UTM: Kostenlose Virtualisierungslösung für den Mac

Nach langer Zeit erlaube ich es mir mal wieder, euch auf UTM hinzuweisen. Zuletzt berichteten wir vor einem Jahr von der Software. UTM Virtual Machines ist eine App, mit der man unter macOS virtuelle Maschinen flott ausführen kann.  UTM Virtual Machines setzt hierfür auf das populäre QEMU. Alternativen im Bereich der Virtualisierungssoftware gibt es unter macOS einige, darunter VirtualBox, Parallels oder VMware Fusion. Nun habt ihr vielleicht mitbekommen, dass bei VMware Fusion die Entwicklung relativ langsam voranschreitet und dass da vermutlich noch lange Zeit gebraucht wird, bis auch das kostenlose Fusion auf den M1-Macs läuft. Bei Parallels wisst ihr es auch: Das läuft auf den M1-Macs, kostet aber.

UTM Virtual Machines ist jedoch gratis und Open Source. Man stellt sogar einige vorkonfigurierte Maschinen zum Download bereit. Interessanter ist da aber vermutlich die Tatsache, dass es mittlerweile auch Windows 11 für ARM als kostenlose Preview gibt. Sowohl Windows 10 als auch Windows 11 in der ARM-Version haben auf meinem Mac eine wirklich gute Figur abgegeben, klassische Programme laufen ganz normal übersetzt im Emulator. Selbst Spiele sind möglich mit Parallels (ich schaue ab und an gerne in Anno und AoE rein).

UTM Virtual Machines nutzt das Hypervisor-Virtualisierungsframework von Apple, um ARM64-Betriebssysteme auf Apple Silicon mit nahezu nativer Geschwindigkeit auszuführen, so die Entwickler. Auf Intel-Macs kann das x86/x64-Betriebssystem virtualisiert werden. Darüber hinaus ist eine Emulation mit geringerer Leistung verfügbar, um x86/x64 auf Apple Silicon sowie ARM64 auf Intel auszuführen. Spiele sollte man aber nicht in virtuelle Maschinen von UTM werfen –  es unterstützt derzeit keine GPU-Emulation/Virtualisierung unter Windows und bietet daher keine Unterstützung für 3D-Beschleunigung (z. B. OpenGL und DirectX).

Nutzer können vielleicht ältere Spiele mit Software-Rendering-Optionen ausführen, aber nichts mit Hardware-Beschleunigung. Es gibt experimentelle Unterstützung für Hardware-OpenGL-Beschleunigung unter Linux durch Virgl.

Falls ihr das also mal ausprobieren wollt für euch – dann viel Spaß. Zu Windows 11 warne ich mal vor. Da geht’s wie folgt: Für die ARM-Version musst ihr euch entweder als Windows-11-Insider die ISO besorgen, oder ihr durchlauft diese Anleitung hier. Menschen mit einem Intel-Mac können ganz normal ihre Windows-ISO benutzen. Und pfiffige Nutzer können virtuelle Maschinen auch unter iOS nutzen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Läuft denn Android unter ARM-Windows 11 auf dem Mac?

    • RegularReader says:

      Den Android Kram haben sie doch bisher noch nicht mal in der normalen Windows 11 Version verteilt.

  2. Ja ziemlich nette App. Kann ich auch nur weiterempfehlen

  3. Läuft prima auf meinem MacBook Air mit M1.

    Hat schon jemand geschafft, USB-Laufwerke und Ordner vom Mac einzubinden?

    Habe die ISO mit den QEMU Tools bereits installiert, trotzdem noch keinen Erfolg.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.