Verbraucherzentrale reicht Klage gegen Telefónica, Telekom und Vodafone ein

Die Verbraucherzentrale NRW hat Klage gegen Telefónica, Telekom und Vodafone erhoben. Vorausgegangen waren erfolglose Abmahnungen gegen die drei Unternehmen. Die Verbraucherzentrale wirft den Unternehmen vor, „Positivdaten“ ihrer Kundschaft ohne deren Einwilligung an Wirtschaftsauskunfteien weitergegeben haben. Eine Übermittlung solcher Daten ohne Einwilligung ist nach Ansicht der Verbraucherzentrale NRW nicht zulässig:

Gegenstand der an Wirtschaftsauskunfteien übermittelten Positivdaten sind regelmäßig Informationen zu bestehenden Verträgen, also z.B. wann mit wem ein Vertrag geschlossen wurde oder wie viele Verträge eine Person insgesamt abgeschlossen hat. Im Gegensatz zu Negativdaten, die nicht vertragsgemäßes Verhalten beinhalten können – wie z. B. unbezahlte Rechnungen – haben sich betroffene Personen vor der Übermittlung von Positivdaten nichts zuschulden kommen lassen. Wenngleich auf den ersten Blick harmlos, sind auch Positivdaten dennoch schützenswert: Aus den von Verbrauchern getroffenen Entscheidungen, wie beispielsweise der Anzahl der abgeschlossenen Verträge oder häufigen Vertragswechseln, können Unternehmen Konsequenzen ziehen – und die Betroffenen im Hinblick auf zukünftige Verträge als nicht vertrauenswürdig einstufen.

Anker Soundcore Motion Boom Plus Outdoor Lautsprecher für Draußen, 80W Sound,...
  • Fantastischer Sound, geliebt von über 20 Millionen Fans.
  • DER SOUND FÜR DRAUßEN: Mächtiger 80W Sound wird von zwei 30W Woofern und 10W Hochtönern geliefert, während mit unserer hauseigenen...

Update 16:30 Uhr: Die Deutsche Telekom gibt seit Anfang des Jahres 2022 keine sog. Positivdaten an Wirtschafts-Auskunfteien weiter, so das Unternehmen in einer Stellungnahme an uns.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Kann man auch gleich mal die die Energieanbieter mit bedenken. Anzeige ist raus… Die machen das auch im großen Stil und führen teilweise sogar eigene Blacklists von Kunden die regelmäßig Sonderangebote nutzen.

    Anstatt solcher dummen Dreingaben zum Strom oder Gastarif wie Spielkonsolen/Tablets o.ä. , sollten die lieber mal die Tarife sinnvoll bebreisen.

  2. Die Städte & Gemeinden verkaufen ebenfalls persönliche Daten. Hier ist lediglich der Unterschied, das die Daten bereits mit einer pos. Boni geflaggt sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.