Verschlüsselungstool BoxCryptor: neue Version und neue Preise

Bei BoxCryptor schlägt man nun noch einmal mehr den Weg in die Business-Schiene ein. Das einfach zu benutzende Tool für die Verschlüsselung ist erstmals in einer neuen Technical Preview (nicht für den Produktiv-Einsatz gedacht) erschienen. Die neue BoxCryptor-Version (verfügbar noch in diesem Quartal) beinhaltet ein neues Schlüsselmanagement und bietet somit einfachere und bessere Kollaborationsmöglichkeiten insbesondere für Teams im Geschäftsumfeld (z.B. Festlegung von Richtlinien, zentralisierte Verwaltung).

BoxCryptor

[werbung]

Aber auch private Nutzer können mit der neuen Version Zugriff auf verschlüsselte Dateien freigeben, ohne dem Partner das eigene Passwort mitteilen zu müssen. Die Verschlüsselung in der neuen BoxCryptor-Version beruht dann auf RSA (4096 bit) und AES (256 bit). Auch gibt es eine Neuerung bei der Verwaltung der zu verschlüsselnden Dateien: es gibt keinen speziellen BoxCryptor-Ordner und mehrere Laufwerke mehr wie in den 1.x Versionen.

Vielmehr gibt es nur noch ein Boxcryptor Laufwerk über das auf alle verschlüsselten Ordner zugegriffen werden kann. Was mich persönlich sehr störte: für das Sharing und die Nutzung wird nun ein Account benötigt. Selbst wenn man nichts mit anderen Menschen teilen will: BoxCryptor benötigt auch für den Offline-Zugriff einen lokalen Account.

Zwar wird weiterhin die erste Version angeboten, doch die neue Version wird für Neukunden ab drei Euro im Monat kosten. Die alte Version will man aber weiterhin kostenlos anbieten aber nur noch 12 Monate pflegen, soweit ich das gelesen habe. Notfalls gibt es ja noch TrueCrypt für Container, welches zwar schon seit einem Jahr nicht mehr aktualisiert wurde, für Windows noch BitLocker oder auch FileVault für den Mac, wenn es um Vollverschlüsselung geht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

32 Kommentare

  1. @Robert Freudenreich

    Danke für die Rückmeldungen hier. Damit werden einige Fragen geklärt, und die FAQ löst auch noch manche hier Diksutierten bedenken. Somit denke ich nicht das BoxCryptor dort wie von manchen hier befürchtet/beschworen Kunden im Privatensektor verlieren wird.

    • @Manuel …..keine Kunden verlieren….doch, erster hier. Ich habe gelernt zwischen Aussagen von Firmen und realen Umständen zu unterscheiden (siehe Politik). Würden wir an deren Stelle aber wahrscheinlich auch so machen.

  2. Hier gibt es eine kostenlose Möglichkeit, mit EncFS (und BoxCryptor) verschlüsselte Ordner unter Windows einzubinden. Ist längst nicht so komfortabel, funktioniert aber bei mir gut. http://d24m.de/2011/07/22/howto-encfs-unter-windows-installieren/

  3. @robfreudenreich
    Ich bin auch Bestandskunde und hatte mir einen Lizenzschlüssel gekauft.

    Das Abo-Modell finde ich in diesem Fall sehr unpassend, denn es wird mir ja keine „dauernde“ Dienstleistung angeboten (wie Speicherplatz im Netz o.ä.) bzw. beim Hersteller entstehen keine „dauernden“ Kosten pro Kunde. Boxcryptor verkauft die Software einmal und hat dann keine dauernden Fixkosten mehr (denn ggf. Support oder Kosten der Weiterentwicklung gehören nicht dazu, die muss jeder Softwareentwickler tragen).

    Vielmehr wurde eine offene Verschlüsselungslösung (EncFS) in eine komfortable Softwarelösung und Apps integriert – dafür war ich bereit zu zahlen. Aber für ein Softwareupdate mit einer zusätzlichen Sharingfunktion als ABO zu verkaufen – geht gar nicht.

    Ich bin jedenfalls nach dem Softwareupdate weg. Die Aussage, wir unterstützen auch die 1.xx für ein paar Monate weiter, reicht da einfacht nicht. Dann hätte man eine zusätzliche „Enterprise“-Version einführen sollen, aber die Entwicklung der per Einmal-Zahlung zu kaufenden „Privat“-Version nicht abkoppeln und beenden sollen.

    Vielleicht macht es ja Safebox etwas schlauer.

  4. Auch ich habe mir die die Unlimited Personal gekauft weil ich das Tool gut finde. Für ein Abo bin ich aber auch nicht bereit zu bezahlen.

  5. Ich arbeite immer noch äußerst zufrieden mit TrueCrypt unter Windows 7 und werde vorerst auch nichts daran ändern.

    Dank Caschys genialen Beschreibung können auch technisch nicht so versierte Anwender den richtigen Umgang mit Truecrypt erlernen.

    @Caschy: Bei dieser Gelegenheit wird übrigens wieder mal ein fettes „DANKE“ fällig.

    DANKE, dass Du dir immer die Mühe machst und in deinem geilen Blog anderen Leuten weiterhilfst…

    Beste Grüeß

    Michael

    • truecrypt nutze ich ebenso, aber manche funktionen von boxcryptor funktionieren damit leider nicht bzw. mit hohem verlustrisiko bei gemountetem container über internetserver und verbindungsabbruch
      . und bei dropbox funktioniert der sync erst nach unmount

  6. Mit der neuen Version wird BoxCryptor eine Insellösung – gerade die encfs Kompatibilität war ein schlagendes Argument, mir damals (vor ewigen Zeiten, noch bevor es Personal Unlimited etc pp gab) einen Lizenzkey zu kaufen. Im Büro und unter iOS konnte ich BoxCryptor nutzen, zu Hause am Mac und auf den Linux Servern einfach encfs. Klappte super.
    Mit der neuen Version mache ich mich dann komplett abhängig von einem Abo-Modell (3 Euro pro Monat? Bißchen arg…), Linux-Version gibt es gar nicht und wenn die Mac-Version so unMac’ig bleibt, wie die 1.xer… nein, danke. Ansonsten so ziemlich alles, was kdj3003 geschrieben hat.

  7. Ich wollte mir die Mac-Version gestern kaufen und bin gerade sehr froh dass ich gewartet habe. Schade. Ein Abo-Modell kommt für mich gar nicht in Frage. Leider. Werde mir eine Alternative suchen. Dabei war das echt praktisch weil man die Container auch Super unter Linux mounten konnte. Ich wünsche der Firma mit diesem Geschäftsmodell viel erfolg. Die Privatuser habt ihr somit zumindest für immer vergrault und ich weiß auch nicht ob es im Business-Bereich so gut ankommt.

  8. Wollte BoxCryptor gerade ausprobieren und noch einmal bei Dir, Cashy, lesen, was Du so an Tipps und Tricks dazu geboten hast….Gott sei Dank habe ich das getan!

    Nein, danke! Dann nutze ich EncFS auf meinem Mac ohne BoxCryptor.

    Vielen Dank für die Aufklärung hier!

  9. Software per Abo? Das könnt ihr vergessen, denn das ist die Lizenz zum Geld drucken. Ich hätte gern eine Version gekauft, aber kein Abo.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.