Verivox: Immer mehr junge Menschen greifen zum Festnetz

Geht es nach einer Online-Umfrage der Innofact AG, welche im Auftrag von Verivox durchgeführt wurde, dann erlebt der klassische Telefonanschluss gerade ein Comeback. Im Rahmen des „Festnetz-Monitor“ hat man im Mai 2022 über 1000 Personen im Alter von 18 bis 69 Jahren über die Nutzung des stationären Telefonanschlusses zu Hause befragt. Bei der Auswahl der Probanden deckt man nach eigenen Angaben die relative Verteilung in Bezug auf Alter, Geschlecht und Bundeslandzugehörigkeit ab. „Festnetz“ setzt man hierbei – auch bei IP-basierten Anschlüssen – mit dem stationären Telefonanschluss gleich.

Festgestellt hat man gar eine Zunahme von Nutzern des Festnetzes – auch bei jüngeren Nutzern. So würden 70 Prozent der Millenials zum Festnetz greifen, im Vorjahr waren es noch 10 Prozent weniger. Auch die Anzahl an Telefonaten steigt. Bei 44 Prozent der 18- bis 19-Jährigen kommt der Festnetzanschluss mehrmals pro Woche zu Einsatz. Auch die Bedeutung der Festnetznummer steigt damit wieder, mehr Befragte als im Vorjahr konnten diese auswendig nennen.

Als häufigster Grund (55 Prozent) für die Wahl des Festnetzes wird genannt, dass der Anschluss mit im Internetvertrag – ohne weitere Kosten – enthalten sei. Für die junge Generation seien günstigere Preise und stabilere Verbindungen der Grund der Wahl. 41 Prozent der Nutzer würden hier auf einen Festnetzanschluss verzichten, wenn Flatrates für mobiles Internet günstiger wären.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

52 Kommentare

  1. Kay Fritz says:

    Es fällt mir schwer das zu glauben.

    • Ebenso. Der einzige Grund, warum alle in meinem Umkreis noch Festnetz haben, ist der Zwang seitens Telekom, weil sonst kein DSL und die Tatsache, dass mobiles Internet immer noch keine bezahlbaren Flatrates liefert.

  2. Vielleicht mag ich mich irren, aber bei Festnetz ist doch eben das Problem, dass keine echte Flatrate (inkl. Mobilfunk) mit dabei ist?! Oder habe ich vielleicht einfach den falschen Tarif und lauf am Leben vorbei ;D

    • Falsch, bei meine O² ist die dabei!

    • Christoph says:

      Ja und man kann es nur zu Hause nutzen und dann für 19(?) Cent/Minute. 🙂

      • Nein, bei einigen Festnetztarifen ist es eine echte Allnetflat inkl. Mobilfunk.
        Und wer eine Fritzbox zuhause hat, kann mit Wireguard der Fritzbox, den Festnetzanschluss auch auf dem Smartphone mitnehmen. Man braucht nur die FritzPhone oder eine andere SIP-Fähige APP.

        • Thorsten G. says:

          Aber warum? Weil man nur nen Datentarif ohne Telefonie hat? Mal abgesehen davon, dass in der genannten Altersgruppe vielleicht 5% das technisch umsetzen könnten. Ich halte die Meldung für totalen Bogus.

    • Quatsch, z. B. die Telekom bietet entweder viele Zuhause Tarife auch in einer AllNet Variante, ab XL ist es Standardmäßig mit Flat in alle dt. Netze und mit MagentaEINS auch.

      Der Glasfaseranbieter hier bietet das auch für 4,9 EUR im Monat an.

    • Falschen Tarif.
      Wir telefonieren zuhause nur mit dem Festnetz und ich möchte auch nicht drauf verzichten.

  3. Bei uns ist das Festnetztelefon ab November Geschichte. Ich nutze es gar nicht und nur zwei verschiedene Personen rufen darauf an.

    • E van Gelium says:

      Das sehe ich genauso. Die zwei können sich ja künftig einfach gegenseitig anrufen und du bist raus.

  4. Wolfgang D. says:

    So wie auf dem Bild muss es aussehen, wenn Kiddie verzweifelt die Telefonapp vom Wählscheibentelefon sucht. Kennt wer noch alle seine Rufnummern auswendig?

    Mir fehlt bei meiner Fritzbox eigentlich nur noch der Syncclient für Exchange/OWA, um Festnetz richtig komfortabel zu machen. Sync mit Google ist wohl schon ‚drin‘, nützt mir aber nix.

    • Ich synce mit der MagentaCloud via CalDav/WebDav 1a.

      • Wolfgang D. says:

        @Ipod
        Danke für den freundlichen Hinweis, aber aus *Gründen* die den Rahmen hier sprengen, meide ich Cal/CardDAV schon länger.
        Das fängt bei den Importproblemen meiner Kalenderdaten in Next/Owncloud an, und hört mit Syncdubletten und löschen der Serverdaten durch undurchdachte Clients nicht auf.
        GMX Cloud habe ich schon, läuft wohl auf derselben Basis wie Magenta, damit könnte ich wenigstens testweise als Einbahnstraße das Adressbuch in die Fritzbox bringen. Da schadet es nichts wenn die fleissig genutzten Datenfelder geschreddert werden.

  5. Also ich würde genau das Gegenteil behaupten.
    Bei der Generation u30 wird das Festnetz so gut wie gar nicht mehr verwendet. Wozu auch? Am Handy habe ich eine *Allnet* Flat, der Festnetzanschluss hat nur eine Flat ins Festnetz.

    Und hat nicht jeder eine Allnet Flat mit seinem Handyvertrag? Prepaid mal ausgenommen

    • Kann man beim Festnetz auch bekommen und beim Mobilfunk auch weg lassen. Ich hab es zum glück inzwischen überall :).

    • Ich würde sogar u50 behaupten. Ich habe auch nur noch eine Festnetznummer mit Faxgerät für 1-2 Faxe im Jahr 🙂

  6. Ich würde trotz mobiler Flat nicht auf meinen Festnetzanschluss verzichten wollen.

  7. Christian says:

    Ich denk das wird mit Homeoffice zu tun haben. Lieber geb ich meine sonst nicht gebrauchte Festnetznummer weiter als dass die Welt bzw die Kollegen meine Mobilfunknummer bekommen.

  8. Wie man nach dem bekanntwerden des G 10 Gesetzes und den Snowden-Enthüllungen immer noch unverschlüsselt kommunizieren kann entzieht sich mir. Sogar meine Mutter (ü70) schafft es mich per Threema statt Festnetztelefon anzurufen…

  9. Lustig, habe vor ein paar Monaten erst meine Festnetznummer komplett abgeschafft.
    Sehe darin einfach keinen Sinn mehr…

  10. Christian says:

    Ich versuche ja gerne, Dinge aus meinem Leben zu verbannen, die ich nicht brauche. Festnetz ist schon vor 20 Jahren rausgeflogen. 😀

    • E van Gelium says:

      … bin 2000 von den Eltern ausgezogen und nach kurzem Preisvergleich (& Spiessigkeitsvergleich) T Punkt ./. Viag Interkom, mit klarem Ausgang in beiden disziplinen, bei Letzterem (inkl home zone also Festnetznr) gelandet da bin ich, viele Umzüge später, heute noch.

  11. Interessante Umfrage. Leider haben wir aber mit der aktuellen Technik bzgl. Notruf bei Stromausfall die denkbar schlechteste Umsetzung. So waren bei der Analog Technik die Kommunikationsnetze noch mit eigener unabhängiger Stromversorgung, so das Notrufe in Krisenmomenten möglich sind. Vor kurzem hat wieder ein 45 Minuten andauernder Stadtteilstromausfall gezeigt, dass kein Hausanschluss, keine Mobiltelefonnetze, keine Ampeln, kein Wasser usw. funktionieren. Menschen, die in diesem Zeitraum auf Notrufe angewiesen sind sterben womöglich weil es zu lange dauert.

  12. Ich mag meinen Festnetzanschluss auch (ist im Internetanschluss mit Festnetz zu Festnetz Flat dabei) und nutze ihn gerne, weil zu Hause, wo ich erst die nötige Ruhe für längere Telefonate habe) der Mobilempfang – Stahlbetondecken seid Dank – für die Tonne ist.

    • Uhoh, ich ergänze lieber noch, dass mein Festnetz ein Mobilteil und Freisprechfunktion hat und nicht so eine kabelgebundene Gurke wie auf dem Bild ist 😀

    • Ich habe bei mir in der Wohnung auch so gut wie kaum Empfang, Voice over WLAN sorgt aber dafür dass man ganz normal telefonieren kann.

  13. „41 Prozent der Nutzer würden hier auf einen Festnetzanschluss verzichten, wenn Flatrates für mobiles Internet günstiger wären.“

    Vielleicht sollte jemand den Kids sagen, dass man mit einem Smartphone auch ganz normal telefonieren kann!? So ohne Internet und so…

  14. Kann ich mir tatsächlich nicht erklären.
    Da jeder kleine Vertrag inzwischen unendlich Freiminuten dabei hat, seh ich da nicht so wirklich den Mehrwert.
    Kenne persönlich jetzt keinen in der Altersgruppe, der nicht über WhatsApp, Discord und Co kommuniziert.

  15. Huch, dass ist ja eine seltsame Entwicklung…

  16. StreetJudge says:

    Mit Festnetz und FRITZ!Box kann man wunderbar mit Regeln, Blocks, Umleitung, verschiedenen Anrufbeantwortern usw. hantieren, das ist für Zuhause eine prima Sache. Würde ich nicht drauf verzichten.

  17. Laut meiner FRITZ! Box habe ich in den letzten 24 Monaten keine 20 Minuten auf Festnetzt telefoniert, aber extra kündigen brauche/kann/muss ich nicht da die Festnetz Flat eh ein fester Teil meines Internetvertrages ist.

  18. Meine Erfahrung ist, dass viele die Funktion des Wifi-Callings nicht kennen und deshalb Zuhause bei schlechtem Mobil-Empfang wieder auf das Festnetz zurückgreifen.

    Ich benötige dank Wifi-Calling trotz null Mobilfunk im Gebäude kein Festnetz mehr.

    • Und wie funktioniert dann dein Internet ohne dieses Festnetz?

      • Festnetz wird für das Internet eigtl. nicht benötigt, es gibt auch DSL-Tarife ohne Festnetz bei Vodafone und anderen.

        • Das Festnetz ist das Netz und darüber läuft dann der Internetservice und darüber läuft das SIP und ja, das letzte kann man weglassen, hat aber nichts mit dem Netz zu tun.

  19. Von zu Hause relefoniere ich hauptsächlich per Festnetz. Ganz einfach weil ich ein DECT-Headset an der Fritzbox benutze und damit im Haus und auf dem Grundstück überall gutem Empfang habe. Besser als mit jedem hier verfügbaren Mobilfunkprovider oder per Wlan am Smartphone.

  20. Auch ich möchte da Festnetz nicht missen. Längere Gespräche führe ich nur mit dem Festnetz.
    Es hat einfach den besseren Formfaktor, um es zwischen Schulter und Ohr einzuklemmen. 🙂
    Auch Hotlines rufe ich immer vom Festnetz an. Ich will nicht, dass die meine Handynummer kennen und mich unterwegs nerven. Auch stellt man sich bei Hotlines ja leider immer auf eine lange Wartezeit ein. Dann kann ich mit dem Handy die Zeit überbrücken und ein wenig Zocken oder Sozialmedia betreiben. 😀

    • Das kann ich bei meinem Handy schon seit vielen Jahren parallel: anrufen und nebenbei noch was anderes mit dem Teil machen: Surfen, zocken etc. (iPhones).

      Dürfte auch mit den Androiden eigentlich auch relativ problemlos funktionieren.

      Denke einfach mal das du die sehr simple Funktion einfach nicht kennst?

    • Das ist doch am Handy mit einem Headset wesentlich bequemer als ein Festnetztelefon in der Schulter einklemmen zu müssen.

      • Mein Festnetztelefon (Fritz Fon C5) hat auch einen Kombi-Klinkenanschluss, ebenso wie auch mein Pixel 3a. Somit kann ich das selbe Headset an beiden Geräten verwenden und insachen Usability beim telefonieren (echte Tasten statt Touchscreen) und Akkulaufzeit schlägt das Festnetztelefon das Smartphone um längen.

        • Carsten C. says:

          Bluetooth am FritzFon wäre allerdings endlich mal ’ne schöne Sache, um beim Telefonieren mit Headset nicht das Telefon bzw. Smartphone ständig in unmittelbarer (=Länge der Headsetschnur) Nähe haben zu müssen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.