Vernetzung von Unterhaltungselektronik gewinnt an Bedeutung

Mittlerweile wird ja so ziemlich alles vernetzt, was irgendwie mit Elektronik zu tun hat. Smart TVs, Spielekonsolen und Bluray-Player, alle haben sie ihren eigenen Internetzugang oder lassen sich mit anderen Geräten, wie beispielsweise dem Smartphone vernetzen. Die vernetzbaren Geräte machen dabei einen Großteil der heute verkauften Unterhaltungselektronik aus.

bitkom_unterhaltunselektronik

11,2 Milliarden Euro soll Unterhaltungselektronik dieses Jahr umsetzen. Bei Fernsehern beträgt der Anteil der Smart TVs 78%, bei Bluray-Playern 82% und bei Digitalkameras 58%. Da die Käufer Medien mittlerweile auf verschiedenen Geräten konsumieren (Tablet, Laptop, Smartphone), müssen die Geräte untereinander vernetzbar sein.

[werbung] In Deutschland sind über 14 Millionen Fernseh- oder Videogeräte mit dem Internet verbunden. 6,8 Millionen davon sind Smart TVs, 5 Millionen Spielekonsolen, 1,9 Millionen Set-Top-Boxen und 0,5 Millionen Bluray-Player. Das sind insgesamt fast 10 Millionen Geräte mehr als 2010.

Der Trend bei TVs geht indes zu immer größeren Geräten. 2010 waren nur 14% der verkauften Geräte mit einer Bildschirmdiagonale größer als 46 Zoll ausgestattet, heute sind es bereits mehr als 25%. Hängt sicher auch mit der Verfügbarkeit zusammen, bzw. mit dem niedrigeren Preis, den große Geräte heute kosten. In den USA sind sogar 38% der heute verkauften Fernseher größer als 46 Zoll.

Vernetzung als Ausstattungsmerkmal, das vom Kunden gewünscht wird? Oder ist es eher so, dass die Kunden die Vernetzung mitnehmen, weil sie eh das Gerät wollten? Wie sieht es bei Euch aus. Achtet Ihr bei einer Neuanschaffung darauf, ob das Gerät mit anderen kommunizieren kann?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

5 Kommentare

  1. Mein TV hängt auch am Netz und nutzt dieses auch: Youtube, Mediatheken (HbbTV), UPnP usw.

  2. Achso: ‚Achtet Ihr bei einer Neuanschaffung darauf, ob das Gerät mit anderen kommunizieren kann?‘
    Eindeutig ja – Netzfähigkeit war ein Kriterium bei mir.

  3. Mein TV hängt auch am Netz, aber eigentlich nur um sich Updates zu ziehen und auf meine Fotos via DLNA zugreifen zu können. Falls ich dann doch mal wieder Maxdome nutzen sollte kann der das aber auch… sonst läuft bei mir alles über nen HTPC mit openElec

  4. eigtl nur um youtube zu schauen und um vom nas filme zu sehen. könnte ich jedoch auch mit atv

  5. Mein TV hängt bewusst nicht am Netz, um zu vermeiden, das mein Seh-Profil ausgewertet wird. mein TV ist aber eh nur zum Darstellen es Bildes da, den rest macht MediaPortal.