Vodafone: Ab Oktober gibt es den Pass gegen den Datenengpass

Mobile Daten sind heute eine Selbstverständlichkeit (je nach Anbieter versteht sich :D), wir können mit unseren Smartphones jederzeit und überall auf sämtliche Inhalte zugreifen oder gar selbst für solche sorgen. Einzige Bremse: Die Limitierungen der Anbieter. Zwar gibt es mittlerweile durchaus Angebote, die auch datenhungrigen Nutzern genügen, dennoch zählen in Deutschland mobile Highspeed-Daten durchaus als Luxusgut. Wer sein monatliches Kontingent aufgebraucht hat, kann entweder verzichten oder teuer nachbuchen.

Bei der Telekom gibt es seit ein paar Monaten die StreamOn-Option, die bestimmte Dienste nicht auf das Inklusivkontingent eines Vertrages anrechnen. Während die einen die Netzneutralität gefährdet sehen, ist es für andere eine günstige Möglichkeit, auch mobil auf Streaming und Co. zurückzugreifen. Etwas ähnliches führt Vodafone nun im Oktober rein, gelöst wird das Ganze über einzelne Pässe.

Neue Red- und Young-Tarife wird es ab dem 26. Oktober bei Vodafone geben. Und vier verschiedene Pässe, die zum Betrag gebucht werden können – einer ist bereits ohne Aufpreis enthalten. Es stehen ein Chat-, Social-, Music- und Video-Pass zur Verfügung. Jeder Pass enthält bestimmte Dienste, die dann nicht auf ein vorhandenes Inklusive-Volumen angerechnet werden. Folgende Dienste sind zum Start dabei:

Chat-Pass: Facebook Messenger, Telegram, Threema, Viber, Vodafone Message+, WhatsApp

Social-Pass: Facebook, Instagram, Pinterest, Twitter

Music-Pass: Amazon Music Unlimited/Prime Music, Deezer, I Love Radio, Napster, Soundcloud, Tidal

Video-Pass: Amazon Prime Video, Netflix, Sky Go, Sky Ticket, Vevo, Vodafone GigaTV

Aufpassen sollte man dennoch. Denn Vodafone teilt mit, dass bei Aufbrauch des Highspeed-Volumens auch die Pässe betroffen sind. Allerdings sollte sich das Volumen durch Nutzung der Pässe eben gar nicht erst so schnell verbrauchen. Ab Januar 2018 wird man die Pässe auch monatlich wechseln können, falls sich der persönliche Bedarf ändert.

Eine kleine Ausnahme bildet der Video-Pass. Dieser kann zum einen erst ab den Tarifen Red/Young M als Inklusive-Pass gewählt werden. Bei zusätzlicher Buchung kostet der Video-Pass 10 Euro monatlich. Die anderen Pässe sind in allen Tarifen wählbar, zusätzliche Pässe kosten 5 Euro pro Monat. Die Pässe werden auch in den Red+-Tarifen Data- und Allnet-Zusatzkarten hinzugebucht werden können.

Vodafone betont, dass jeder Partner werden kann, dessen Angebot in eine der vier Pass-Kategorien passt und dessen Angebot auch legal ist. Alle teilnehmenden Apps können Kunden dann zum Vermarktungsstart einsehen, entweder über MeinVodafone oder die Webseite.

Die neuen Red-Tarife inklusive Vodafone Pass beginnen bei einem monatlichen Basispreis von 34,99 Euro; die Young-Tarife für Kunden bis zum Alter von 27 Jahren starten ab 22,99 Euro. Ab dem 26. Oktober sind die neuen Tarife verfügbar.

Ich bin bei solchen Angeboten immer skeptisch. Nicht aus Netzneutralitätsgründen, sondern weil die Netzbetreiber hier etwas verkaufen, wofür sie durch die unsäglichen Datenpakete überhaupt erst einen Bedarf geschaffen haben. Hier nun nach einzelnen Apps auszusieben anstatt einfach das Highspeed-Volumen auf ein angemessenes Maß zu erhöhen, hat einen mehr als faden Beigeschmack – da nehmen sich allerdings alle Anbieter nichts.

Aber egal, der andere Zug ist abgefahren, insofern bleibt den Kunden nichts anderes übrig als in den sauren Apfel zu beißen, wenn er nicht auf eine mobile Highspeed-Verbindung verzichten möchte. Wobei man in diesem Fall schon gut hinsehen sollte, was man selbst so nutzt, eventuell fährt man mit einem anderen (Daten-)Tarif dich günstiger.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

37 Kommentare

  1. Was nützt einem denn der „Chat Pass“? In diesem Bereich wird ohnehin nur wenig Volumen benötigt?

  2. Mal abwarten was die Bundesnetzagentur dazu sagt. Leider lässt sie sich mit StreamOn auch sehr viel Zeit.

    Am einfachsten wäre es, wenn die Provider einfach das Volumen stark erhöhen (um den Faktor 10) oder echte Flats schaffen und dann eine Staffelung über die Geschwindigkeit vornehmen (z.B. 25 MBit für 20€, 50Mbit für 40€ usw.)

  3. Auch über Messenger werden doch Musik und Videos verschickt.
    Mich stört dagegen die Abwesenheit von Spotify und Apple Music im „Music Pass“. :-/

  4. Naja, Videochats mit Whatsapp?

  5. @Christoph Wenn Telefonie und Videotelefonie mit abgedeckt sind bei den Messengern, dann nützt es sehr wohl diesen Pass zu haben. Alleine wenn man in vielen Gruppen ist und sehr viele Bilder oder Videos geschickt werden, kann auch das sich bemerkbar machen.

    Und bei der Telefonie ins Ausland über die Messenger, enstehen pro 2 Minuten Gesprächszeit, ca.1MB Datenverbrauch.

  6. Viel zu kompliziert und vorallem zu teuer. Stream On zeigt wie es richtig gemacht wird.

  7. Typisch Vodafone. Teuer, miese Dienstleistung und von zweifelhaftem Ruf. Egal ob Mobilfunk oder Kabel.

    Eher werde ich Telekom-Kunde und hab guten Service und gute Netzabdeckung, als dass ich ähnlich viel bezahle und dafür nur Vodafone bekomme. Oder ich zahle weniger und erwarte weniger. Aber teuer und schlecht wie bei Vodafone ist ja nun echt keine Option.

  8. 45€ für 4gb … alter falter, woanders gibt es das für 13€

  9. @Matze: Siehste, ich bin genau deswegen von der Telekom weg. Ich wollte für schlechten Service nicht mehr so viel Geld bezahlen. Bei Vodafone zahle ich erheblich weniger, habe deutlich mehr Leistung und bisher zu 80 Prozent sehr guten Service erlebt.

  10. @Basti: Wie sich Erfahrungen doch unterscheiden können. Aber Du bist nicht zufällig Vodafone-Mitarbeiter? Ich will Dir nichts unterstellen, aber sorum wird die Geschichte selten erzählt.

  11. Wie sagt man so schön „Nen Dummen findest immer“ … leider zuviele! Vodafone will die Kunden noch schön melken … solange es geht…

  12. Die Preise sind der Wahnsinn. Für 17€ bekommt man zb. bei Freenet ne Vodafone Komplettflat mit 4GB bei 42Mbit, monatlich kündbar.

  13. DanielJackson85 says:

    @Matze
    Lass ihn einfach, ich weiß was du meinst, und genau deswegen geht es im Oktober komplett zur Telekom zurück!

    Aber kurze frage zu den pässen.
    Ich buche den kleinen tarif mit 1GB und den Musik pass(gratis) und kann dann frei musik hören(bei den anbietern die dabei sind) bis ich meinen einen GB verbraten habe(zb youtube)? Oder ich buche für 5-10€ (je pass)alle pässe nach um neben musik auch Facebook, YouTube und WhatsApp (bis ende des einen GB) nutzen kann???

    Also wenn ich es richtig so verstanden habe, bin ich doppelt froh zur Telekom zu gehen, Stream On Musik/Video wo das Datenvolumen unabhängig vom sonstigen verbrauch nicht angerechnet wird und das „dauerhaft gratis“ nutzbar(solange MEINE Verträge dann gehen)

  14. DanielJackson85 says:

    PS grade gelesen das ausgerechnet YouTube gar nicht dabei ist 😀

  15. @Jack68: mich wunder die Abwesenheit von Apple Music und Spotify überhaupt nicht – hätte mich eher gewundert, wenn die dabei währen.

    Vodafone hat eine Zusammenarbeit mit Deezer, die Telekom ist mit Spotify verbandelt und arbeitet auch enger mit Apple zusammen ( siehe Watch3-Lte Tarife )

  16. DanielJackson85 says:

    @thomas
    Dann guck mal unter stream on Partner
    Deezer, apple, amazon, spotify, Napster und viele mehr, gebe zu google oder Microsoft groove fehlen, aber mehr nutzen als bei Vodafone!

  17. Goodbye Netzneutralität

  18. Als Telekom Kunde werde ich gerade neidisch. Mein größter Datenfresser ist Instagram und die sind bei StreamOn noch nicht dabei, allerdings jetzt hier bei Vodafone im Social Pass. Mal sehen ob/wann die Telekom nachzieht.

    Was mich absolut wunder… Social und Chat-Pass kosten das gleiche, obwohl sich die Datenmengen von Videostreams bei Instagram und Text/Sprache bei Whatsapp doch extrem unterscheiden.

  19. @Vorposter

    Zum Thema Whatsapp Calls / Video „ChatPass“ habe ich das hier gerade in den Vodafone FAQs gefunden:

    Was ist der Chat-Pass?

    Bleiben Sie immer in Verbindung mit Ihren Freunden und Ihrer Familie. Mit dem Chat-Pass nutzen Sie ausgewählte Messenger-Apps, ohne das Datenvolumen Ihres Tarifs zu verbrauchen. Messenger-Apps sind Apps, deren Hauptzweck es ist, das Senden und Empfangen von Nachrichten zwischen zwei oder mehreren Nutzern zu ermöglichen. Beim Chatten, Versenden von Fotos, Videos oder Sprachnachrichten verbrauchen Sie Ihr Datenvolumen nicht. Im Chat-Pass nicht enthalten sind jedoch Sprach- und Videotelefonie, z.B. Whatsapp-Calls. Außerdem werden Werbungen und das Öffnen von externen Links auf das Tarif-Datenvolumen angerechnet.

    Damit kann man sich wirklich fragen wofür der Pass genau lohnen soll…

  20. Und Bestandskunden schauen in die Röhre? :-/

  21. Also den VideoPass finde ich interessant. 3 Filme in FullHD und der ist verbraucht lol. Da ist StreamOn schon interessanter. Aber ich habe 3GB im Monant im Firmentarif und nutze max. 800MB. Frage mich immer was ihr so mobil an Daten nutzt. Aber wenn ich schon immer die Leutchen sehe die Wahtsapp lieber reinschprechen als rein zuschreiben oder die Speak to Text Funktion zu nutzen ist schon klar wo deren Datenvolume bleibt.

  22. @Matthias
    Wenn ich Bestandskunde wäre, würde ich das nicht haben wollen!

  23. @Matthias Wieso sollten Bestandskunden in die Röhre schauen? Sobald die Tarife vorhanden sind, kann man doch einfach eine Vertragsverlängerung mit dem neuen Tarif auswählen. Kostet dann nur leider mehr…

    @Simon Beim VideoPass wird kein Traffic verbraucht. Das ist etwas ungünstig dargestellt. Nur wenn der Traffic durch normales Surfen verbraucht wird, dann leidet darunter halt auch der VideoPass.

    Zumindest der Red-S-Tarif könnte – je nach Wünschen – besser sein als MagentaMobil S von der Telekom. Aktuell gibt es 3 GB Traffic für rund 29 Euro – da wird es später sicher auch wieder gute Angebote geben.

    Wenn man ohne „jetzt nur bis xyz online blabla“-Aktionen vergleicht:
    Vodafone Red S: 2 GB Traffic, 35 Euro pro Monat, z. B. Musik-Pass inklusive (leider halt ohne Spotify)
    Telekom MagentaMobil S: 1 GB Traffic, 35 Euro pro Monat, kein StreamOn verfügbar.

    Da finde ich Vodafone theoretisch besser; erst recht durch die 10 Euro Rabatt als Vodafone-Kabel-Kunde (keine Ahnung, ob die Telekom da etwas vergleichbares bietet, wenn man bei denen auch einen Internetanschluss hat). Zwar kein Video-Pass, aber den könnte man dann ja einfach dazubuchen – aber da ziehe es lieber vor, meine Musik und Videos einfach schon zu Hause im WLAN herunterzuladen. Dann lässt sich das im Gegensatz zu StreamOn oder den Pässen auch im Internet genießen.

  24. Ich steige da nicht durch. Viel zu durcheinander.

  25. @Namerp,

    gibt es das dann auch im D Netz oder beziehst du dich wie so oft wenn solche Argumente kommen auf das gammelige E-Netz? Das will eh keiner der noch bei klarem Verstand ist freiwillig nutzen.

  26. Glasklarer Betrug!
    Es wird ne flat verkauf,die man extra bezahlt,aber am wenn man das inclusiv volumen verbraucht,
    ist auch die extra gekauft flat weg.

    Das kann man nur als Betrug bezeichnen,das auch noch als Netzneutralität zu verkaufen,ist eingach armselig.

  27. @Andreas
    O2/E+ haben als einzige einen realistischen, wenn auch im EU Durchschnitt immer noch viel zu hohen, Preis.
    Wer sich jetzt selber in die Tasche lügt und behauptet das das mehr an Geld was D1/D2 kosten in Infrastruktur angelegt wird irrt sich. Das ist reiner Gewinn der hier erwirtschaftet wird, die Marge ist nur viel höher. Gerade Vodafone fährt seit einiger Zeit auf massiven Verschleiß und kaum Ausbau.

    Je nach Region sind alle unterschiedlich gut oder schlecht ausgebaut, bei uns ist D2 z.B. nicht nutzbar weil man selten mehr als Edge hat. Das liegt nicht am Gelände oder so (D1/E+/O2 gehen problemlos überall) sondern schlicht am mangelhaften Ausbau. Wo anders ist es D1 oder auch O2 – pauschal kann man schon lange nicht mehr sagen gut oder schlecht.

    Man muss sich mal überlegen das hier von über den 3fachen Monatspreis die Rede ist und nicht wegen 4-5€ hin und her. In Frankreich (was man hervorragend mit Deutschland vergleichen kann) kosten 50gb Tarife um die 20€ bei besserer Abdeckung. Die Preise sind keine Folge von den Grundkosten den der Betreiber hat sondern eher künstlich hochgehaltene zur Gewinnmaximierung.

  28. Auswahl ist immer schön. Auswahl geht aber nur, wenn man die Anbieter vergleichen kann. Leider ist Vodafone in der Provinz immer noch nicht an allen Stellen so gut wie T-Mobile. Insofern ist T-Mobile halt der Anbieter der Wahl. Nur wer flächendeckend LTE anbieten kann, ist ein seriöser Anbieter.

  29. Ich wetter der Chat-Pass ist das Lockangebot für viele Unwissende. Die denken sich bestimmt wie toll das ist das mein Datenvolumen dafür nicht draufgeht, dabei ist es der kleinste Verbraucher.
    Der Social-Pass mit Instagram macht mich als Telekomkunde aber schon neidisch. :/

  30. Also ich fahre mit meinem 15GB O2 Free Tarif bisher ganz gut. ich kratze selten an der 10G Marke und das auch nur wenn ich mal unterwegs „netflixe“ .. „maxdomen“ geht ja ohne Wlan nicht.

    Aber Vodafone hats bei mir eh verschi****. Ich nehme den Herren heute noch das D2 Mannesmann Debakel übel, umso froher bin ich das ich bald den Kabel Internet Tarif abschaffen kann, da die Telekom entdeckt hat das man Glasfaser Kabel auch bis vors Haus legen kann…

  31. @J.H. Man hätte auch einfach auf den deutlich leichter lesbaren Netzpolitik Artikel verlinken können … *kopfschüttel

    https://netzpolitik.org/2017/netzneutralitaet-vodafone-pass-ist-genau-das-wovor-wir-immer-gewarnt-haben/

  32. @Stefan
    Es ist verboten, dass eine solche Dienste-Datenflat auch noch weiter läuft, wenn das Inklusiv-Volumen aufgebraucht ist. Da hatte die Telekom vor einem Jahr mit der Spotify-Datenflat Ärger bekommen. Daher sind hier, genauso wie bei StreamON, die Pässe nur gültig, wenn noch Inklusiv-Volumen vorhanden ist.

  33. @Manu ich macht das hier am Smartphone zwischen Frau und Kindern die an mir rumzerren. Hatte den Artikel nur gerade bei Facebook gelesen und hielt ihn hier für passend…. Normalerweise verlinkte ich natürlich auf Websites… Danke für deinen Link.

  34. Oliver Schwabedissen says:

    @Thomas: Als StreamOn auf den Markt kam, war Spotify auch nicht dabei, das kam erst später. Insofern muss man halt abwarten, ob Vodafone irgendwann auch Spotify anbietet. Ich denke schon, dass denen bewusst ist, dass viele Kunden sich das wünschen.

    Ansonsten:
    Für mich sind diese Angebote uninteressant. Zum einen ist das mal wieder ein Angriff auf die Netzneutralität (wobei mir klar ist, dass vielen Kunden das egal ist, Hauptsache, sie können kostenlos Musik hören etc.). Zum anderen bin ich gerade bei O2. Zwar erst seit 6 Monaten, aber immer noch zufrieden. Zahle 12,49€ für 3GB LTE (50 mbit/s) mit Telefonieflat, monatlich kündbar. Und mit der LTE-Verfügbarkeit bin ich bislang auch zufrieden. Wir waren jetzt 2 Wochen in Süddeutschland und es gab Ecken, da hatte ich LTE, während meine Frau mit ihrem Congstar-Vertrag gerade mal Edge hatte. Gut, kann man nicht direkt vergleichen, mit einem Telekom-Vertrag hätte sie vielleicht auch LTE gehabt. Aber auch deutlich mehr gezahlt.

  35. Wir werden in Deutschland leider nur verarscht wie das Bild eines Freundes aus England zeigt!!! https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10214244061243816&set=a.2155461574452.128531.1483836835&type=3&theater

  36. Wie oft will Vodafone denn noch neue Tarife einführen dieses Jahr, jedes mal ist das zudem mit einer Preiserhöhung verbunden, mittlerweile jenseits von gut und böse preislich! Ich weiß noch wie man sich über die Telekom und Stream On aufgeregt hat, aber es ist kein halbes Jahr her als WiFi Calling Bestandteil der Red Tarife wurde, das geht wirklich gar nicht.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.