Vivo Apex 2020: Beeindruckendes Konzept-Smartphone vorgestellt

Nun ist es so weit: Vivo hat sein Konzept-Smartphone Apex 2020 offiziell vorgestellt. Erst gestern hatte ich ja zuletzt über das mobile Endgerät gebloggt, welches nun in der Tat mit 60-Watt-Wireless-Charging daherkommt. Es bleiben aber auch viele Fragen zu diesem Smartphone offen, das nämlich in der vorgestellten Form nicht tatsächlich auf den Markt kommen wird.

Etwa erwähnt Vivo für seine kabellose Ladetechnik, dass auf jene Weise ein Akku mit 2.000 mAh in nur 20 Minuten von 0 auf 70 % aufgeladen werde. Das wäre aber auch für ein aktuelles Smartphone eine sehr geringe Akkukapazität. Wie sähe es da bei euch aus? Würdet ihr geringere Laufzeiten für kürzere, kabellose Ladezeiten in Kauf nehmen? Ich würde diesen Kompromiss als faul empfinden.

Ansonsten kommt das Vivo Apex 2020 mit einem nahezu rahmenlosen Display daher, das 6,45 Zoll Diagonale aufweist. Wie man das von einigen Geräten kennt, so schmiegt sich der Screen durch sein Curved-Design quasi um den Rahmen. Das Vivo Apex 2020 verzichtet auf Öffnungen oder physische Anschlüsse. Selbst einen Notch spart man sich, denn die 16-Megapixel-Frontkamera ist direkt in den Bildschirm integriert. Wie gut das in der Praxis wirklich aussieht, ist aber schwer zu sagen. Andere Hersteller wie Xiaomi sehen da ja technische Probleme.

Für die Telephoto-Kamera mit 16 Megapixeln des Vivo Apex 2020 weist der chinesische Hersteller einen „kontinuierlichen, optischen Zoom“ aus, was sich erst einmal so anhört, als sei damit wirklich ein übergangsloser, optischer Zoom gemeint, nicht nur der Wechsel zwischen etwa 2X und 5X, wie man ihn aktuell an vielen Geräten über verschiedene Linsen erreicht – Zwischenstufen werden dann aber über eine Mischung aus optischen und digitalen Techniken erreicht.

Laut Vivo könne sich die Linse des Apex 2020 aber tatsächlich stufenlos bewegen und so zwischen fünffacher bis siebeneinhalbfacher Vergrößerung wechseln. Die Haupt-Linse mit 48 Megapixeln bietet OIS mit einem neuen System, das eine um 200 % bessere Stabilisierung bieten solle, als bei Konkurrenzmodellen. Wie sich das im Alltag auswirken könnte, ist aber schwer zu sagen.

Zu den weiteren, technischen Daten des Vivo Apex 2020 zählen ein Qualcomm Snapdragon 865, 12 GByte RAM und 256 GByte RAM. Als Betriebssystem dient Android 10. Für den Bildschirm weist Vivo eine Auflösung von 1080p aus. Als Gewicht des Smartphones nennt man 169 Gramm. Das Smartphone existiert in den Farben Schwarz und Weiß.

Nun ja, wie gesagt, handelt es sich aber beim Vivo Apex 2020 um ein Konzept-Smartphone, das quasi einen Ausblick auf die Zukunft geben soll, aber selbst in dieser Form nicht in den Handel kommen wird. Für euch ein interessantes Gerät? Oder seht ihr darin eher eine Spielerei?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Es gibt technische Daten für ein Handy das niemals in den Handel kommt? Und nur als Konzept… Ist doch egal wie viel Arbeitsspeicher oder ob snap 865 675 …

  2. Andere Quellen berichten dazu aber noch, dass die Frontkamera unterm Display liegen soll und es eine Art Gimbal-Funktion für die Kamera geben soll.

    Aber zu deiner Frage bezüglich der Akku-Leistung. Ich persönlich nehme lieber etwas mehr Gewicht für einen größeren Akku und eine normale Ladegeschwindigkeit über Kabel in Kauf. Mir ist es wichtiger komplett über den Tag zu kommen. Auch am Wochenende wo der Tag schon mal am nächsten Morgen enden kann.
    Ja, jetzt werden bestimmt wieder Leute mit dem Argument Powerbank kommen. Aber warum soll ich etwas mit Gewicht und Platzbedarf mitschleppen wenn es doch viel einfacher ist diesen Bedarf mit dem Gerät abzudecken?
    Und wenn ich mir mein Mi9 anschaue, das wird schon recht warm wenn ich es „nur“mit 10 Watt kabellos lade. Möchte nicht wissen was passiert wenn die Wattzahl immens steigt.
    Und wenn ich einen Blick auf das S20 werfe. Ist das nicht in allen Disziplinen besser als das Mi10, abgesehen von Ladegeschwindigkeiten? Ich frage mich warum das so ist. Denke nicht, dass Samsung nur Idioten beschäftigt die da nicht in der Lage sind auch so ein Turbo bei der induktiven Betankung zu liefern. Warum machen die es dann nicht?
    Wenn es schnell gehen muss nehme ich das beigefügte Ladegerät. 27 Watt und es wird auch nicht warm. Ansonsten kann ich auch laden wenn ich schlafe und dann darf es auch ruhig langsam und schonend sein.
    Und für diese die jetzt wieder damit kommen, dass Ladebuchsen eh unbrauchbar werden und die Zukunft bei kabellos liegen. Sorry, so ein Kabel wird mir immer lieber sein. Will ja auch Daten übertragen können und da kommt bei der Geschwindigkeit noch lange nichts mit.

  3. Echt? So groß wie ein Frühstücksbrettchen und dann nur Full HD? Dazu schlappe 2000 mAh als Akku? Ein sehr komisches Konzept-Smartphone.

    • André Westphal says:

      Wie groß der Akku tatsächlich ist, sagte man nicht – sprach aber allgemein das Ladebeispiel an. Ich denke die Auflösung hängt mit der unter dem Bildschirm sitzenden Frontkamera zusammen, also dass man wegen der Transparenz nicht höher gehen konnte.

  4. Kleiner Akku –> viele Ladezyklen –> kurze Lebensdauer.
    Wenn er wechselbar wäre eine Option. So nur Kundenverasche wie bei den E-Autos

  5. Mit 60 Watt lädt man in 20 Minuten 20Wh, das wäre fast 4x so viel als 2000mah (3,7V). Ist auch kompletter Schwachsinn, dass sich ein kleinerer Akku mit mehr Watt laden lässt, irgendwas passt hier nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.