Vodafone startet LTE-M (zunächst nur Geschäftskunden)

LTE-M ist vereinfacht gesagt LTE speziell für Geräte aus dem Internet der Dinge – also etwa für Smart-Home-Produkte. Die Telekom legte damit bereits im Juli 2020 los. Nun zieht auch Vodafone nach und bestätigt, dass das eigene LTE-M auf mehr als 90 % der Fläche in Deutschland verfügbar sei. Dabei spricht der Mobilfunkanbieter von einem „Netz für Mensch und Maschine“.

Firmen-Kunden können die Technologie für die Steuerung von Maschinen und Sensoren im Internet der Dinge ab sofort nutzen. In Zukunft können zusätzlich Privatkunden von LTE-M profitieren – mit Fitness-Trackern, Smartwatches und im Smart Home. Laut Vodafone nutze man für LTE-M, ähnlich wie für Narrowband IoT, die 800-MHz-Frequenzen. Damit stelle man eine große Abdeckung sicher. Es werde der Austausch von Daten sowie die Telefonie unterstützt. Etwa seien so auch Sprachanweisungen an Maschinen möglich.

Ein Unterschied zwischen LTE-M und Narrowband IoT: Narrowband IoT ist optimiert, um Sensoren und Maschinen an einem festen Standort zu vernetzen. LTE-M dagegen beherrscht den sogenannten Hand-Over. Die Daten (Sprache und Daten) werden bei Bewegung direkt von Mobilfunk-Station zu Mobilfunk-Station übergeben. LTE-M ist also im Gegensatz zu Narrowband IoT geeignet, um Sensoren und Menschen zu vernetzen, die in Bewegung und an unterschiedlichen Orten sind.

LTE-M ist für den Austausch kleinerer und mittlerer Datenmengen konzipiert. Die maximale Bandbreite liegt bei 2 Megabit pro Sekunde. Geschäftskunden können die Technologie über Vodafone ab sofort deutschlandweit für die Vernetzung von Mensch mit Maschine nutzen. Dafür gibt es spezielle Geschäftskunden-Tarife mit LTE-M. Privatkunden sollten LTE-M schon in naher Zukunft ebenfalls mit ersten Wearables nutzen können, um Daten energiesparender zu übertragen. Einen konkreten Zeitpunkt für die Einführung oder gar Tarifpreise nennt Vodafone aktuell aber leider noch nicht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Halte z.Zt. Ausschau nach einem neuen Handy und stelle mir die Frage mit 5g oder reicht noch die nächsten zwei Jahre 4g, was meint Ihr?!
    Momentan nutze ich den Penny Mobil Tarif Prapaid Smart mit 3 GB LTE Datenvolumen und einer All Net Flat, bin zufrieden damit.

    • Thomas Fenneken says:

      Da es noch dauern wird, bis 5g bei den Resellern wie Penny ankommt, kannst du auf drauf verzichten.

    • Da aktuell 5G ohne 4G überhaupt nicht lauffähig ist hast du eh überall 4G wo auch 5G verfügbar ist. Somit sollten die meisten Anwender die nächsten beiden Jahre auch ohne 5G auskommen. Außerdem fehlen aktuell ja noch wirkliche Anwendungen die 5G benötigen und somit dient 5G aktuell „lediglich“ dazu mehr Bandbreite zur Verfügung zu stellen.

  2. Ich habe einen PC der gelegentlich Daten austauschen sollte. Da wäre das LTE-M doch optimal. Aber wie sieht es da mit Hardware aus? Gibt es dazu überhaupt schon Standard-Hardware?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.