Vivo U3: Mittelklasse-Smartphone mit massivem 5.000-mAh-Akku ist offiziell

Der chinesische Hersteller Vivo steckt aktuell mitten in den Vorbereitungen für seinen großen Angriff in Europa. Dass Deutschland dabei ein wichtiger Markt sein wird, steht seit Juli fest und man ist fleißig dabei PR- und Marketing im großen Stil vorzubereiten. Hier im Blog hatte ich anno dazumal ja das Vivo Nex getestet, welches bei Erscheinen seiner Zeit voraus gewesen ist – es war schon im September 2018 mit einer Pop-Up-Kamera und einem In-Display-Fingerabdruckscanner unterwegs. Jetzt hat man wieder ein neues Mittelklasse-Smartphone enthüllt: das vivo U3.

Eigentlich sollte die offizielle Präsentation erst am 21. Oktober stattfinden, aber vivo war vorschnell und hat das Smartphone bereits komplett mit allen relevanten Daten auf seiner chinesischen Website gelistet. Als Herzstück dient der Qualcomm Snapdragon 675, dem in diesem Fall wahlweise 4 oder auch 6 GByte RAM zur Seite stehen. Außerdem sind 64 GByte Speicherkapazität an Bord. Für den IPS-Bildschirm mit einer Auflösung von FHD+ (2.340 x 1.080 Pixel) nennt man 6,53 Zoll Diagonale. An der Vorderseite befindet sich außerdem in einem Mini-Notch die Frontkamera mit 16 Megapixeln.

Rückseitig ist der Fingerabdruckscanner angebracht. Auch die Triple-Hauptkamera sitzt dort natürlich. Sie bietet euch 16 + 8 (Ultrawide) + 2 (Makro) Megapixel zum Knipsen an. Ein Highlight ist bei diesem Mittelklasse-Modell sicherlich der Akku mit 5.000 mAh, der sich zudem mit 18-Watt-Fast-Charging rasch wieder auf Vordermann bringen lassen soll. Als Betriebssystem des vivo U3 hält ab Werk Android 9.0 Pie mit vivos Überzug Funtouch OS 9 her.

Seltsame Entscheidung: Das vivo U3 setzt leider noch auf Micro-USB – dafür ist immerhin noch ein 3,5-mm-Port vorhanden. Wer nun über einen Import nachdenkt, der sei darauf hingewiesen: LTE Band 20 fehlt laut vivos offizieller Spec-Liste leider.

Das neue vivo U3 kostet mit 4 GByt RAM und 64 GByte Speicherplatz umgerechnet gerade einmal ca. 125 Euro. Wer es stattdessen auf 6 GByte RAM anlegt, der zahlt umgerechnet 150 Euro. Dabei besteht die Wahl zwischen den Farben Schwarz, Blau und Grün. Mal sehen, ob das U3 vielleicht später auch nach Europa gelangen könnte.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Wie steht es mit SD-Karten-Unterstützung? Länge? Gewicht?

  2. Absoluter fail

    • Das trillionste China-Phone ohne Wireless Charging und mit Opas Klinkenbuchse. Dafür mit einer nutzlosen Android-Tarnung namens „Funtouch“. Kann mir mal jemand erklären, warum die China-Onkels ständig irgendwelche Oberflächen basteln? So übel sieht Stock-Android auch nicht aus. Das muß andere Gründe haben.

      • Wireless Charging ist mir persönlich gar nicht mal so wichtig. Eine USB-C-Buchse schon, weil halt mittlerweile „alles“ andere diesen Stecker hat. Ja, immer wieder diese „Android-Tarnung“. Das regt mich wirklich immer wieder auf. Denn die Übersichtlichkeit von Stock geht verloren und der „Gewinn“ der proprietären Oberflächen ist für mich durchweg Null.

      • Wireless Charging verkürzt nur die Akkulebensdauer, ein Feature das ich nicht brauche, die Akkus altern schnell genug. Eine angepasste Oberfläche macht mir auch nichts aus, mir wäre es wichtiger lange Updates zu bekommen, 3 Jahre empfinde ich nach wie vor als viel zu kurz, da müsste endlich Mal etwas passieren, von mir aus könnte ab dem 4ten Jahr das Update auch was kosten, dass ist nach wie vor ein schlechter Zustand.

  3. Ja gottseidank ein massiver Akku, die flüssigen fand ich eh immer doof 😉

    • Duden zu „massiv“ unter anderem: „sehr nachhaltig, groß (in seinem Umfang)“
      Und genau das ist hier wohl gemeint. Ich kenne jedenfalls nicht viele Smartphones mit mehr als 4000 mAh.

  4. Mark Mahoon says:

    Grins naja massiv gegenüber einem Samsung vielleicht. Mein Doogee kommt da immerhin auf 10800 mAh. Macht dann das ganze Phone massiv. ^_^

  5. Hermman Brahman says:

    Und wieder kein Hinweis, ob dieses Smartphone eine Benachrichtigungs LED hat!

Schreibe einen Kommentar zu Ralf S. Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.