Von Spotify zu Google Music: Playlisten exportieren

Google hat seinen eigenen Musikdienst All Access vor nicht allzu langer Zeit gestartet. Offiziell ist der Dienst noch nicht an den Start gegangen, doch ich beschrieb ja bereits hier, wie die Nutzung in Deutschland problemlos möglich ist. Das Problem für Googles Musikdienst? Benutzer hängen vielleicht noch beim Branchenprimus Spotify fest, haben dort vielleicht umfangreiche Playlisten, die so einfach nicht zu Google zu bringen sind.

Portify

Abhilfe soll das Tool Portify schaffen, welches für Windows, Mac und Linux zu haben ist. Nach Eingabe euer Account-Daten bringt das Tool eure Playlisten von Spotify zu Google Music. Die bei Spotify oft zu findenden Karaoke-Tracks lassen sich vorab ausfiltern, ebenfalls werden Tracks angezeigt, die bei Google Music All Access nicht zu finden sind.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

15 Kommentare

  1. Ein super Tipp, danke!

  2. Gibt es auch einen Tipp, die GMusic Playliste mit iTunes abzugleichen?
    (ich habe bereits meine Musik in der Cloud bei Google GMusic Manager fällt somit aus)

  3. Gibt es eigentlich etwas Vergleichbares nur für Spotify?
    Also quasi Datensicherung und Reimport in anderen Spotify Account?

  4. Gibt’s momentan irgendeinen wichtigen Grund von Spotify zu All Access zu wechseln?

  5. @ajuengling-Jey
    Die Frage stellt sich mir auch.
    Habe dazu nicht wirklich was gefunden.
    @kOOk
    Kenn keinen 😀

  6. was bringen solche infos wenn man es in de nicht benutzen darf? nur in den usa, nur mit us amerikanischer hausanschrift UND kreditkarte mit us adresse. also proxy / vpn nicht ausreichend.

  7. Also ich teste grade die Nokia Musik App aus dem Windows 8 Store, keine Ahnung wie lang die im Store steckt aber läuft prima. 7 Tage gibts hierbei gratis vom Musik+ also dem Abo von Nokia Musik

  8. Gibts für das Tool noch ne Alternative? Binaries werden nicht mehr bereitgestellt. Und mit der Kompilierung habe ich so meine Probleme.

    Ich denke, da All Access nun auch in Deutschland zur Verfügung steht, dürfte das für viele interessant sein, oder?

  9. Würd mich auch interessieren, die fertig compilierte Version scheint nicht mehr downloadbar zu sein. Vielleicht kanns wer der es noch hat neu zur Verfügung stellen?

  10. Hallo zusammen, ich bin der Autor von portify. Ich werde schauen das ich schnellstmöglich wieder eine fertig einsetzbare Version anbiete (leider gab es da in der Vergangenheit öfters Probleme)

  11. wie siehts damit jetzt aus?

    Grüße

  12. Ja, es besteht nach wie vor großes Interesse. Danke!

  13. @Sebastian Mauer
    Habe dein Tool Portify auf http://hi.srccd.com/post/transfer-your-rdio-playlists-to-google-play-music-all-access gefunden. Sehr schönes Tool! Wenn man sich an die Anleitung dort hält und die aktuelle Version von dort benutzt dann funktioniert das ganze problemlos zw. Rdio u. Google. Zu Spotify kann ich nichts sagen. Ich habe die Rdio Variante deines Tools bei mir ‚verbloggt‘ http://wp.me/p1CduM-3R
    Falls es was Aktuelles gibt melde dich einfach – ich werde gerne darüber berichten. 🙂

  14. @Sebastian Mauer:
    Kann das Tool auch nur aus Spotify exportieren? Ich suche eine Möglichkeit von Spotify zu Rhapsody zu kommen.