VLC Player mit Hardware-Beschleunigung

Yeah, gute Nachricht für Freunde des kostenlosen VLC-Players. Der liegt nämlich in einer neuen Preview-Version (1.1.0) vor. Diese bringt Hardware-Beschleunigung mit. Heißt: dank Unterstützung durch die GPU hat die CPU nicht mehr so viel zu tun. Längere Akkulaufzeit und weniger Prozessorlast (angeblich unter 10%) soll so gegeben werden.

In den Genuss der Hardware-Beschleunigung kommen übrigens nur Menschen, die Linux oder Windows als Betriebssystem ihr Eigen nennen. Mac OS X-User gehen leer aus.

Unterstützung von Atom / Nvidia ION

Interessant dürfte die Verwendung der Hardware-Beschleunigung auch auf Netbooks werden, die ja bekanntlich bei hochauflösenden Filmen ins Schwitzen kommen: die neue VLC-Version unterstützt nämlich auch Intel Atom Prozessoren bzw. auch den Nvidia ION Chipsatz.

Ideal für Netbooks und HTPCs

Muss ich mal ausprobieren, wenn ich das nächste Mal wieder ein Netbook in die Hände bekommen. Einfach mal die Last / Performance alter vs. neuer VLC-Player testen. Falls jemand von euch gerade ein Netbook oder einen HTPC in der Hand hat: ruhig mal ausprobieren, bin gespannt, ob die Leistung echt stimmt.

Die ganzen Neuerungen zum aktuellen VLC-Player findet ihr hier. Herunterladen könnt ihr euch die Preview-Version 1.1.0 des VLC-Players übrigens hier.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

45 Kommentare

  1. Wurde auch Zeit, war lange der Grund warum ich MPC-HD dem VLC auf meinem ION vorgezogen habe. Wir Morgen direkt mal getestet 🙂

  2. 720p mkv

    cpu auslastung:
    1.0.5 -> 1.1.0
    ~30% –> ~10%

    bin zufrieden, bevorzuge vlc auf grund von einfacher handhabung und vlc remote für ipod touch/iphone

  3. @Will Sagen:

    Wenn ich mich recht entsinne war es folgende Option…

    Extras -> Einstellungen -> Interface -> Display mode auf „Kompletter Look mit Informationsbereich“ setzen

  4. calloutboy says:

    @paul: kenn ich auch genug die das über den ipod touch nutzen *g* ist aber auch eine feine sache 😀

  5. Kann nicht bestätigen, dass die Auslastung runter geht… Er braucht länger zum laden des Films, die Auslastung ist geringfügig höher. Werde mir die Final mal anschauen, benutze zum HD schauen MPC und CoreAVC.

  6. Und endlich ist die Playlist in dem Abspiel-Fenster integriert. Stopt die wiedergabe wird die Wiedergabeliste angezeigt. Cool.

  7. Wichtiger Schritt in die richtige Richtung.

  8. Nach kurzem Test mit zwei wmv Clips:
    – braucht beim aller ersten Clip lange es überhaupt abzuspielen (danach gehts pronto)
    – Verschiedene Bild/Farbfehler beim vorspulen

    Beides tritt mit dem mpc/wmp und der alten vlc 0.8.6 nicht auf.
    Bleibe dran, an Einstellungsmöglichkeiten hat man in der „Profiansicht“ reichlich vl. findet sich dort etwas 🙂
    Btw. schön das es dir Version als „portable“ gibt.

    Zum eigentlichen Thema, Hardwareacceleration ist ne tolle Idee besonders wo die neueren Grafikkarten wesentlich mehr an Leistung bieten vergliechen mit CPU’s.

  9. communication says:

    weiß jemand zufällig, wie ich Lesezeichen im VLC Player so abspeicher kann, dass sie erhalten bleiben?
    kaum starte ich den Player neu, ist alles weg 🙁

  10. @caschy
    Für Mac gibt es sehr wohl diese Version: „Version 1.1.0-pre1 The Luggage (Intel 64bit)“. Diese Version kann man hier herunterladen: http://download.videolan.org/pub/videolan/testing/vlc-1.1.0-pre1/macosx/

    Ich bin sehr begeistert von dieser Version und freue mich auf die Finalversion – die dann auch die letzten ruckler beseitigt!

  11. Mal eine ernsthafte Frage: was heißt denn bitte ‚hochauflösende Videos‘ auf einem Netbook? Der Bildschirm ist zu klein um in echten Filmgenuss zu kommen und wenn ich einen Fernseher/Monitor/Beamer an den VGA-Ausgang anschließe bekomme ich i.d.R. ja auch kein Full-HD-Bild, oder? Netbooks mit HDMI-Ausgang sind mir aktuell auch nicht bekannt…

  12. DancingBallmer says:

    @ Martin
    Es geht eher darum, die Videodateien auch auf dem Netbook abspielen zu können, um nicht nicht speziell für diesen niedrigauflösende erstellen zu müssen, was einen deutlichen Mehraufwand (Zeit, Verwaltung, Speicherplatz) bedeuten würde. So braucht man nur eine Datei erstellen, welche man zu Hause hochauflösend mit dem Hauptrechner ansehen kann, aber auch ohne Probleme für unterwegs schnell mal auf das Net- oder Notebook packen kann.

  13. @Martin
    es gibt einen Menge Netbooks mit HDMI. Und ich muss DancingBallmer Recht geben: im Zug sitzen, und das HD-Video nur mit Rucklern gucken können macht auch keinen Spaß, und immer erst vorher auf die Bildschirmauflösung von Netbooks runterzurechnen auch nicht. VGA sollte aber auch nen Full-HD-Bild liefern können, warum hätte mein Full-HD-Bildschirm sonst noch so einen Eingang?

    Was aber hat die CPU-Auslastung mit der Akku-Laufzeit zu tun? Ich meine, ob die Arbeit jetzt die GPU oder CPU erledigt, macht in der Akkulaufzeit doch wohl eher keinen Unterschied. Und ob meine CPU nun mit 30% Auslastung auf 800Mhz rumrechnet, oder bei 50% auf 800MHz, ist doch auch egal. Das muss mir noch jemand erklären.

    Jedenfalls finde ich es gut, dass die GraKas, die bis her nur zum Zocken taugten langsam auch für sinnvollere Dinge genutzt werden können. 😉 Wie Videos decodieren, oder vielleicht sogar encodieren.

  14. 3lektolurch says:

    Die Hardwarebeschleunigungs-Kiste wird wohl nur vorübergehend sinnvoll sein.
    Die Anzahl der CPU-Kerne steigt und diese Kerne werden den Job eben übernehmen. Dürfte auch leichter zu implementieren sein.
    Aber schön, dass VLC weiterentwickelt wird. Es müßte aber wieder mehr Wert auf Qualität gelegt werden. Die Linux-Version hatte mich jedenfalls nicht überzeugt, da ist der SM-Player klar besser.

  15. Sehr gute News, auf meinem Wohnzimmer PC (P4 Dualcore 2,8Ghz) mit einer Ati Karte hab ich es nur unter MPC HC hinbekommen, für den VLC hats leider nicht gereicht ohne DXVA. Bis dahin war der VLC immer mein Favorit, da kann man die Lautstärke auch ein wenig weiter aufdrehen, für Netbooks (leise Lautsprecher) mit Ion Chipsatz sicherlich eine gute Wahl.

  16. Markus Arena4You says:

    Das ist doch mal eine erfreuliche News.

  17. Habs auch grade mal auf meinem alten ASUS Notebook ausprobiert. Leider spielt der Player nichts ab und hängt sich dann mehr oder weniger auf. Noch nicht wirklich ausgereift das ganze.

  18. Die CPU-Last ist ähnlich gering wie bei MPC Home Cinema. Gefällt mir. Aber das Video ruckelt irgendwie. Naja, vielleicht wird das noch mal was.

    Aber da der VLC beim Druck auf Pause weiterhin bis zu einer Sekunde braucht, um Bild UND Ton anzuhalten, wird dieser Player von mir wohl nie genutzt werden. Mag sein, dass es unter Linux oder OS X anders ist. Unter Windows: unbenutzbar. Ich konnte mit dieser pragmatischen Argumentation schon einige Windowsnutzer von MPC-HC überzeugen.

  19. KM Player hat bei mir beim upscaling Leider eine grottige Bildqualität. Komischerweise kann er per default die genaue Abspielposition merken, was der SMPlayer angeblich kann – nur leider nicht bei mir. Auch ist beim Neustart die Playtaste deaktiviert und mann muss umständlich über die Taste in der Plaliste starten. Ergo bleibe ich erst mal beim VLC

  20. Captain Kirk says:

    seit ich den SPlayer auf meinem Thinkpad X32 getestet hab bin ich begeistert – funktioniert, sieht gut aus, und ist einfach einzustellen.
    http://www.splayer.org/index.en.html

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.