Vodafone schaltet Analog-TV und -Radio ab

Wo Digitales kommt, muss Analoges manchmal weichen. Auch Vodafone will alte Analog-Zöpfe abschneiden und nach eigenen Aussagen in den nächsten Jahren ein Drittel aller Deutschen mit Gigabit-Geschwindigkeiten versorgen. Dafür wolle man kräftig ins Vodafone Kabelglasfasernetz investieren. Das Ziel: Gigabit-Geschwindigkeit für 12,6 Millionen Haushalte in den 13 Kabel-Bundesländern. Voraussetzung dafür ist die Volldigitalisierung des gesamten Kabelnetzes, bei der für analoges TV und Radio genutzte Frequenzen freigeräumt werden.

Das schaffe Platz für zukünftige Internetzugänge und bringe bisherigen Analog-Kunden eine größere Auswahl an TV- und Radio-Sendern in digitaler Bild- und Ton-Qualität.

Ab Sommer 2018 stellt Vodafone Schritt für Schritt alle Regionen im Kabelverbreitungsgebiet auf Volldigitalisierung um. Bereits am 9. Januar testet der Düsseldorfer Kommunikationskonzern die Umstellung in der Pilotregion Landshut und Dingolfing. Für das unverschlüsselt gesendete digitale TV- und Radioangebot von Vodafone entstehen Umsteigern mit einem vollversorgten Kabelanschluss laut Vodafone keine zusätzlichen monatlichen Kosten.

Damit die frei werdenden Kapazitäten im Kabelglasfasernetz bestmöglich genutzt werden können, ordnet Vodafone die Sender neu. Auch die für das Internet genutzten Frequenzen sind von der Umbelegung betroffen, wie das Unternehmen kommuniziert. Viele Digital-Receiver und Kabel-Router führen diese voll automatisch durch – vorausgesetzt, die Geräte werden in der Nacht der Umstellung nicht vom Strom getrennt. Vodafone-Kunden, die ein CI+ Modul nutzen oder die gewohnten Sender nicht wiederfinden, starten einfach den Sendersuchlauf.

Verbindet sich der Kabel-Router nach der Umstellung nicht automatisch mit dem Internet, kann das Gerät durch einfaches Aus- und Einschalten neu gestartet werden. Während der Umstellung können Kabelkunden über ihren Anschluss für eine kurze Zeit nicht fernsehen, telefonieren oder ins Internet gehen. Vodafone empfiehlt, bei Notfällen das Mobiltelefon zu nutzen. In der Pilotregion Landshut und Dingolfing, in der Vodafone die Volldigitalisierung als erstes testet, erfolgt die Umstellung am 9. Januar im Zeitfenster 0 bis 6 Uhr.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

14 Kommentare

  1. Benjamin Wagener says:

    Finde ich einerseits gut was Docsis 3.1 betrifft. Ist andererseits doof, weil mein Fernseher so weit von der Anschlussbuchse der Wohnung entfernt steht, dass da nur Analog ankommt. Ab Sommer also nur noch über Waipu, Magine oder Zattoo, oder was auch immer dann die Nase vorn hat.

  2. Haha Gigabit Geschwindigkeiten…. bei mir kommen abends von meinen 50 MB teilweise nur 1MB an. Youtube schaltet auf 240p und neuerdings stottert auch Spotify. Wo ich mir denke, Musik braucht doch nicht unendlich viel Internet-Leistung.

  3. Da bin ich mal gespannt wie, ob das am 09.01. reibungslos abläuft. Hab den Brief schon im Briefkasten gehabt.

  4. Ich hab die Tage mit den Kollegen aus der Kabeltechnik gesprochen… sie scheinen zuversichtlich das alles läuft. Zitat: „Besser als bei unity“ 😉

  5. Bin mal gespannt wie die das hier machen weil Analogkabel zahle ich in den Nebenkosten, sollte das nicht mehr gehen müsste der Vermieter ja die Abrechnung korrigieren. Ich nutze im moment nur ein Fernseher in der Stube mit gigatv. wollte mir aber nochmal einen dritten holen fürs Schlafzimmer und den halt analog anschließen alos hne kosten für ein ci+ modul und zweiter smartcard welche mittlerweile VF für einmalige 29,90€ anbietet. In der küche der TV da stream ich ein HTC U11 über nen anycastdongel..wenn ich da mal gigatv gucken wil über die App

  6. Dann darf ich ab 2018 auch in Schleswig-Holstein meine vorhandenen Röhrenfernseher als Elektroschrott betrachten? Die tun eigentlich noch sehr gut ihren Dienst 🙁

  7. Benjamin Wagener says:

    @Gollum: Nein, du brauchst einfach nur nen Kabel-Receiver. Die haben auch immer noch nen klassischen Scart-Ausgang, auch wenn da digitales HD rein geht.

  8. Steht bei dir im Mietvertrag wirklich „analog TV“ Michel? Vielleicht steht da irgendwas von „Breitbandkabelanschluss“ oder sowas.

  9. @Benjamin Wagener: ob sich die Investition lohnt, für jeden alten Röhrenfernseher im Haus (aktuell noch 3) einen extra Kabelreceiver anzuschaffen?

  10. Benjamin Wagener says:

    @Gollum Das musst du entscheiden. Ein 30-40€ teurer Receiver ist immer noch günstiger als ein komplett neuer Fernseher. Musst du wissen was für dich besser ist. Es ging lediglich darum, dass du den Röhrenfernseher nicht unbedingt zum Schrott bringen musst, wenn du nicht möchtest.

  11. Vodafone will ja allein für das TV-Signal pro Wohnung noch 10€/Monat haben – das steht jedenfalls bei obocom immer dabei, wenn man TV nicht bereits über Mietnebenkosten bezahlt.

    Das finde ich ziemlich happig, wenn man bedenkt, dass Telefon&Internet für Neukunden nur 20€/Monat kostet. Nur sind die Alternativen zu linearem TV bei Live-Sport immer noch wenig brauchbar, vor allem, wenn man Sky braucht.

    Bin ich froh, nie Kabelgebühren gezahlt zu haben und immer die Möglichkeit gehabt zu haben, Sat zu nutzen.

    Nochmal konkret für Neukunden bei zB obovom:
    Vodafone TV Cable, inkl. TV-Box Digital HD-Recorder, 43 HD-Sender:
    4,99€ pro Monat zzgl. TV-Kabelanschluss, sofern nicht vorhanden: 10€ mtl. – 120€ zusätzliche Auszahlung = 5€ effektive mtl. Kosten **

    In Summe also 9,99€ für TV und das nur dank Auszahlung, sonst 14,99€.

  12. Benjamin Wagener says:

    @fly Was findest du da happig? Die 20€ bekommst du nur im Kombipaket, weil du dann halt nur einen Vertrag zu pflegen hast. Das ist halt geringerer Verwaltungsaufwand. Wenn du Kabel separat hast, ist der Verwaltungsaufwand ja immer noch der gleiche. Zudem steckt da, wie du bereits selber aufgezählt hast, auch die Miete für den Kabel-Receiver mit drin und die HD-Sender. Du tust so, als ob man Sat umsonst bekäme. Du musst da die Satelliten-Schüssel und den Receiver oder CI+-Modul selber bezahlen und HD+ kommt mit Minimum 70€ pro Jahr auch noch extra oben drauf, wenn du nicht nur in SD gucken willst. Am Ende der Rechnung finde ich da 9,99€ oder 14,99€ nicht mehr wirklich viel. Übrigens sollte in dem eigentlich 14,99€-Paket auch noch zusätzlich IP-TV per App drin sein. Ansonsten kostet nämlich das ganz normale TV ohne IP-TV bei Vodafone auch ganz regulär nur 9,99€.

  13. Hmm ich bin dann ja mal gespannt, was mit meinem Anschluss passiert. Ich zahle über die Nebenkosten meinen Kabel-Anschluss, habe das Digital-Abo aber gekündigt, weil ich einfach keinen Fernseher mehr brauche. Bekommen dann alle Digital umsonst oder wird das dann einfach der Eigentümergemeinschaft draufgeschlagen? Noch dazu brauchte man bisher ja für den Digitalempfang eine CI+ Karte. Die musste ich ja bei der Digital-Kündigung zurückgeben. Warten wir es mal ab.

  14. Online TV ist noch Zukunft.
    Ich wohne in einem mehr Personen Haushalt und bekomme im obersten Geschoss nur WLAN via Repeater und sobald mein Mitbewohner seinen laptop ans Netz anschließt, startet der Repeater neu, klasse oder? Schöne Neue Welt, wenn der Repeater wegen kurzzeitigen Spannungsfall gleich neustartet. Und gerade wenn man Fernsehen schaut?
    Kenne ich gut, weil ich Pro7Maxx und Sixx nicht livestreamen kann wenn das rumspinnt.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.