vivo X90 Pro+: Eines der ersten Smartphones mit dem Qualcomm Snapdragon 8 Gen 2

vivo prescht als einer der ersten Smartphone-Hersteller voran und hat sein erstes Smartphone mit dem brandneuen Qualcomm Snapdragon 8 Gen 2 vorgestellt: das vivo X90 Pro+. Dieses mobile Endgerät hat aber noch weitere Kniffe auf Lager, denn es nutzt den neuen Kamerasensor Sony IMX989 mit einer Größe von 1 Zoll. Das sollte zu einer hervorragenden Low-Light-Performance führen.

Zudem hat man für die 50-MP-Weitwinkel-Kamera mit dem dt. Anbieter Zeiss kooperiert. Man nutzt eine Blende von f/1.75 und will mit einer Beschichtung punkten, die Spiegelungen reduziert. Zusätzlich sind aber auch noch zwei Telephoto-Kameras an Bord. Eine ist ein Periskop-Exemplar mit 64 Megapixeln und 3,5-fachem optischem Zoom. Die zweite beherrscht noch den zweifachen optischen Zoom und kommt auf 50 Megapixel. Alle drei genannten Kameras bieten OIS. Die vierte Cam wiederum steht für Ultra-Weitwinkel-Aufnahmen stramm und offeriert 48 MP.

Zu erwähnen ist, dass das vivo X90 Pro+ 8K-Videos aufnehmen kann – aber nur mit 30 fps. Zudem sind RAW-Videos mit 14-bit möglich. Auch Dolby Vision und einige LOG-Formate können verwendet werden. An der Vorderseite setzt das vivo X90 Pro+ im Übrigen auf eine Selfie-Kamera mit 32 Megapixeln. Zu den weiteren Specs zählen 12 GByte RAM und wahlweise 256 oder 512 GByte Speicherplatz (UFS 4.0).

Das vivo X90 Pro+ setzt auf ein Display mit 6,78 Zoll und 3.200 x 1.440 Pixeln. Es handelt sich hier um ein AMOLED-LTPO-4-Panel der E6-Reihe von Samsung mit 10-bit-Farben und 120 Hz Bildwiederholrate sowie 1.440 Hz PWM-Dimming. Der Screen erreicht bis zu 1.800 Nits und unterstützt Dolby Vision. Im Handel gibt es das neue Smartphone in den Farben Rot und Schwarz. Beide nutzen eine Art Leder-Textur für die Oberflächen. Zudem ist das vivo X90 Pro+ nach IP68 gegen Staub und Wasser resistent.

Abfinden müsst ihr euch mit dem recht hohen Gewicht von 221 g und der Dicke von 9,7 mm. Der Akku kommt auf 4.700 mAh und lässt sich kabelgebunden mit 80 und kabellos mit 50 Watt aufladen. Das Gerät bietet Stereo-Lautsprecher und unterstützt unter anderem Bluetooth 5.2, USB-C (3.2 Gen 1) sowie Wi-Fi 6. In den Handel kommt das vivo X90 Pro+ mit seinen beiden Geschwistern, dem vivo X90 und dem vivo X90 Pro, am 6. Dezember 2022. Vorbestellungen sind in China ab 28.11.2022 möglich. Dort dient übrigens OriginOS 3 als Betriebssystem.

In China kostet das vivo X90 Pro+ 890 Euro für die Version mit 12 GByte RAM und 256 GByte Kapazität. Wer auf 512 GByte aufstockt, zahlt umgerechnet rund 954 Euro. Zur internationalen Veröffentlichung fehlen bisher noch Angaben.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. wäre cool wenn es Dual Sim hat

  2. Der Bildsensor hat tatsächlich eine Größe von 0,63″ oder 15,9mm. Es handelt sich um einen 1 Inch Type Sensor. Die Größenbezeichnung 1″ Type stammt noch aus Zeiten in denen ein Bildsensor noch aus einer CCD Bildröhre bestand und der Außendurchmesser diese Röhre betrug 1″ bei einer aktiven Bilddiagonale von etwa 0,63″.
    Diese Größenangabe wird von allen Marketingabteilungen gerne verwendet.

  3. Es klingt alles gut und schön und es schaut sogar richtig gut und edel aus. Meine Meinung!
    Aber, vielleicht habe ich es überlesen, was ist mit diesem riesigen Kameraelement? Was ist das für ein Material? Hält das Kratzer aus?
    Ja, es gibt Schutzfolien. Habe schon welche bei anderen Geräten versucht und man bemerkt es bei gemachten Bildern, die taugen nichts und abgesehen davon halten die nicht wirklich.
    Und ja, es gibt auch andere Geräte, da ist es Kunststoff und doch liegen die Linsen dann etwas tiefer und sind nicht alle in einem Komplex untergebracht und dieses große Areal bietet halt viel mehr Möglichkeiten beschädigt zu werden.
    Aber gut, vielleicht stelle ja auch ich mir nur diese Frage ‍♂️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.