Vodafone: Neuer Gigabit-Tarif ab Montag

Vodafone stellt weiter Leitungen auf Geschwindigkeiten bis 1 Gigabit um. Aktuell vermeldet man per Pressemitteilung, dass man bis zu 1 Gigabit für 100.000 Haushalte in Bonn freigeschaltet habe. Derzeit können angeschlossene Haushalte den Highspeed Kabel-Tarif „Red Internet & Phone 1000 Cable“ buchen. Bislang belaufen sich die Kosten auf monatlich 19,99 Euro im ersten und 69,99 Euro im zweiten Vertragsjahr. Doch schon am kommenden Montag wird Vodafone mit der Vermarktung eines neuen Gigabit-Tarifs starten. Die Kosten nennt Vodafone nicht, vermutlich wird man sich auf durchgängige 40 Euro pro Monat einpendeln, was auf 24 Monate gerechnet etwas günstiger als das bisherige Angebot ist.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

61 Kommentare

  1. Da könnte man schon fast schwach werden, auch wenn unsere 50k vollkommen auseeichend sind. Vielleicht gibts dann ja den 100k Tarif in Zukunft dauerhaft für 20€ pro Monat

    • Bleib bei VDSL.
      Das Kabelnetz ist jetzt schon vielerorts extrem überbucht und Kampfpreise werden das nicht verringern. Da kannst du noch so sehr mit AGB und Speedtest wedeln. Dann kriegst halt die Grundgebühr erstattet. Aber wenn man einfach auch Sonntag abends ruckelfrei Netflix will…

      • Nicht im Traum denke ich daran zurück zu DSL zu gehen. Kabel lief bei mir seit fast 7 Jahren (mehrere Wohnorte) immer einwandfrei.

        • So auch bei mir. Früher mit DSL permanent Probleme, seit dem Wechsel auf Kabel läuft alles super. Erfahrungen sind eben wirklich unterschiedlich und diese Pauschale Verteufelung von Kabel ist Blödsinn.

    • Für 40 Euro im Monat würde ich auch eine Gigabit Leitung buchen, für 70 Euro nicht.
      Aber ich habe da noch erhebliche Bedenken was die Verbindungsqualität angeht im Kabel Netz.

      Habe da ausgesprochen schlechte Erfahrungen zu Zeiten von Kabel Deutschland gemacht, da stand regelmäßig Abends nicht einmal mehr 5% der über Tag eigentlich verfügbaren Bandbreite zur Verfügung, weil das Netz wieder hoffnungslos überlastet war.

      • War bei mir auch vor ein paar Jahren so. Ich hatte erst 50 Mbit/s, das war Abends am WE nicht zu gebrauchen, weil anscheinend die Leute im selben Segment (mein Nachbar z.B.) mit mehr gebuchter Bandbreite beim Shaping bevorzugt wurden. Habe dann auf 100Mbit/s erhöht, dann war es eine Zeit gut, wurde aber wieder schlechter. Jetzt habe ich seit 4 Jahren 200MBit/s Businessanschluss, der geht immer voll.

      • Kann ich nicht bestätigen. Hatte sowohl bei Kabel Deutschland als auch bei Unitymedia immer mindestens die gebuchte Geschwindigkeit. Habe aktuell 400 für 30 Euro über 24 Monate, das reicht völlig aus.

  2. Naja vor paar Wochen wurde das Ding ja schon geleaked auch wenn Vodafone es immer abgestritten hat.
    Was bisher unklar war. Ob Telefonie in diesem Unlimited 1 Gigabit Tarif enthalten ist. Somit wirds teurer wenn man Telefon weiterhin benötigt.

    • Wenn Du noch Festnetz haben willst, geh zu Sipgate basic (VOIP) und zahl 9,99 für DE (Festnetz UND Mobilfunk enthalten) oder 14,99 für die ganze EU (so mache ich das aus dem Home Office Festnetz und Mobil in der EU inclusive und bei Ländern die nicht enthalten sind, zocken sie einen nicht ab). Deine alte Nummer kannst Du mitnehmen. ABER Du brauchst natürlich einen Router der es erlaubt einen VOIP Provider einzutragen, bei Unitymedia ging das nicht mit der Fritzbox von denen, da musste ich mir schon selber eine 6591 kaufen (ok die Firma hats gezahlt).

      • naja kannste auch LIDL Connect und Co für 7,99€ nehmen. Haste auch Flatrates ins Festnetz und Mobilfunknetz. Ob ich jetzt das Smartphone verwende zum telefonieren oder das lokale Festnetztelefon reißt es dann auch nicht mehr raus.
        Letztendlich wollte ich ja nur sagen. Es gibt immer Häkchen warum es nicht das Ultimativesparangebot ist.

        • Manche „brauchen“ die Festnetzrufnummer noch wegen der Erreichbarkeit für Eltern und Co. Diese sind bei uns auch so ziemlich die einzigen die noch auf dem Festnetz anrufen.

        • Ist vermutlich die bessere Wahl, sipgate basic ist bei mir nur sporadisch erreichbar, nämlich nur wenn ich die App aktiv habe.

        • In meinem Home Office ist der Mobilfunkempfang (Alle Netze) unterirdisch, leider nicht zu gebrauchen, ich bin aufs Festnetz angewiesen. Digitalwüste DE.

  3. Telefonie soll dabei sein.

  4. Wofür genau braucht man das als Privatnutzer? Alles incl. Netflix UHD etc. geht mit 150mbit schon ohne die geringsten Probleme. Alles darüber ist doch einfach nur Geldverschwendung. Die sollen man lieber symetrischen Bandbreite und bessere Latenzen ohne Aufpreis anbieten.

    • Als Einzelperson vermutlich gar nicht.

      Wir sind ein 4 Personen Haushalt. Meine Frau und ich arbeiten öfters beide mal gleichzeitig von Zuhause, die Kids nutzen Youtube, Netflix usw. Oder es wird über die PS4 ein x0 GB großes Spiel runtergeladen. Da bin ich für ausreichend Reserven schon dankbar. Wir kommen im Monat locker auf >700 GB Traffic. Und da ist kein einziges Byte für Filesharing o.ä. dabei. Hätte ich früher auch nicht gedacht.

      Zudem alles eine Frage des Preises. 150/10 zu 400/20 macht bei Unitymedia gerade mal 10€ UNterschied im Monat. Da muss ich ehrlich gesagt nicht lange überlegen. Alleine schon wegen des doppelten Uploads.

      • Ich bin sogar auf VDSL 50 runter um bisschen zu sparen, im Haus wird ausschließlich per streaming Musik gehört und TV Geräte genutzt. Keinerlei „Rundfunk“. Gaming. Usw. 800-1000 GB Traffic je nach Monat. Niemand spürt jemals Ruckeln. Denn dafür ist gutes LAN Setup und Anschluss bzw ISP mit niedriger Latenz und gutem Peering wichtig. Die reine Bandbreite ist gerade für typische Cloud und Streaming Privatnutzer nicht mehr das Thema. Ähnlich wie das Rennen der CPU MHz auch schon lange vorbei ist. Irgendwann ist eine Technologie halt aus den Kinderschuhen.

        Jeder sollte eine Bedarfsanalyse machen. Und auch Bitraten umrechnen können. Kann man auch alles googlen. Zu den Mbit Angaben haben selbst die meisten fortgeschrittenen Nutzer keinerlei Bezug. Die Provider fördern das natürlich, man soll ja möglichst teure Tarife buchen.

        • Wie gesagt, wegen 10€ (wenn ich den Upload rausrechne sogar nur 7€) brauch ich da gar nicht drüber nachdenken. Und Googeln brauche ich da nichts – kann selber rechnen. 😉

          Bin halt ungeduldig und bin über jede Minute dankbar, die ich nicht auf einen Down-/Upload warten muss.

          • Darum ja Nutzenanalyse.
            Wir machen ausschließlich Streaming. Von gaming (GeForce now) bis Musik und Filme und Serien. Sonstige Downloads fallen ja nicht ins Gewicht. Bei zwei gleichzeitigen 4K streams ist die Leitung gut ausgelastet. Aber nicht voll. WWW, WhatsApp, voip oder Spotify rennen genauso wie bei idle. Wir reizen die 50 Mbit in den Abendstunden schon gut aus. Aber erleben Wartezeiten für irgendwas. Also genau richtig dimensioniert.

            Wenn du ein Gamer bist ist es wieder anders und auch da lohnt sich die Rechnung. Und auch die Prüfung ob dein Gamestore diese Datenraten überhaupt bringt. Es ist keineswegs üblich, dass du von jeder Gegenstelle 1 Gigabit/s erwarten kannst.
            Und auch diese Mehrkosten kann man dann lieber für einen Abend in der Pizzeria einmal öfter im Jahr ausgeben. Oder für Bürofleisch ohne Qualzucht. Oder spenden. Aber nicht den Telkos in den Rachen werfen weil das Marketing ein Bedürfnis künstlich erzeugt hat das sonst gar nicht bestanden hätte.

        • Das mit den MHz ist ein unglücklicher Vergleich, weil wir jetzt eben mehr und mehr Kerne bekommen, die auch durchaus von neuer Software genutzt werden. Genauso wie mehr und mehr Haushalte mehr und mehr Zeug gleichzeitig im Internet machen. 50 wären mir für den imo relativ geringen Preisunterschied viel zu knapp, da ist null Reserve und wenn man die mal braucht, nervt es einfach. Ist wie beim Auto, klar käme ich mit 100PS zur Arbeit aber es ist ein gutes Gefühl, mehr zu haben für die Situationen, in denen es eng wird.

      • PS: beim Kabel-Internet gibt’s natürlich die Problematik der chronisch überlasteten Segmente und nach Anekdoten aus dem Bekanntenkreis verhält sich die Restgeschwindigkeit bei Stau da relativ proportional zur gebuchten Geschwindigkeit. Wenn also alle im Segment 90 % Einbruch haben bleibt vom Gigabit natürlich mehr übrig als von 50 Mbit. So gesehen ist es taktisch sicher richtig was du sagst, da die Preissprünge da nicht sehr groß sind.

        • kann ich nicht bestätigen. Meine 100er Leitung ist am Samstung Abend auch mal nur noch 2 MBit wert. Meine Mutter nebenan hats dann mit ner 50er zeitglich nicht schlechter.

        • Also ich hatte in zig Jahren noch nie spürbare Einbrüche wegen Überlastung.

          • Ich wünsche dir (ehrlich) dass das trotz der aggressiven Vermarktung der Zugänge bzw Neukundenwerbung so bleibt. Gerade die wenigen Poweruser die für einen riesigen Anteil des Traffics verantwortlich sind wird der 40€ Preis natürlich anziehen wie Licht die Motten.

            • Zumindest bei uns in der Gegend wird es das (vermutlich). Hier wohnen überwiegend alte Leute, ein Teil der Häuser ist gar nicht ans Kabelnetz angeschlossen. Ich hatte das damals für 700€ in Eigenregie gemacht, weil da auf lange Zeit 6 Mbit bei der Telekom das Maximum gewesen wäre.

              • Das ist hier ganz ähnlich. Bis M Net VDSL überbaut hat gab’s keine 6000 per ADSL aus der fernen Vermittlungsstelle. Viele Senioren, oft nur noch die Witwen, in den großen Häusern um uns herum.
                Aber es gibt auch ein paar junge Familien hier und da in der Umgebung. Und darunter offensichtlich ein paar Poweruser. Der Speed per Kabel in den Abendstunden ist grottig, wie Nachbarn kontinuierlich jammern.
                M Net hat aber echt gute Anbindung hinten raus da ist mein Anschluss mit nur 50 Mbit auf der letzten Meile viel schneller als das nominelle Gigabit per Kabel. Immer so ca. 50,X↓/10,X↑ im Speedtest (wenn man 50 Mbit bestellt schaltet einem M Net 55/11 um den Overhead zu kompensieren). Ich habe den Kabeln HÜP eingemottet, Fernsehen schaut eh niemand mehr bei uns (Streaming, yay).

                Letztlich brauchen wir alle irgendwann ftth gelegt, vielleicht wird das noch was wenn der nächste Regierungschef unter 60 sein sollte… die Senioren die uns regieren diskutieren ja immer noch die Kämpfe der Vergangenheit und die Gegenwart ist unbekanntes Neuland. /Polemik on

      • >700 gb Traffic?
        Ich hatte schon >1 TB mit DSL 6.000 …
        Man kann riesige Games doch auch einfach über Nacht laden lassen und den Trafficload ein bisschen balancen.

        • Klar geht das. Bin ich aber zu bequem zu. Wenn ich mir im PSN Store ein Spiel aussuche, will ich das „JETZT“ spielen, weil ich jetzt Zeit/Lust drauf habe und habe keine Lust den Download zu planen, über Nacht laufen zu lassen, um dann evtl. am nächsten Tag nach der Arbeit zu spielen.

      • In die Traffic Regionen kommen wir mit zwei Personen im Haushalt auch locker am Ende des Monats. Das ist heute wirklich nicht mehr viel :).

    • Haben ist besser sls brauchen Ich komme aber auch mit 100Mbit bestens aus.
      Netflix & Co benötigen kaum mehr als 25 bis 30 Mbit bei UHD.

    • Vodafone kennt ja die Nutzung sehr präzise. Die werden bemerkt haben, dass der Traffic ab zB 100 Mbit nicht mehr ansteigt. Das ist ja das was nach außen hin Kosten verursacht. Und wenn ein Segment eh auf docsis 3.1 gebracht wurde ist umgekehrt der Endkundenschluss nicht billiger im Betrieb nur weil er 100 statt 1000 Mbit zugewiesen bekommt. Umgekehrt auch nicht teurer.

      Erst wenn möglicherweise irgendwann neue use cases diese Bandbreiten ernsthaft ausnutzen und Traffic erhöhen steigen die Kosten. Und bis dahin kann man zu unveränderten Grenzkosten einen teureren Tarif vermarkten und die Leute freuen sich. Das ist so ähnlich wie die Millionen verkauften Pkw mit ewig viel PS usw, um im Alltag zwischen 30er Zone, Stau auf der Autobahn und Aldi Parkplatz zu pendeln. Die Leute kaufen ein Image und insbesondere die meist männlichen Käufer befriedigen ein tiefes Bedürfnis technischer Verliebtheit.

      Der Poweruser hier und da, der das wirklich ausreizt, bestätigt als Ausnahme die Regel und ist halt Teil det Mischkalkulation. Gerade um die in Zaum zu halten bleibt erstmal die Bremse auf dem Upload, obwohl docsis 3.1 längst ganz andere Uploads möglich macht. Aber das könnte dann wirklich den Traffic und damit die Kosten erhöhen. Im Gegensatz zum downstream ist der upstream immer noch eher ein Flaschenhals.

  5. Beim Lesen der Überschrift dachte ich es wäre was offizielles …. leider nur das 1,5 Wochen alte GErücht.

  6. Mir wurde der Gigabit Tarif in meinem Vertragskonto jetzt für dauerhaft 49,90€ angeboten, vorher hatten wir den 500mbit zu dem Preis. Da bin ich ja mal gespannt ob ich zu früh zugeschlagen habe.

  7. Selbst mit einem 50er Anschluss kriegt man über 22 GB die Stunde runtergeladen, sofern auch die Gegenstelle und das Netz dazwischen diese Downloadrate konstant hergibt. In einer Nacht wären das in 10 Stunden über 220 GB.

    Darum sind Anschlüsse für Geschäftskunden teurer. Die Firmen überlegen nämlich eher was sie wirklich brauchen, zumindest wenn’s nicht nur ein Kleinstunternehmen ist, und nutzen das dann auch.

    1 Gigabit auch nur zu 10 % auszunutzen würde eine Downloadmenge von über 1 TB bedeuten. Jeden Tag. Die Leute die ihre 1 TB im Monat viel finden haben selbst bei einer 100 Mbit Leitung durchschnittlich idle von ca. 29/30 der Kapazität.
    Wenn Thomas Müller und Bettina Schmidt jetzt den Gigabit-Zugang wählen, weil die Nerds sagen das braucht man und Journalisten und Politiker ohne technischen Sinn und Verstand ebenso, dann ist der idle im Durchschnitt bei deutlich über 99 %. Kein Nutzungsburst macht daraus eine sinnvolle Investition verfügbaren Einkommens. Ich versuche da aufzuklären wo ich kann.

    • Das sind alles wunderschöne Rechenspielchen, aber ohne so richtig praxisnah zu sein.

      Klar ist mein Anschluss den Größtenteil des Monats gelangweilt und bleibt quasi ungenutzt. Aber deswegen Stufe ich den doch nicht auf 1/10 runter, nur damit er 10x soviel ausgelastet ist. Dann muss der Rechner (im Extremfall) auch 10x soviel laufen und, was am schlimmsten ist, ich 10x soviel warten. 😀

      Andere holen sich für die 7€ Differenz ´ne Packung kippen, ich halt ´nen schnelleren Internetanschluss.

      Lustig wie hier veruscht wird das madig zu machen. 😉

      • Ja, Eric gibt wirklich sein bestes uns, öh, aufzuklären. Weil Leser eines solchen Techblogs es nicht selbst hinbekommen, ihr Nutzungsverhalten abzuschätzen und davor geschützt werden müssen, sich mit einem 40€ Tarif derbe zu verschulden.

        Ne, lass mal, nachdem es die Telekom fast ein Jahrzehnt lang nicht hinbekommen hatte, mir mehr als 25MBit zu liefern (jetzt gibt’s mehr, sry, zu spät), bin ich vor drei Jahren zum Kabel gewechselt, 400MBit sind ein Traum und kommen hier 24/7 an.

        • Eric stellt es sehr neutral und sachlich korrekt dar.

          Wenn Ihr das persönlich nehmt und als „madig reden“ interpretiert, ist das ganz sicher nicht Eric’s Problem, sondern zeigt, dass Ihr Euch unverständlicherweise angegriffen fühlt. Get a life!

  8. Bin gespannt, ob T seine 1Gbit Tarife entsprechend nach unten anpasst….

    • GooglePayFan says:

      Wünschenswert wäre es sicherlich.
      Aber erkennst du den Unterschied zwischen FTTH und Kabelinternet?
      Das Kabelinternet teilen sich alle Nutzer deiner Nachbarschaft und außerdem werden noch Kabel aus den 80er Jahren genutzt. Natürlich schafft man damit günstigere Preise.

  9. Also bei mir sagt die Verfügbarkeitsprüfung von Vodafone in Bonn, dass ich nur maximal 400 Mbit von Unitymedia bekomme. Scheint also entweder noch nicht im System zu sein oder es ist nicht ganz Bonn dabei, obwohl es so in der Pressemitteilung steht.

    • yep, bei mir genauso, Vermute mal, dass die Verfuegbarkeitspruefung noch nicht aktualisiert worden ist. Warten wir mal ab bis Montag, wenn der neue „GigaCable Max“-Tarif fuer knapp 40 Euro rauskommt, Zahle zur Zeit fuer den 400er mit 20er Upload 53 Euro (das ist aber auch der Komfort-Tarif mit Fritzbox, 2 Leitungen und 3 Rufnummern mit drin). Dann wird es schneller und sogar billiger fuer mich. Was will man mehr? Der Komforttarif kostet bei Vodafone ca. 7 Euro, so mit wir dann bei ca 47 Euro insgesamt waeren.

  10. Der 1Gbit/s-Tarif wird mir für 49,99 EUR unter meinen Vertragsdaten angeboten, wenn ich auf Tarifwechsel gehe. Hab derzeit einen 500Mbit/s-Tarif. Ich denke für 39,99 EUR wird es den 1Gibt-Tarif wohl kaum geben, eher für 49,99 EUR inkl. Telefonie.

  11. 39,99 Euro inkl. Telefonie wäre schon echt krass. Wenn das so kommen sollte, dürfte dann ja auch sicher der 200er Tarif günstiger werden.

  12. Was kostet der Umzung nach Bonn? Lohnt sich das überhaupt… ;I)

    Langsam wirds lächerlich. Statt das man in die Fläche geht gehts nur übertrieben Sinnlos in die Höhe, QUATSCH wie MHz/GHz Wahn bei den PCs und der MP Wahn bei den Digicams. Satt das man sinnvoll mehr Kunden abholt mit sinnvoller Speed, holt man wieder die ab die eh schon viel hatten mit nur noch mehr? Wo ist das der Sinn? Sowas sollte definitiv keinen Cent an Subventionen erhalten und zwar die ganze Firma/Konzern nicht wenn man solchen Mist macht.

  13. Ich nutze den Anschluss seit einem Halbe jähr, und hatte bisher keine Probleme. die gigabit Anschlüsse nutzen ein leicht anderes Protokoll. Hatte es die Fritz von Kabel dran. dort hatte ich paar Probleme, auf mit spielen. Ursache war schnell gefunden. Die Kabel eigenen gerate nutzen nur IPv6 und für IPv4 einen DLS Lite Tunnel. Abhilfe schafft , dass man sich eine eigene Fritzbox holt oder einen Business vertrag. Dann bekommt man wieder ne IPv4. Der Harken mit der eigenen Fritzbox, man verliert Anspruch auf die Hotspot Nutzung.

  14. Der Preis liegt bei 39,99 €.
    Wenn kein 1 Gbit Anschluss verfügbar ist, dann kann der 500 Mbit und auch der 400 Mbit Anschluss zum selben Preis gebucht werden. Bestandskunden, die bereits einen Kabel-Internetanschluss haben, können kostenfrei in den 1 Gbit Anschluss, bzw. wenn technisch nicht verfügbar in den 500 oder 400 Mbit Anschluss wechseln. Neukunden zahlen zudem keinen Anschlusspreis und Versandkosten und sparen somit 59,98 € und bekommen den WLAN Router ebenfalls umsonst, sparen also hier nochmal jeden Monat 2,99 €.

  15. Für mich kommt ein Wechsel des aktuell laufenden Vertrages (2play jump 150) nur dann in Betracht, wenn mir garantiert wird, dass ich wieder Dual Stack geschaltet bekomme. Das möchte ich nicht verlieren.

  16. Wollte grad für 39,99 upgraden und im Warenkorb wird mir 59,49 Euro angezeigt 🙁 Was verstecken sich da denn noch für zusätzliche Kosten?

  17. Also ich hatte bei Vodafone angerufen und meinen 30€/Monat 120er Anschluss auf eine 1000er GigaCable Max-Leitung hochstufen lassen. Dadurch, dass ich bei meinem Vodafone Mobilvertrag noch nicht das GigaCombi aktiviert hatte, kostet mich das Upgrade damit rechnerisch keinen Cent mehr, da der Handyvertrag nun 10€/Monat billiger wird.

  18. Bei mir verfügbar. Habe bis Mai noch 500 MBit im ersten Jahr für 20 Euro. Speedtests wie fast.com zeigen zwischen 100 und 500 je nach Tageszeit (Downstream natürlich). *Normale* Server hab ich noch nie gefunden, die solche Geschwindigkeiten erlauben, daher werde ich auf 50 runterschrauben in Kürze. So zahle ich knapp 30 Euro monatlich (was immer noch lächerlich ist, verglichen mit anderen Ländern), kann dafür aber in einem Jahr schon aus dem Vertrag raus. Mehr als 50 MBit macht Sinn bei Familien, die zu fünft Netflix streamen usw.

    Man weiss nie, wie lange man in der aktuellen Wohnung wohnt. Viel kann passieren, Kündigung des Vermieters, Kündigung des Arbeitgebers und daraus resultierender Umzug, weil man sie Wohnung nicht mehr leisten kann, usw.

    Kabelanschluss ist eine Seltenheit geworden (10x umgezogen in den letzten 15 Jahren, davon ist das die erste Wohnung mit einem Kabelanschluss). Im schlimmsten Fall würde man so 39 Euro x 24 Monate zahlen, denn Anbieter lassen einen nicht aus dem Vertrag vorher, auch wenn die gerne anderes behaupten und ja sooo hilfsbereit (vor Vertragsabschluss) sind 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.