Vorwerk VR200 Saugroboter wird mit App-Steuerung versehen

vr200 vorwerkInteressante Information aus dem Hause Vorwerk. Die haben nämlich bekannt gegeben, dass ein Staubsauger-Roboter mit einer App-Steuerung versehen wird. Das ist etwas ungewöhnlich, weil recht spät. Staubsauger-Roboter mit einer App-Steuerung sind nicht neu, sondern seit Jahren im Handel zu finden. Gerade die Tech-Konzerne wie Samsung oder LG haben da in den letzten Jahren einiges gemacht und boten die Staubsauger-Roboter nicht nur mit der klassischen automatischen Reinigung an, sondern versahen ihre Modelle mit der Unterstützung für Apps, sodass der Nutzer vom Smartphone aus steuern konnte oder Benachrichtigungen von der smarten Haushaltshilfe bekommen können.

vr200 vorwerk

Anders der Vorwerk VR200, der bereits im Herbst 2014 auf den Markt kam. Dieser kann die Umgebung nur alleine reinigen, alternativ kann man zu einer klassischen Fernbedienung greifen, um ihn zu steuern. Nicht gerade smart. Dies soll sich ändern, durch ein Firmware-Update im Herbst soll der Vorwerk VR200 Staubsauger-Roboter fitter gemacht werden. Laut Vorwerk reicht es dabei aus, die Firmware zu aktualisieren, zusätzliche Module soll man nicht kaufen müssen. Zur genauen technischen Umsetzung stellte das Unternehmen bislang keine Informationen bereit.

Update: Offizielle Info aus dem App Store von Apple, da gibt es bereits für Österreich eine App: “ Kobold VR200 Saugroboter, die vor dem 26. April 2016 gekauft wurden, benötigen zunächst ein Software-Update. Die Software für die App steht ab Anfang Juli 2016 hier http://kobold.vorwerk.at/service/service-uebersicht/software-updates/software-updates-vr200/ kostenlos zum Download bereit. Einfach auf Ihrem Saugroboter installieren und los geht’s!“

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Da der Vorwerk VR200 ja scheinbar baugleich mit dem neato botvac von Neato Robotics ist, wird sich der Aufwand vermutlich in Grenzen halten, den für diesen gibt’s bereits eine App. Das war für mich damals die Entscheidung neato oder Vorwerk. Bin sehr zufrieden mit dem Roboter und der App.

  2. Jap, meine Überlegung die Tage war den VR200 oder Neato Botvac Connected zu kaufen. Vorwerk will für seinen Sauger 750€ dem stehen ca. 650€ für den Connected gegenüber. Bis auf ein paar kleine Details sind die beiden Geräte baugleich. Siehe seitliche Bürste und Höhe der Roboter. Bin wohl beim Connected.
    Grüße

  3. Also ich hab aus 2 Haushalten gehört, dass wohl initial mit dem Vorwerk alles gut lief, er mittlerweile aber nicht mehr korrekt an die Station andockt. Keine Probleme @Matze?

  4. Gibt es zu der App auch ne API?
    Ohne API ist das für mich sinnlos. Ich will doch nicht 20 Apps auf meinem Handy haben für Staubsauger, Rasenmäher, Kühlschrank, Mikrowelle, Backofen… Und jeder hat seine eigene App 🙁

  5. Bin zufrieden mit dem Vr200. Funktioniert noch ganz gut. Er fährt die Station aber meistens nicht an, da der Akku nach dem Saugen noch etwas voll ist. Für die andere Etage reicht das dann meist noch.
    Ich frage mich nur, wie die Verbindung zwischen Kobold und App gehen soll. Ist da WLAN oder Bluetooth verbaut?

  6. So unterschiedlich sind die Erfahrungen :

    Ich hatte den Neato botvac connected 3 Wochen zum Test. Die Saugleistung war bei meinem Gerät absolut unzureichend, da die Bürsten nicht 100 % am Boden auflagen. Manchmal fuhr sich der Sauger fest… Immer an der gleichen Stelle.

    Den Vorwerk VR200 haben wir nun seit 3 Monaten gebraucht gekauft, er läuft jeden Tag und saugt unsere Wohnung mit ca 100qm in 1 Stunde. Bisher keine Probleme und ohne sich fest zu fahren. Saugleistung ist richtig gut, Teppich und Fliesen jeweils zur Hälfte. Noch dazu einen Labrador mit Fellwechsel im Moment…

    Ich wollte unbedingt den Neato haben, war aber leider zu enttäuscht.
    Aber das sollte jeder selbst ausprobieren, ob der Sauger ok ist und in seiner Wohnung nahezu perfekt navigiert.

    Auch mit dem Andocken funktioniert zu 99% beim Vorwerk.

    Baugleich sind der Connected und der Vorwerk nicht wirklich. Die Seitenbürste ist beim Vorwerk weiter vorne angebracht. Der Vorwerk ist auch 1 cm kleiner in der Höhe. Beim Vorwerk lässt sich der Staubbehälter einfach Aussagen.

    Bezüglich der App… Wenn die genauso „gut“ ist wie die von Neato ist… Dann kann ich absolut darauf verzichten.

  7. Im VR200 sollte ein WLAN Modul verbaut sein, soweit meine Information.

  8. Danke @Rainer

    Mal ne andere Frage. Was soll die App denn können?
    Das was die Fernbedienung kann plus einstellen der Putzzeit? Oder kann ich auch die Räume definieren, die der Vorwerk putzen soll?

  9. @caschy: Habe den Neato, nicht den Vorwerk. Bin mit diesem aber sehr zufrieden. Abtastung der Räume und Saugleistung stimmt mich sehr zufrieden. Andocken funktioniert auch gut, wenn der Roboter von der Station los fährt. Die App funktioniert, bisher konnte ich keine Probleme damit feststellen.

  10. Vielleicht sollten die erst mal an der Reinigungsleistung der Geräte arbeiten bevor die eine App rausbringen, die außer Bequemlichkeit nichts bringen dürfte. Hatte den VR200 Daheim und der hat sichtbar versagt -> Probepapierschnipsel ect blieben liegen. Außerdem habe ich einen Roomba nach dem VR200 in die Zimmer geschickt und der Schmutzbehälter vom Roomba war danach gut gefüllt. Andersherum nicht.
    Und wenn man sich Videos wie diese ansieht, wo der Roomba fast das doppelte an Schmutz aus dem Teppich bekommt… https://www.facebook.com/l.php?u=https%3A%2F%2Fyoutu.be%2FCOKy8gD6eO8&h=8AQET_icc&s=1 O_o

  11. Räume kann man nicht definieren, da die interne Karte bei jedem Einschalten erneut aufgebaut wird. Der Neato macht bei mir Probleme, wenn er vom WLAN des Routers in das LAN des Hotspots wechselt, dann hat er kein Internet mehr und kann mich nicht benachrichtigen.

    Etwa vier Wochen nach dem Kauf (Warehouse Deals) hat sich der Laser verabschiedet, der Raum konnte nicht ausgemessen werden. Das Austauschmodell macht jetzt sehr laute Geräusche beim Saugen und das nach etwa zwei Monaten.

    Beim VR ist das Problem, dass Vorwerk Probleme macht, wenn das Gerät gebraucht gekauft wurde. Das ist ziemlich beschissen.

  12. @Cachy: Ich habe das Problem bereits zum zweiten Mal. Der Sauger bleibt ca. 30cm vor der Station stehen und meint, er wäre angedockt und geht in den Lademodus. Der erste wurde vor ca. 1 1/2 Monaten ausgetauscht und nun hat der ‚Neue‘ das gleiche Problem.
    Erschreckend zu hören, dass es wohl öfter vorkommt. Vor allem frage ich mich dann, was nach Ablauf der Garantie daraus wird…

  13. @Michael: Was heißt, er geht in Lademodus?
    Ich dachte immer, dass er, weil er noch genug Akku hat, nicht an die Station andockt.

  14. @masc. Er dockt nach dem Reinigen normalerweise immer an die Station an. Lademodus heißt, dass er sowohl anhand der Status-LED, als auch im Display anzeigt, dass er geladen wird. Das erkennt man daran, dass die LED grün aufleuchtet bzw. scrollt oder wie auch immer man es ausdrücken mag. Außerdem sieht man im Display, dass die Ladezustände des Akkus durchrollen. Wie beim Laden eben.
    Letzte Gewissheit hast du, wenn du dann versuchst, ihn in den Einstellungen auszuschalten und dann der Hinweis kommt, dass dies nicht geht, solange er an der Ladestation hängt – was eben nicht der Fall ist.

  15. So ein Saugroboter kann durchaus praktisch sein, auch wenn ich selber keinen habe. Aber anscheinend müssen noch einige technische Verbesserungen durchlaufen. Da drücke ich Vorwerk viel Glück dabei.

  16. Gibt es jetzt auch in Deutschland und auch für Android

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.