User könnten bald Safety Check-Feature von Facebook selbst auslösen

artikel_facebookIn der aktuellen Weltlage ist es leider inzwischen so weit gekommen, dass man kaum noch abends seine Augen schließen kann, ohne befürchten zu müssen, dass nicht innerhalb der nächsten Stunden schon wieder irgendwo auf der Welt etwas Schlimmes passiert. Und umso wichtiger ist es in solchen Situationen, schnell erfahren zu können, ob Freunde, Bekannte oder Familienmitglieder, die sich möglicherweise in dem Gefahrengebiet befinden, in Ordnung und in Sicherheit sind. Facebook hat da 2014 mit dem Safety Check ein Feature geschaffen, dass bei vielen Katastrophen und inzwischen auch Anschlägen live geht und genau diese Möglichkeit bietet – ein Klick und der Freund weiß: mir geht es gut.

Leider musste man sich über das Feature aber auch Kritik anhören. Denn zu oft gab es Situationen, die nach dem Safety Check verlangt hätten und doch ging das Tool nicht live. Die Entscheidung, wann welches Geschehen ausreichend ist, um den Check zu aktivieren, wurde nicht ganz unverständlicherweise immer wieder bemängelt.

Nun äußerte FB-Gründer Mark Zuckerberg bei einer Fragerunde in Rom, dass man aktuell versuche, genau diese Entscheidung auf den User zu übertragen. Wann und welches „Event“ am Ende ausschlaggebend für das Aktivieren des Checks vonnöten sind, das ist derzeit noch unklar. Man wolle daran arbeiten, dass das Feature eben nicht nur in westlichen Gefilden nutzbar ist. Denn dies war der Eindruck, der mittlerweile entstanden sei.

(via Venturebeat)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. „In der aktuellen Weltlage ist es leider inzwischen so weit gekommen, dass man kaum noch abends seine Augen schließen kann, ohne befürchten zu müssen, dass nicht innerhalb der nächsten Stunden schon wieder irgendwo auf der Welt etwas Schlimmes passiert.“

    Lassen wir mal die Kirche im Dorf und hören auf, auf dieser bescheuerten Panikmache-Welle mitzusurfen. Seit Jahrhtausenden passiert irgendwo auf der Welt etwas Schlimmes – das ist nicht erst seit gestern so. Schlaflose Nächte hat mir das noch nie beschert.

  2. @TheCuda
    Danke.
    314 Verkehrstote nur im Mai. Macht übers Jahr über 3000 (tote Deutsche – auch Kinder) oder pro Tag ca. 10. Interessiert keinen, und schlafen können fast alle anderen auch. Es passiert jeden Tag Schlimmes. Ist halt nur nichts, was sich medial ausschlachten lässt.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.