funktionsumfang geben – die Einsteiger-Version kostet einmalig um die 10$.
Und diese ist ausreichend um als „Otto-Normal Android User“ einen Tunnel aufbauen zu können – logischerweise ohne die angesprochenen Root-Rechte auf dem Gerät.

Ich habe es gegen meine Fritz!Box 7270 erfolgreich ausprobiert und in Betrieb. AVM hat sofort eine Anleitung ins Netz gestellt – was meines Erachtens für das Produkt spricht. Es sind natürlich auch ein paar Handgriffe nötig, um den Android-Client einzurichten und um die Config-Datei für die Fritz!Box zu erzeugen. Die Anleitung von AVM ist dafür wie gewohnt ausführlich beschrieben.

Abseits der angestrebten geschäftlichen Lösung, nutze ich den Tunnel bisher für meine privaten Spielereien: Von unterwegs auf meine Dateien im Netzwerk zugreifen, einen Stream von meiner Dreambox empfangen oder deren (Aufnahme-) Timer zu setzen, eventuell mal später das „Haus“ intelligent zu steuern usw. Mal sehen was die Zukunft bringt…..viel Spaß!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

25 Kommentare

  1. gueschmid says:

    Hallo,

    vom selben Autor wie das erwähnte VPNC-Widget (für 2.X und ROOT) gibt es auch den VPNcilla genau für Android 4.X kein Root. Kostet allerdings nur 4,XX EUR also deutlich günstiger als NCP. Auserdem kostet bei NCP (zumindets bei Windows) fast jede Versionsupdate wieder Gebühren. Ob sie das im AppStore abstellen wag ich mal zu bezweifeln.

  2. @Robin Ja, du musst dir VPN ganz einfach ausgedrückt als ganz langes Netzwerkkabel vorstellen, also z.b. ein Netzwerkkabel von dir im Kaffeehaus deiner Wahl zu dir nach Hause. Alles klar? 🙂

    Edit: Ach ja, wozu ich Home VPN nutze:
    Steuerung der NAS (download station und co)
    Zugriff auf meine Dateien, welche nicht in der Cloud sind
    Surfen über meine private Leitung (falls mal im Geschäft was besucht werden muss, was nicht im Proxylog auftauchen sollte :D)

  3. Frederick Schuh says:

    Guten Tag,

    vielen Dank für die zahlreichen Infos die hier aufgelistet wurden.
    Echt klasse.. Habe nur ein Problem.
    Ich kann eine VPN über das Tool wunderbar aufbauen, meine FritzBox7390 ist auch erreichbar, jedoch wenn ich über wieistmeineip.de gehe bekomme ich nicht die IP von zuHause angezeigt. Hat da vielleicht noch jmd. ne Idee ?? Mein FritzFon App läßt sich während einer VPN leider nicht öffnen 🙁

    Danke für einen Tip und nochmals ein großes Lob an diese Seite..
    Gruß
    Frederick

  4. @Puh..
    Starke Worte – Respekt. Der Text sollte nicht als Werbung, sondern als mögliche „einfache“ Lösung verstanden werden. Mittlerweile nutze ich allerdings auch das in den Kommentaren erwähnte VPNCilla – die App wurde genau zwischen dem verfassen und veröffentlichen des obigen Beitrags in den Markt gestellt. Kostet weniger und ist einfacher einzurichten – Schnelllebige Technik eben.

    VpnCilla nutzt ebenfalls den ab Android 4 unterstützten VPN-Plugin-Mechanismus – aus diesem Grund können auch nicht gerootete Geräte diese Lösungen nutzen. Deswegen erst ab dem 4er Framework, klar? Und ja ist ebenfalls kostenpflichtig…für gute Lösungen habe ich kein Problem den Entwickler zu entlohnen.

    Beim nächsten Beitrag werde ich natürlich darauf achten, daß jedes Detail sofort aus der Headline zu entnehmen ist. Danke für Nichts!

  5. Fast 11%. Und ich werde den Teufel tun, so etwas nicht zu veröffentlichen. Nach deiner Aussage dürfte ich auch nicht über den Mac bloggen, denn dieser hat auch geringen Marktanteil.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.