Virtual Reality: Samsung Gear VR wird 199 Dollar kosten

Samsung hat auf dem Unpacked Event auch ein Virtual Reality Headset namens Gear VR vorgestellt. Eigentlich ist das Gear VR nur eine etwas andere Halterung für das Galaxy Note 4, das daraus als Display-Einheit erst eine richtiges Virtual Reality System macht. Gear VR entstand in Zusammenarbeit mit Oculus Rift, ein Preis wurde bei der Vorstellung nicht genannt. Auf der Fashion Week ist Samsung etwas gesprächiger, was diesen Punkt angeht, 199 Dollar werden für Gear VR dort von Samsung kommuniziert, wie Venture Beat berichtet.

IMG_0498

Da sich das Gestell nur in Verbindung mit einem Note 4 nutzen lässt, muss man dieses natürlich noch mit dazu rechnen. Ich bin mir allerdings relativ sicher, dass es diverse Bundles geben wird, um Gear VR nicht einzeln zum Vollpreis kaufen zu müssen. Es handelt sich ja trotzdem um eine sehr spezielle Hardware, die sicher noch nicht für die breiten Massen geeignet ist.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Hm, den Oculus Rift wird man z.B. mit Windows-Spielen nutzen können. Das Gear VR Headset vermutlich nur in Verbindung mit Apps auf dem Note oder? Für mich ist es damit eigentlich schon raus.

  2. Typisch Samsung viel zu hohe UVP. Somit bleibt das sowieso ein Nischenprodukt. Google Cardboard kostet der Bausatz vielleicht 10 € und ist vom Effekt her fast identisch. Dann lieber auf die Oculus Rift oder Morpheus von Sony warten. Die kosten zum Marktstart bestimmt auch nur 250 €.

  3. @Dv8: Whaaaaaaat ?

  4. Ein Vergleich zur vr dive wäre ganz nett gewesen. Dafür ist nur leider das Note 4 zu groß 😉

  5. @Mav Du hast das was falsch verstanden glaube ich. Das ganze funktioniert genauso wie Oculus Rift, nur das das ganze ein Gestell für das Note 4 ist. Statt der Bildschirme im OR schiebst du hier einfach dein Note 4 rein und benutzt dessen Bildschirm. 199 für ein einfaches Gestell finde ich übrigens mehr als überteuert!

  6. Bwahaha, ich habs gewusst!
    Für ein besseres Google Cardboard den 20fachen Preis, typisch Samsung.
    Nur gut dass ich das Teil sowieso für quatsch halte.
    Ich baue doch nicht ständig mein Telefon da ein und aus…
    Was ist überhaupt wenn da jemand anruft
    oder mich anschreibt wenn ich das Teil auf habe ?

  7. @Dennis Grothe
    wie bekomme ich HDMI-in an das Gerät, bzw wie mach ich die 90Hz?

  8. Genauso wie Oculus Rift? Also läuft dann z.B. Battlefield oder Assassin’s Creed auf dem Note 4? Wie?

  9. Das einzige was ich mir jetzt abstrakt vorstellen könnte wäre auf dem Note z.B. die limelight.apk zu nutzen, und dann mit einer NVIDIA Karte ein Spiel auf das Note in SBS 3D zu streamen, aber die Latenzen werden wohl unter aller Spielbarkeit bleiben, wenn man auf schnelle Reaktionszeiten angewiesen ist.

    Von daher glaube ich nicht, dass ich da was falsch verstanden habe und das Gear VR eben nicht einfach wie ein Oculus Rift funktioniert. Natürlich wird es Einsatzgebiete geben, die „ähnlich“ auf Rift und GearVR funktionieren, z.B. 3D-Filme… aber hardwarehungrige PC-Spiele? Das wird vorerst sicher dem Rift vorenthalten bleiben.

  10. @Mav

    die 3D Filme sollen auf der Rift der Absolute Hammer sein + normale Filme auch , da die Leinwand gigantisch groß ist.

  11. Ironischerweise benutzt die OR Note3 Bildschirme!

  12. Ich kenne den Effekt der Rift, hier geht’s ja um die Gear VR. Gigantisch groß ist aber evtl übertrieben: es sieht halt so aus, als ob man einige Meter vor einer Kinoleinwand sitzt.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.