Vodafone kooperiert mit Streaming-Dienst AMPYA von ProSiebenSat.1

Telekom und Spotify arbeiten bekanntlich zusammen. Über das mobile Datennetz produzierter Traffic über den Musikstreamingdienst Spotify wird nicht auf das Inklusivvolumen von Telekom-Kunden angerechnet. Anders macht es Vodafone und der Streaming-Dienst AMPYA von ProSiebenSat.1. Egal ob Prepaid- oder Laufzeitvertrags-Kunde – für die Summe von 9,99 Euro monatlich kann die Musik-Flatrate zu jedem Vodafone Red und Smartphone FUN-Tarif hinzugebucht werden.

Vodafone Logo

Damit stehen Vodafone-Kunden über 20 Millionen Songs, 100.000 Radiostationen und 57.000 Musikvideos werbefrei auf Computer und mobilen Endgeräten zur Verfügung. Dennoch ist bei diesem Deal nicht die komplette Nutzung des Streamingdienstes im Traffic inklusive: Mit Buchung des Angebotes stellt Vodafone zusätzlich 500 MB Inklusivvolumen zur Verfügung. Wer also viel Musik unterwegs streamt, der könnte vielleicht schnell an die Grenzen gelangen. Hier muss man aber auch bedenken, dass sich Songs vorab offline zur Verfügung stellen lassen. Was sagen die mitlesenden Vodafone-Kunden? Interessant für euch? Ich selber kann dazu nichts sagen, da ich weder bei der Telekom, noch bei Vodafone bin und auch AMPAYA mit nichts bietet, was ich bei Spotify vermissen würde.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Michael Raab says:

    Ein Streamingdienst kann ein teures Vergnügen werden. Mir ist Lieber, dass die Musik auf der Speicherkarte vorhanden ist.

  2. Tja hätte es ca. 100x besser gefunden wenn sich Vodafone ebenfalls MIT Spotify einigt, anstatt jetzt was anderes zu nehmen. Spotify ist einfach weltweit mittlerweile (neben Rdio) der Dienst für Musik-Streaming.

  3. gehen wir von 164kbps aus, solide qualität bei nem mp3stream, kommt man auf 1,2MB pro Minute. Sprich 417min Musik pro Monat respektive ca 14 min pro Tag.
    Wer zB auf dem Weg zur Arbeit oder Schule schon nur Musikhört wird damit kaum auskommen…
    Führt meiner Meinung nach das Prinzip flatrate ad absurdum, was bringt die einem wenn man nichtmal n Viertelstündchen Musik hören kann am Tag?

  4. Wenn ich ein Premium Abo habe warum sollte ich dann noch groß was streamen ???
    Da das Abo normalerweise eh 9,99 € kostet bekommt man 500 MB geschenkt, dass man ja für alles nutzen kann
    nicht schlecht

  5. So kenne ich die Abzockergesellschaft Vodafone. Erst Angebote den Kunden schmackhaft machen dann auf 56kb Modem Geschwindigkeit drosseln das ja der Kunde gezwungen wird ein teueres Upgrade hinzubucht. Hände weg von solchen ABZOCKERN !

  6. Naja, für 4,99 würde ich darüber nachdenken. Für 10 Euro mit nur 500 MB und ohne Spotify definitiv zuviel. Der RedM kostet mich ja schon 42 Euro im Monat, nochmal 10 Euro für das bisschen Musik? Dann kaufe ich lieber MP3s für 10 Euro im Monat und habe sie lokal auf meinem Gerät und bin nicht angewiesen auf eine gute UMTS Verbindung.

  7. Selbst als VF-Mitarbeiter muss ihr ehrlich sagen, das Angebot der Telekom finde ich deutlich besser, 500 MB für Musikstreaming sind garnichts, wenn man z.b. jeden Tag auf dem Arbeitsweg Musik hören will.
    Da bleibe ich doch lieber bei der alten Methode, 32 GB MicroSD Card im Handy und Musik drauf kopiert.

  8. Spotify und, ich gehe davon aus, Ampya bieten die Möglichkeit Musik Offline zu speichern.

  9. Ein Streamingdienst kann ein teures Vergnügen werden. Mir ist Lieber, dass die Musik auf der Speicherkarte vorhanden ist.

  10. Ihr wisst schon das ihr euch die Lieder vorher über WLAn runterladen könnt und Offline anhören könnt?

  11. Danke Klärobär.
    Ich hören von diesem Dienst das erst mal, aber die 500MB und sich hin und wieder ein Lied/Album zu speichern klingt nicht so schlecht. Falls die ein kostenloses Probemodel haben schaue ich die mir mal an.
    Ansonsten warte ich noch immer auf PlayMusik in Deutschland 🙁 Auch ohne zusätzliches Datenvolumen, aber dafür nur ein Dienst auf dem Handy und nicht x.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.