Vivaldi 3.8: Neue Browserversion für Android und Desktop-PCs

Ab sofort steht der Browser Vivaldi für Android und Desktop-PCs in der neuen Version 3.8 zur Verfügung. Die Anpassungen unterscheiden sich dabei je nach Version. Bleiben wir daher zunächst bei der mobilen Variante: Vivaldi 3.8 für Android erlaubt es nun die Spracheinstellungen unabhängig von der gewählten Systemsprache zu ändern. Zudem könnt ihr die oftmals nervigen Cookie-Dialogfenster auf Websites blockieren.

Cookie Crumbler nennt man diese Funktion bei Vivaldi, welche Bestandteil des Werbe- und Trackingblockers des Browsers ist – am Desktop ebenfalls schon verfügbar. Bei Aktivierung des Cookie Crumblers werden die aufdringlichen Cookie-Pop-ups beim Besuch einer Website ausgeblendet – genau wie dies auch mit Werbung geschieht. Als Basis nutzt man die Third-Party-Blockierlisten „EasyList Cookie List“ sowie „I Don’t Care About Cookies“. Auf den meisten Websites solltet ihr dann von Cookie-Anfragen verschont bleiben. Solltet ihr dennoch mal in Einzelfällen Probleme haben, könnt ihr den Cookie Crumbler auch für einzelne Websites deaktivieren. Auch wenn ihr die Adresszeile am unteren Bildschirmrand nutzt, könnt ihr nun zudem wieder den Button für die Startseite dort mit einblenden.

Kommen wir zur Desktop-Version: Hier hat Vivaldi seine Panels überarbeitet – keine Rahmen, neue Icons und transparente Kacheln auf einem individuell auswählbarem Hintergrundbild. Sieht schick aus, dem muss ich zustimmen. Ihr könnt auch einstellen, dass der Hintergrund hinter den transparenten Panels unscharf geschaltet wird, um die Optik weiter zu optimieren. Alternativ könnt ihr die Panels auch wie zuvor halten, die Transparenz deaktivieren und erhaltet dann den alten Look.

Der Cookie Crumbler, den ich oben beschrieben habe, ist dabei eben auch Teil der Desktop-Version. Man geht aber noch einen Schritt weiter in Richtung Privatsphäre und stemmt sich gegen Googles FLoC. FLoC konstruiert Nutzerprofile und trackt User – auch ohne Cookies. FLoC wird daher in Vivaldi komplett ausgesperrt und entfernt, wenn es schon vorhanden ist.

Zudem soll Vivaldi 3.8 einladen, die Lesezeichen neu zu entdecken. Deswegen könnt ihr Bookmarks nun auch über die Tastenkombination CTRL/CMD + D hinzufügen. Wer lieber im Dialogfenster wurschtelt, erhält ebenfalls neue Optionen: Etwa kann nach regulären Lesezeichen und Speed Dials gefiltert werden. Auch könnt ihr direkt neue Lesezeichen-Ordner anlegen oder nach bestehenden suchen. Es gibt auch eine Schachtel-Ansicht, um alle Ordner zu sehen und nach Wahl zu öffnen.

Weitere, kleinere Neuheiten in Vivaldi 3.8: Ihr könnt z. B. die Maus-Gesten nun komplett ausschalten und „Erweiterungen“ zu den Quick Commands hinzufügen. Ihr findet die neuste Vivaldi-Version jeweils direkt auf der offiziellen Website.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Also der Updater sagt 3.7…… sei aktuell..

  2. Bei Cookies verwende ich auch bereits „I don’t care about cookies“ mit deaktivierten 3rd party cookies im Browser. Funktioniert in 99% der Fälle ganz gut.

    Bei den Lesezeichenfunktionen wurde ich erst hellhörig. „Zudem soll Vivaldi 3.8 einladen, die Lesezeichen neu zu entdecken“ hörte sich nach mehr an, als das, was danach erläutert wurde. Das sind dann eher Standardfunktionen, die Lesezeichen zu verwalten und nicht zu entdecken. Ich suche ja schon ewig vergeblich nach einer Möglichkeit, meine Lesezeichen „neu zu entdecken“. Zum Beispiel durch eine Art Heat Map, durch die ich oft genutzte von selten genutzten oder auch gar nicht genutzten Lesezeichen unterscheiden kann. Sodass ich meine Lesezeichen immer wieder optimieren kann. Im Sinne von „Ausmisten“ und „Arrangieren“. Aber wie gesagt, bisher war meine Suche vergeblich und auch Vivaldi scheint mich hier nicht weiter zu bringen.

  3. Peter Heck says:

    Hmm – bei der MacOs Version 3.8 sehe ich in den Einstellungen den Cookie Crumbler nicht – auch nicht bei „Alle anzeigen“ und auch nicht nach dem Sprachwechsel nach English…

  4. Wolfgang D. says:

    Finde die Ideen der Vivaldi Leute meist gut, nur bei der Darstellung sollten die mal jemanden heranlassen, der Lesbarkeit und ausreichende Lesekontraste auf der Agenda hat. War wieder eine nervige Einstellerei bis brauchbar.

    Das „Entferne Cookie-Warnungen“ ist leider auch noch eher unbrauchbar, oder muss man dazu „Tracker und Werbung“ und nicht nur „Tracker blockieren“ (+ die Einträge in den Quellen) einschalten? Muss das noch austesten, vorläufig finde ich die Erweiterung „I don’t care…“ besser funktionierend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.