Verbraucherzentrale Bundesverband sieht Lücken beim Masterplan Ladeinfrastruktur

Photo by Possessed Photography on Unsplash

Die Bundesregierung hat kürzlich den neuen „Masterplan Ladeinfrastruktur II“ vorgestellt. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) vermisst laut eigener Aussagen konkrete Maßnahmen, die das private Laden vereinfachen. Verbraucher müssten demnach bei der Installation von privater Ladeinfrastruktur mehr Unterstützung erhalten.

Es brauche einen Handlungsleitfaden, der offene Fragen beantwortet sowie ein Beratungsangebot für Verbraucher. Die Kosten für den Einbau beziehungsweise die Erweiterung privater Ladeinfrastruktur müssen transparenter werden, indem der Baukostenzuschuss einheitlich und einfach nachvollziehbar gestaltet wird. Zudem müsse das Teilen einer Wallbox mit anderen E-Autofahrern einfach möglich werden. Hierfür gilt es noch rechtliche und steuerliche Fragen zu klären. Die Forderungen des Bundesverbandes gibt es hier in der Übersicht. vzbv-Verkehrsreferent Gregor Kolbe kommentiert:

Der gesetzliche Anspruch, auf privaten Parkflächen einen eigenen Ladepunkt zu installieren, ist zwar gut, reicht aber nicht aus. Insbesondere bei größeren Bauvorhaben, wie etwa für Mehrfamilienhäuser, gibt es viele offene oder unterschiedlich interpretierbare rechtliche Fragen. Neben rechtlicher Sicherheit brauchen Eigentümergemeinschaften auch konkrete Umsetzungshilfen. Ein bundesweit gültiger, fortwährend aktualisierter Handlungsleitfaden kann Verbraucher:innen eine wichtige Orientierung geben. Darüber hinaus ist auch eine niederschwellige Beratung vor Ort notwendig, um spezielle Fragen zu Bauvorhaben kompetent beantworten zu lassen.

2021 Apple TV 4K (32GB)
  • Dolby Atmos für faszinierenden, raumfüllenden Sound
  • Der A12 Bionic Chip verbessert Audio, Video und Grafik deutlich, und dadurch auch deine Games und Apps

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Die städtischen Wohnungsgesellschaften könnten sich ebenfalls zur Aufgabe machen mindestens 2 öffentliche Ladestellplätze zur Verfügung zu stellen oder überall dort, wo Hausbau mit öffentlichen Geldern gefördert wird. Sowie an allen öffentlichen Gebäuden Ladestellen zur Verfügung stellen. In manchen Städten gibt es sogar Ladetürme am Bahnhof falls Menschen auto + öpnv nutzen (zum Bahnhof mit dem
    Auto und weiter mit dem Zug)

  2. Ein sehr zu begrüßender Vorstoß der Verbraucherschützer, der hoffentlich auf fruchtbaren Boden fällt. Gerade die Unsicherheiten bei WEG’s und Mietwohnungen bedürfen eindeutiger Richtlinien um Rechtssicherheit herzustellen. Auch der Umgang von Versorgungsnetzbetreibern vor und bei der Installation von Ladeeinrichtungen muss klar, deutlich und überall gleich geregelt werden ohne die Verbraucher durch unnötige Vorschriften zu belasten. Für eine Wallbox bis 11 kW muss zwingen die Anmeldung ausreichen und es dürfen keine Umbauten, wie sie für abschaltbare Lasten notwendig wären, gefordert werden. Die Ertüchtigung der Netze und die daraus resultierenden Kosten dürfen keinesfalls auf die Verbraucher, die sich für die e-Mobilität entscheiden, abgewälzt werden. Auch die Tarifstruktur an öffentlichen Ladepunkten sollte unbedingt vereinheitlicht werden. Ladestrom sollte überall zum gleichen, bezahlbaren Preis zu bekommen sein.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.