Vodafone Secure Call: Das „Kanzler-Phone“ für alle

Vodafone und Secusmart wollen mobiles Telefonieren noch sicherer machen. Der Telekommunikationskonzern und die Abhörschutz-Experten des Bundes entwickeln pünktlich zur CeBIT 2014 die angeblich hochsichere Verschlüsselungs-App Secure Call. Mit Secure Call können nicht nur Politiker und Behörden, sondern auch Konzerne und Mittelständler ihr geistiges Eigentum besser schützen, wie der Düsseldorfer Telekommunikationskonzern im Rahmen einer CeBIT-Pressekonferenz am Sonntag in Hannover mitteilte.

sicher ist sicher - lol

Die Secure Call-Verschlüsselung ist so sicher wie die Sprachverschlüsselung im Kanzler-Phone, wie man seitens Vodafone versichert. Die App soll auch günstig sein – und damit hochattraktiv für Mittelständler wie Konzerne, einen genauen Preis nannte man aber bisher nicht. Für die Sicherheit der App sorgen die Entwickler der vom BSI zugelassenen SecuSUITE for BlackBerry 10, dem Kanzler-Phone.

Über Secure Call stellen sie Unternehmen und Privatpersonen die Sprachverschlüsselung wie im Kanzlerhandy plattformunabhängig zur Verfügung: Damit ist die App auf allen führenden Smartphones einsetzbar. Kunden haben so volle Flexibilität beim abhörsicheren Telefonieren.

„Mit Secure Call schmieden wir eine wirksame Waffe gegen Lauschangriffe – für alle, denen der Schutz ihres geistigen Eigentums besonders am Herzen liegt“, so Vodafone CEO Jens Schulte-Bockum. „Mit Secusmart hat Vodafone den idealen Partner gefunden. Denn Sicherheit ist Vertrauenssache. Und wer könnte da besser passen als ein Partner, auf den auch die Bundesregierung vertraut.“

Secusmart Chef Dr. Hans-Christoph Quelle betont neben der Sicherheit auch die Flexibilität der Verschlüsselungs-App Secure Call: „Secure Call wird Gespräche genauso sicher verschlüsseln wie unser Kanzler-Phone. Die App ist außerdem auf den wichtigsten Betriebssystemen einsetzbar. Das macht sie für Unternehmen besonders einfach. Mit Secure Call kann bald jedermann so sicher wie unsere Regierung telefonieren.“

Ich habe immer das Gefühl, wenn jemand „hochsicher“ und ähnliches schreibt, fällt jemand bei den Nachrichtendiensten der Welt lachend vom Stuhl. Wie sicher das Ganze ist, werden unabhängige Sicherheits-Experten bestimmt bald herausfinden wollen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. „Wie sicher das Ganze ist, werden unabhängige Sicherheits-Experten bestimmt bald herausfinden wollen.“
    Warum Zukunft? Das Merkelhandy wurde doch abgehört. Und da sie Secure Call damit vergleichen…..

  2. Spätestens der Trojaner welcher die NSA und co. auf einem der an der Kommunikation beteiligten Smartphones einschleusen hebelt die Verschlüsselung ganz einfach an der Quelle aus. Und da die großen Smartphone Betriebssysteme von US Unternehmen sind wird die NSA zur Not Google, Microsoft oder Apple dazu bringen den Trojaner unbemerkt über ihre Store Infrastruktur zu installieren, zumindest bei WindowsPhone und Android können Apps ja aus der Ferne über den Store auf das Gerät gepuscht werden …
    Für wirklich „hochsichere“ Kommunikation reicht meiner Meinung nach eine einfach App nicht aus sondern man muss die Komplette Software (und am besten auch die Hardware) unter Kontrolle haben.

  3. @Fraggle Frau Merkel hat aber ihr anderes, nicht verschlüsseltes Handy, verwendet…

  4. wircklich 100% sicher ist auch diese lösung nicht. Dazu ist erstens das System darunter (OS) offen wie ein Scheunentor und das für den Massenmarkt ausgelegte System Secure Call wohl auch an vielen Stellen anfällig. Aber eines macht man mit solchen einem Gerät sicher nicht: Daten im Klartext in die große Cloud senden. Und das reicht für den Normalbürger eigentlich aus. Denn so wichtig, dass jmd gezielt mit viel Aufwand versucht die Verschlüsselung auszuhebeln oder das Gerät sonstwie zu verseuchen, sind die meisten wohl nicht

  5. Interessant ist doch, wenn der Mittelständler verschlüsselt seinen Steuerberater z. B. wegen eines neuen Patentes anruft (dieser hat die APP und die Verschlüsselung nicht), was genau das bringt. Denn auf der Gegenseite muss das Ganze offen ankommen. Da die Geräte so komplex sind, wird hier niemand einfach und komfortabel mal eben eine Verschlüsselung hin kriegen. Windows Phone ist mit bing und onedrive verzahnt. Android mit dem Play Service und iOS mit den Apple Diensten. Ohne die Verzahnung läuft vieles nicht rund. Und dieses Runde macht die Geräte auch für Tante Erna nutzbar. Wir Techies haben da eine andere Sichtweise, aber der Normaluser ist da über fordert und will sich damit nicht beschäftigen.

  6. ..immer wieder erfreulich zu sehen daß hier einige leute mitlesen (und auch schreiben..) die etwas mehr wissen/weiter denken als der durchschnitt .. 🙂

    ..und mal ganz abgesehen davon daß eine software-lösung NIE sicher sein kann (wie auch oben schon erwähnt), ist genau das wohl das hauptproblem: daß der „durchschnitts-user“ sowas weder versteht noch braucht (bzw. meint “ ich hab nix zu verbergen..“ ) und die (wenigen) die sich auskennen -und wirklich sicherheit brauchen- dann eben nicht eine „app“ verwenden dürften.. frag mich daher schon ein bißchen wo die anbieter da ihren markt sehen…

  7. kamikater says:

    Wenn das echt wäre, wäre es doch illegal! Es gibt Gesetze in Deutschland, die das Abhören von Telefongesprächen für Polizei, LKA und andere Behörden erlauben. Ist auch an sich eine sinnvolle Sache, wenn bloß nicht jeder unter Generalverdacht fallen würde.

  8. man kann für sowas auch redphone nutzen. ist open-source und immerhin überprüfbar. auch wenn die heutzutage alles knacken/überwachen können aber so wirds wenigstens bisschen schwieriger.

  9. Na darauf bin ich aber mal gespannt!
    Beim „Kanzler-Phone“ und für Unternehmenslösungen basiert deren Verschlüsselung nämlich auf einer microSD-Karte, in deren Hardware die Verschlüsselung implementiert wurde, habe ich gelesen. Interessanter Ansatz, aber umso stutziger werde ich bei Sätzen wie „Secure Call wird Gespräche genauso sicher verschlüsseln wie unser Kanzler-Phone“.

  10. Ich dachte Merkels Handy ist trotz „Abhörsicherheit“ abgehört worden?

  11. Da hat die CeBIT wieder ein schönes Marketing Thema „Security“. Die NSA liegt mit Sicherheit schon längst lachend am Boden!

  12. 12,- Euro pro Gerät und Monat soll der Spass wohl kosten – ich brauchs nicht und würde es auch nicht bezahlten

  13. „Hochsicher“ und „plattformunabhängig“ passt leider nicht zusammen, da man wohl auch eine iOS App anbieten will. Und solange Apple den Quellcode nicht sieht wird es sicherlich nicht freigegeben.

    Das war’s dann mit „hochsicher“.

  14. Ich finde diese Entwicklung interessant und gut. Klar dass es keine 100%ige Sicherheit gibt – alle hochgelobten Verschlüsselungssysteme weisen Schwächen auf, auch wenn diese nichts mit Algorithmus und Verfahrensweisen zu tun haben, sondern vielmehr mit Betriebssystem und Benutzerverhalten.

    Ein hoch motivierter Angreifer (Nachrichtendienste) findet sicher einen Weg ein verschlüsseltes System zu entschlüsseln, aber so lange der Aufwand höher ist als der Nutzen, wird man man in Ruhe gelassen.

    Ich denke die Technik wird nicht billig werden, und wohl ausschließlich von Industrie und Banken zur internen Kommunikation verwendet werden.

    Gruß
    Marc

  15. CaptainCannabis says:

    Alleine weil da Vodafone und sicher in einem Artikel stehen muss ich laut lachen!

  16. Supi, dann dürfen sich alle dann in falscher Sicherheit wägen.
    Industriespionage über Geheimdienste, die relevante Informationen frei Haus liefern, ist die bedeutendste Innovation des Computerzeitalters, die aus den Staaten kommt.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.