UTM Virtual Machines startet im Mac App Store

UTM Virtual Machines ist eine App, mit der man auf dem Mac virtuelle Maschinen flott ausführen kann.  UTM Virtual Machines setzt hierfür auf das populäre QEMU. Alternativen im Bereich der Virtualisierungssoftware gibt es unter macOS einige, darunter VirtualBox, Parallels oder meinen, auch kostenlos nutzbaren, Favoriten VMware Fusion.

Doch zurück zu UTM Virtual Machines. Die App ist Open Source und kostenlos. Neu ist, dass sie mittlerweile kompatibel zu M1-Macs ist, also auf der ARM-Plattform läuft und auch u. a. die Preview von Windows für ARM unterstützt. Ferner gibt es nun auch eine Version im Mac App Store, mit der man den Entwickler unterstützen kann (Einmalkauf für 10,99 Euro). Der reine DMG-Download über die Webseite bleibt weiterhin kostenlos – das betrifft auch die vorgefertigten virtuellen Maschinen, die man ja für UTM Virtual Machines bekommen kann.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Wo bleibt eigentlich Parallels? Da kommt nichts mehr? Gerade mal eine zweite Beta raus gebracht…

  2. elvis bowie says:

    VM Ware Fusion läuft aber noch nicht auf den M1, oder?

  3. Wenn ich mir da die vorgefertigte Win10 VM für Apple Silicon runterlade, wie funktioniert das mit der Lizenz?

    • Man bekommt meines Wissens die Install-ISOs für Windows mittlerweile direkt bei Microsoft und hat dann 30 Tage Zeit einen Key einzugeben. Wenn man keinen Key hat kann man direkt über den Microsoft Store eine Lizenz für das laufende OS kaufen.

      Alternativ: Mindestens unter Vagrant kenne ich, dass da Boxen mit der Windows 10 Enterprise Evaluation ausgeliefert werden. Nutzer sollen sich dann mit Windows-Konto anmelden und können dann 90 Tage „evaluieren“.

      Das dürfte grob mit diesem Download hier zusammenhängen:
      https://www.microsoft.com/de-de/evalcenter/evaluate-windows-10-enterprise

      Ich nehme an eines von beiden wird es sein.

    • Ich korrigiere bzw. konkretisiere. In den Beschreiung für Windows steht:

      Für Windows 10 ARM sollst Du Dir kurz vor den „Instructions“ über das Microsoft Insider-Portal ein Installationsmedium runterladen. Der Link wo Du das von Microsoft bekommst steht in der Anleitung.

      Für Windows 7 und XP dagegen musst Du bereits ein Installationsmedium haben, deshalb steht das bei „Requirements“.

      In allen drei Fällen sagt die Anleitung dass Du eine neue VM anlegen und da den Installer einlegen sollst.

      Der Herr UTM geht also davon aus dass Du im Besitz einer Lizenz bist, sonst hättest Du keinen Zugang zum Insider-Portal bzw. kein DVD-ISO.

      Was mich zurück zu meinem vorherigen Post bringt: Entweder Du hast bereits eine Evaluation License, eine richtige Lizenz oder Du kaufst die im Rahmen des Installationsprozesses im Microsoft Store.

  4. Hört sich interessant an. So als Alternative zu VMware Fusion oder Multipass.Wie gut is die Performance im Gegensatz zu erstem und Hyperkit (wird Standardmäßig von Multipass genutzt).

  5. elvis bowie says:

    Ich habs ausprobiert auf einem M1. Ubuntu und Arch. Nichts funktioniert.
    Dann lieber Parallels Technical Preview

Schreibe einen Kommentar zu Stephan Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.