Vodafone startet „V by Vodafone“ – IoT für Privatkunden

Internet of Things (IoT) oder das Internet der Dinge ist ein Begriff, der im Moment vor allem in der Wirtschaft mit Begriffen wie Industrie 4.0 und Digitalisierung in Verbindung gebracht wird. Im privaten Sektor kennen wir das Thema meist unter dem Begriff Smart Home. Der Mobilfunkanbieter Vodafone vernetzt vor allem im wirtschaftlichen Sektor bereits über 60 Millionen Geräte. Nun möchte man sein Vernetzungsportfolio auch im Privatkundenbereich etablieren. Das Ganze läuft unter dem Namen „V by Vodafone“ und stellt dem Kunden diverse Smart-Home-Produkte zur Verfügung.

Basis für den Dienst ist die V-App für iOS und Android sowie eine V-Sim, die zu jedem Produkt dazugehört. Somit sind die Gadgets vollkommen autark unterwegs und haben immer einen funktionierenden Internetzugang. Zum Start des Initiative wird es insgesamt folgende vier Produkte geben.

V-Pet

V-Pet ist ein GPS Tracker für eure Haustiere, der von der Firma Kippy kommt. In der neuen V-App könnt ihr einen Bereich festlegen, indem sich das Tier bewegen darf. Verlässt der Hund oder die Katze diesen Bereich, bekommt ihr innerhalb der App eine Benachrichtigung. Seltsamerweise sieht man dort auch den Kalorienverbrauch des Haustieres – ein Fitnesstracker ist also auch verbaut. Das Produkt kostet einmalig 49,90 Euro und monatlich 6,99 Euro.

V-Bag

Weiter geht es mit V-Bag von TLC. Das ist quasi ein kleiner Anhänger, der an Taschen, Koffern oder Schulranzen befestigt werden kann. Dasselbe Prinzip wie bei V-Pet gilt auch hier. Man kann einen Bewegungsbereich definieren und wird informiert sobald der Gegenstand diesen verlässt. Hier fallen Kosten von einmalig 69,99 Euro und monatlich 6,99 Euro an.

V-Camera

Das dritte Produkt im Bunde ist V-Camera von Netgear (Arlo Go). Sie kann zur Überwachung von Häusern etc. benutzt werden und verfügt über einen eigenen Akku und ein LTE-Modem. Damit ist sie mobil einsetzbar und kann sogar mehrere Wochen aushalten. Das geht aber nur, wenn sie auf den Bewegungsmodus gestellt ist, der die Aufnahme erst startet, sobald über einen Sensor eine Bewegung registriert wird. In diesem Moment bekommt ihr natürlich auch eine Nachricht in der App. Die Videoaufnahme wird außerdem direkt in der Cloud gespeichert, sodass diese auch immer verfügbar ist – selbst bei Diebstahl der Kamera. Eine Gegensprechfunktion ist ebenfalls an Bord. Für die Kamera müsst ihr einmalig 349,90 Euro und monatlich 9,99 Euro kalkulieren.

V-Auto

Kommen wir zu dem letzten Produkt: V-Auto. Dieser Dongle wird an der OBD2-Buchse in eurem Auto angeschlossen, ähnlich dem Produkt Pace. Das Gerät liest Fahrzeugdaten aus und sendet diese an euer Smartphone. So kann man darüber den Standort abfragen, ein SOS-Signal absetzen oder den Fahrstil analysieren lassen. Für V-Auto möchte man bei Vodafone einmalig 79,90 Euro und monatlich 6,99 Euro haben.

Vodafone hat zu den oben genannten Produkten eine Übersichtsseite angelegt, die euch die Produkte und Tarife noch einmal im Detail näherbringt. Ich persönlich finde die Sache an sich zwar gut, aber die Preise sind für meinen Geschmack ganz schön gepfeffert. Hier muss jeder für sich selbst entscheiden, ob man beispielsweise für sein Haustier unbedingt einen derartigen Tracker mit LTE benötigt, oder ob es ein anderer GPS-Tracker auch tut. Ich finde, dass der Mehrwert in keinem guten Verhältnis zum Preis steht.

V by Vodafone
V by Vodafone
Entwickler: Vodafone
Preis: Kostenlos
  • V by Vodafone Screenshot
  • V by Vodafone Screenshot
  • V by Vodafone Screenshot
  • V by Vodafone Screenshot
  • V by Vodafone Screenshot
V by Vodafone
V by Vodafone
Entwickler: Vodafone
Preis: Kostenlos
  • V by Vodafone Screenshot
  • V by Vodafone Screenshot
  • V by Vodafone Screenshot
  • V by Vodafone Screenshot
  • V by Vodafone Screenshot

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

9 Kommentare

  1. Schon dreimal alles durchgesucht: V-Wife gibt es nicht, oder??? 😉

  2. Und die wollen pro Gerät also ernsthaft nochmal jeden monat Kohle sehen.
    Wer das zahlt muss echt bekloppt sein.
    Oder zu viel haben

  3. beim >Vergleich< V-Auto bin ich der Meinung, dass hier Apfel mit Birnen vergl. wurde. Pace oder https://www.drivelog.de/connect usw. wird per Bluetooth verbunden, dh. es muss immer ein Smartphone in der Nähe sein.
    Es gibt Produkte die mit eigener SIM-Karte laufen und somit Smartphone und ortsunabhängig möglich – bspw. Standortermittlung des Fahrzeugs.
    Noch interessanter dürfte https://www.telekom.com/de/medien/medieninformationen/detail/carconnect-501344 sein, denn hier wird gleich noch "Rollender Hotspot inklusive – surfen und streamen wie zu Hause mit 10 GB Inklusivvolumen" geliefert.

  4. Die Preise sind ja wohl nen Witz!

  5. @Torsten ein Premium Netz (hust) hat halt Premium Preise 😉

  6. Man, bin ich froh ! worüber ? Das ich sehr gut ohne diesen Mist leben kann und damit viele Geld sparen werde.

  7. Die Idee mit dem V-Bag finde ich ja gut, aber das wäre mir keine 6 Euro im Monat Wert.
    Da bestelle ich lieber das Gerät selbst und hol‘ mir eine SIM-Karte von Things Mobile. 10 Cent pro MB, wenn denn überhaupt etwas an Datentraffic anfällt.

  8. In allen Produkten ist auch V-BUG inklusive 😉

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.