VidCoder – DVDs unter Windows rippen

Vorab sei gesagt: VidCoder unterstützt kein Rippen von DVDs mit Kopierschutz! Auch werde ich sämtliche Links in den Kommentaren entfernen, die sich mit dieser Thematik beschäftigen. So etwas kann teuer werden in good ol‘ Germany. VidCoder ist ein kostenlose Programm, mit dem ihr eure DVDs (oder eure VideoTS-Ordner) in andere Formate bringt (MP4, MKV, h.264). Kleine Vorwarnung an die .NET-Hasser: benötigt Microsoft .NET 4.0.

Ist vielleicht für diejenigen interessant, die einen Wohnzimmer -PC ihr Eigen nennen und über diesen ihre komplette Filmsammlung verwalten. Eine weitere Alternative sind natürlich auch Netbooks, die man gerne unterwegs mit hat – allerdings besitzen Netbooks ja keine optischen Laufwerke, da ist so ein Rip schon eine willkommene Sache, oder? [via lilliputing]

Alternativ gibt es natürlich immer noch Handbrake.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

31 Kommentare

  1. Sieht com Funktionsumfang genauso aus, wie Handbrake.
    Werde also nicht umsteigen 🙂

  2. „VidCoder unterstützt kein Rippen von DVDs mit Kopierschutz!“
    Stellt sich nur die Frage, was man mit dieser Software dann noch soll. Haben nicht mittlerweile alle (aktuellen) DVDs einen „Kopierschutz“?
    Ich meine, man muss ja nicht zwangsläufig „Raubkopieren“, aber ich habe so ein paar DVDs die ich eigentlich auch Rippen wollen würde, um sie halt ohne Laufwerk gucken zu können. Aber da das ja Vorboten ist …

  3. Sieht nicht nur aus wie handbrake. Man gucke mal im LIB Folder und dort findet man:
    LibHandBrakeInterop.dll

    Nein alle DVDs haben keinen Kopierschutz. Es gibt sehr sehr wenige die keinen haben. Die da wären: DVDs aus irgendwelchen Zeitschriften oder irgendwelche billigen die kaum keiner mehr sehen will. Die darf man noch kopieren, was auch sehr viel Sinn macht.
    Und viele haben nur den CSS „Schutz“, ob das überhaupt unter Kopierschutz fällt das kann wohl immer noch keiner sagen.

    NET hasser ist gut. Bald ist NET größer als XP jemals war. Wer zum Geier braucht denn schon NET 4.x Die meisten Programme kommen mit 2.0 zurecht

  4. @norbert das ist nicht ganz korrekt. Siehe hier
    http://de.wikipedia.org/wiki/DVD-Rip

  5. DancingBallmer says:

    In der Tat ein interessantes Programm, welches ich mir auf jeden Fall näher anschauen werde. Das könnte eine gute Alternative zu mkvmake sein, welches wahrscheinlich nach der beta nicht mehr kostenlos sein wird. Ich hoffe das Programm kommt mir mehreren Untertiteln und Sprachspuren zurecht.

  6. leosmutter says:

    DotNet 4.0???

    Der Programmierer wird wohl fürs DotNet-Pushen gesponsort. Aber egal. Es gibt ja AutoMKV, das braucht es nicht.

    Das Programm ist übrigens laut Web-Seite eine erweiterte Oberfläche zu Handbrake und benutzt intern die Handbrake-Engine.

    Wenn ich DotNet 4.0 durch Zufall mal installieren sollte, dann werde ich es mir bestimmt nochmal anschauen.

    Danke für den Tip

  7. Auf eine Diskussion zum Thema Urheberrechte lasse ich mich lieber nicht hinreissen…
    Hab mich schon vom Aussehen her an HandBrake erinnert gefühlt, aber da ich zweigleisig mit MacOS und Windows arbeite, brauche ich viele Software auf beiden Betriebssystemen, daher bleibe ich bei HandBrake, allein das Ananassymbol ist zu genial. xD
    aber ich habe auch den Turbo h264 (Elgato) hier, der ist auch nicht zu verachten für schnelles mpeg4-Encoding – aber sehr teuer, dafür habe ich schon alle meine Seinfeld-DVDs in feinstem mp4, das ganze hat ca. 3 Tage gedauert bei 7 Staffeln.

  8. Jetzt mal ohne Witz…..
    Wer rippt denn heute noch DVD´s?!
    Wenn ich wohl eine meiner DVD´s auf irgendeinem Tragbaren Gerät oder auch PC haben will dann wird einfach ein fertiger Rip gesaugt.

  9. @Basian: Für dich erstmal das hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Apostrophitis

    Davon abgesehen stimme ich Basian zu, wer rippt denn noch selbst DVDs? Wer schaut überhaupt DVDs an, wenn es qualitativ besseres Material gibt (sprich: HD und Bluray)? Ich habe seit Jahren keine DVD mehr gekauft und auch keine mehr heruntergeladen, außer es gab nix anderes. Bei Serien ist das etwas anders. Da gibt es viele Folgen, und häufig sind die Serien noch nicht in HD gedreht. Da kann man mal ein paar Xvid- oder H.264-kodierte Folgen (in SD-Auflösung) nehmen.
    Aufnahmen von Satellit verbleiben bei mir eh unkodiert. Bevor ich mir den ganzen Aufwand mache mit Neukodierung etc lasse ich den MPEG2-Kram, wie er ist. Will ich es kleiner, kann ich es immer noch irgendwo runterladen.

    Also für die normalen Filme und Serien halte ich so ein Tool für … naja, hat sich etwas überlebt. Und das ganze nochmal neu für .NET4 ist noch unsinnger. Wer SO expertenhaft ist und mit der Zeit geht, der lädt auch HD-Filme im Matroskacontainer oder weiß, wo DVD-Rips zu finden sind.

    Für eigene Filme mag das Tool aber nützlich sein. Mehr oder weniger … also eigentlich sehr selten. Wenn man irgendwelche Heimvideoaufnahmen hat, dann hätte ich sicherlich auch die Rohdaten gesichert. Denn umkodieren kostet immer Qualität.

  10. @theworld
    Fuc* the Apostroph

    Ich mach den shice Strich dahin wo ich den haben will.

    Ansonsten, ein hoch auf die Scene!

  11. Thomas Benle says:

    @Basian:

    Wenn’s niemand rippen würde, hättest du auch nichts zu saugen…

  12. Ich benutze da lieber XMediaRecode. Dort kann ich wunderbar X.264-kodierte Filme + AAC-Sound in einen MKV-Container packen. Profis können in dieser Software auf verdammt viele Einstellungen bezüglich der Videokodierung machen, die Voreinstellungen sind aber schon ganz gut. So kann man z.B. eine DVD-5 auf 700MB drücken und hat immernoch eine sehr gute Qualität.

  13. @Thomas Benle

    Sicher sicher….das ist wohl wahr.

    Also ein noch größeres hoch auf „Die Scene“

  14. Wenn das Teil auf Handbrake fusst kommt es für mich nicht in Frage. Die haben komplett den Support für AVI Container (Xvid) eingestellt. Mein Wohnzimmerplayer braucht das aber.
    @Patrik: XMediaRecode hört sich ja in der Theorie gut an ist aber Frickelsoftware, wenn du nur einen Zentimeter vom vorgegebenen Weg abweichen willst (Seitenverhältnis, Cropping usw.) kannst du dich da ganz schön verstricken und Abstürze gehören bei dieser Sortwareperle auch zur Tagesordnung.

  15. @Jan: Mit den Abstürzen muss ich dir leider recht geben, aber das tritt bei mir eigentlich nur auf, wenn ich Videos umkodieren möchte. Beim DVDs rippen hatte ich noch nie Probleme.

    Was Cropping und Seitenverhältnis angeht hatte ich auch noch nie Probleme. Vor allem die Funktion AutoCrop ist da eine gute Hilfe.

  16. .NET 4.0? Ich werde mir mal den Code ziehen und schauen ob es einen zwingenden Grund gibt. Kann ich mir nicht vorstellen, aber wer weiss….

  17. nixdagibts says:

    @Jan:
    http://i.imgur.com/przIZ.jpg
    http://i.imgur.com/ZJbqn.jpg

    Ich muss dir hier mal ganz klar widersprechen. Sowohl Cropping als auch das Seitenverhältnis lassen sich pixelgenau einstellen. Softwareabstürze hatte ich noch nie…

  18. @nixdagibts
    OK du kannst das alles pixelgenau einstellen, wenn denn das Ergebnis danach ist. Versuch´ doch mal spasseshalber damit aus einer gewöhnlichen MPEG eine SVCD zu machen, viel Spass :))
    Mit FormatFactory z.B. geht das wie nix. Btw. die rudimentäre Schnittfunktion um Anfang und Ende zu bestimmen ist reine Deko, macht bei mir garnichts. Aber, jeder wie er´s braucht.

  19. @all
    für jedes Problem gibt es immer ein Tool, dass noch ein bisschen besser ist als der Rest, dafür ist doch Auswahl da.

    @caschy Was soll bitte ein Ripper sein, der keinen Kopierschutz umgehen kann? Ich weiß, rippen != Kopierschutz umgehen, aber viel Sinn macht es nicht. 😉

    @Jan
    Ja, finde ich auch Schade, dass Handbrake kein AVI mehr unterstützt, muss man wohl noch die 0.93 auf der Platte behalten. Für mich war das eh die erste benutzbare Version.

    Ich guck es mir glaube ich dennoch mal an. Warum ich jetzt aber zu dieser „Alternative“ wechseln soll? Vielleicht ist die GUI ja wirklich wie angekündigt besser.

  20. Xvid ist von gestern. Muss man ehrlich mal zugeben. Es lohnt doch kaum noch, neues Material in Xvid kodieren zu wollen, wo doch H.264 effizienter ist. Zur Wiedergabe sind dank spezieller Grafikchips selbst Kleinstgeräte in der Lage. Wenn die Auflösung auf normalem Niveau ist (z.B. VGA), dann reicht auch ein Athlon von vor sieben Jahren.

  21. So kann man den Film in Ruhe am Computer, ohne das DVD-Laufwerk-Rattern, anschauen. Super Tipp.

  22. Ergänzung: Die aktuelle Version 0.3.0 ist eine Beta-Version.

  23. DancingBallmer says:

    xvid mag von gestern sein, aber viele Leute nutzen halt noch alte Geräte wie DVD-Player an ihrem Fernseher oder direkt USB-Sticks, welche kein h.264 abspielen können. Man will nicht sofort wegen einem neuen Standard neue Hardware kaufen. Das kann ich verstehen, wobei mir persönlich der Mehraufwand auch nicht wert wäre.

    Zu XMediaRecode: Ich bekomme es einfach nicht hin, mehrere Tonspuren und Untertitel in die mkv zu bekommen. Bei den sinkenden Speicherpreisen lege ich auf Komprimierung (h.264) keinen wert mehr, da sind mir Rechenleistung und Zeit kostbarer. Es soll nur alles (mehrere Tonspuren, Untertitel, Kapitelstruktur) später in der Datei sein. Was mir bis jetzt noch fehlt ist die Kapitelauswahlmöglichkeit, da habe ich bis jetzt noch keine einfache Anwendung gefunden.

  24. Mike Lowrey says:

    Kennt eigentlich irgendwer ein Tool was nicht nur den Hauptfilm in den Container packt sondern auch Menüs, Extras etc.?

  25. @DancingBallmer:
    Das mit den DVD-Playern kann ich verstehen. Mir war es irgendwann aber vielzuviel Aufwand, DVDs oder ähnliches extra zu kodieren (oder zumindest in VIDEO_TS zu verpacken), damit ich das nicht am PC, sondern am Fernseher gucken kann. Die DVD-Player (oder Fernseher) mit USB-Anschluss, die du ansprichst, sind auch gar nicht mal so alt. Da war schon längst abzusehen, wie sich H.264 und Matroska verbreiten werden (ungefähr Ende 2006). Und seit Ende 2008 gibt es auch günstige Allesplayer wie den WDTV, die für rund 100 Euro alles schlucken. Da mach ich mir doch keinen Aufwand mehr, irgendwas selber umzukodieren. Zeit ist Geld, und jegliche Aufgaben, die wiederholt(!) Zeitaufwand erfordern, lohnen sich einfach nicht.

  26. DancingBallmer says:

    @Rainer
    Wir haben da die gleiche Meinung. Ich sehe da mittelfristig auch nur einen Zusatzaufwand, denn schlussendlich erstellt man zwecks besserer Qualität alles irgendwann nochmal neu. Das ist mit ein Grund, warum ich mit dem Rippen meiner DVD-Sammlung immer noch warte – ich will alles in einer Datei haben und nur einmal erstellen müssen. Wie schon geschrieben, notfalls bezahle ich aufgrund der deutlich größeren Dateien etwas mehr Geld für größere Festplatten, erspare mir dann aber den Zeitaufwand beim Rippen und Rechenzeit, die schließlich auch nicht unbeträchtliche Stromkosten verursachen.

    Auf der anderen Seite lese ich dann aber in manchen Videoforen von Problemen mit neuen Standards wie mkv und h.264, da viele halt für teures Geld ihre Hardware damals gekauft haben, in der Erwartung damit langfristig auf der sicheren Seite zu sein. Sich kurze Zeit darauf dann umzustellen und wieder die Hardwaresammlung erweitern zu müssen fällt eben verständlicherweise schwer, zumal es für diese kurze Zeit ausreichend war und man sich an den Arbeitsablauf gewöhnt hat.

    Die WD TV live HD ist übrigens auch auf meiner Liste, da es derzeit wohl der Medienplayer mit den wenigsten Abspielproblemen zu sein scheint. Es soll aber auch bei ihr kleinere Probleme beim Abspielen von geschnittenen DVB-T Aufnahmen geben. Ich denke die sicherste Lösung ist hier wirklich nur ein PC.

  27. Na dann lasst mich auch noch StaxRip in die Runde werfen. Oberfläche für diverse Container und Codes und kommt immerhin mit Net 3.5 aus. 😉

  28. @DancingBallmer

    bzgl PC WDTV

    Hab selbst auch lange überlegt ob WDTVHD bzw Live oder HTPC. Hab mir erst den WDTVHD geholt der war eigentlich schon spitze und dann als er erschien den WDTVlive, wegen Netzwerk und noch ein Tick schneller 😉

    Wenn man den ganzen Schnickschnack wie Moviesheets (kann er zwar auch, aber dann geht das Argument kein Konfigaufwand flöten) etc außenrum nicht brauch oder will, geht eigentlich derzeit nichts am WD vorbei.

    Zum Thema. Finde auch, das man den ganzen Umkonvertier/Ripp-Kram eigentlich kaum noch braucht. Höchstens fürs Handy unterwegs macht das vielleicht noch Sinn. Was machen schon 5 Gig je Film auf heutigen Platten aus.

  29. Es gibt auch leider bis jetzt kein Tool, welches einfach und stabil läuft, und x264 in guter Qualität kodiert. Ob MeGUI(instabil und extrem unübersichtlich und kompliziert), oder Super(kann kein Multipass, wenig Optionen), Handbrake(kann kein mp3 Passthrough) oder Gordian Knot(schwächste Qualität von allen) – alle haben starke Nachteile. Ein weiteres großes Minu ist, dass das kompirimieren mit 264 sehr lange dauert – und so viel besser, wie einem die Erfinder weis machen möchten ist es leider auch nicht.

  30. Es gibt auch leider bis jetzt kein Tool, welches einfach und stabil läuft, und x264 in guter Qualität kodiert. Ob MeGUI(instabil und extrem unübersichtlich und kompliziert), oder Super(kann kein Multipass, wenig Optionen), Handbrake(kann kein mp3 Passthrough) oder Gordian Knot(schwächste Qualität von allen) – alle haben starke Nachteile. Ein weiteres großes Minus ist, dass das Komprimieren mit 264 sehr lange dauert – und so viel besser, wie einem die Erfinder weis machen möchten ist es leider auch nicht.

  31. @Elmo: Das Problem an H.264 ist, dass man sich sehr gut damit auskennen muss, damit man richtig geile Ergebnisse bekommt. Und die lange Encodierzeit liegt nunmal in der Komplexitaet des Algorithmus, da kann man nicht viel machen, ausser eben nen Quadcore drauf anzusetzen. Jedenfalls bekommt man mit H.264 auch ohne grosse frickelei schnell Ergebnisse hin, die MPEG-4 Part 2 (DivX) ausstechen, erst recht in HD-Aufloesungen. Und wenn Handbrake bei dir das gewueschte Audioformat nicht kann, dann muxe es eben selbst anschliessend hinein. Hier gibts fast alles, was man zum Rippen wissen muss: http://encodingwissen.de/

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.