USA: 90-Tage-Lizenz verschafft Huawei etwas Zeit

Zwischen Amerika und China herrscht gerade Eiseskälte, die vor allem Huawei gerade mächtig zusetzt. Erst landete der Konzern auf der Handels-Blacklist und dann folgte am Wochenende der große Knall, indem man Huawei verbietet, Soft- und Hardware-Produkte zu beziehen. Heißt für das Unternehmen vor allem, dass man keine Android-Lizenz inkl. der üblichen Dienste bekommt und somit auf ein eigenes OS ausweichen muss, Huawei äußerte sich bereits zum Sachverhalt.

Heute hat das US Commerce Department nun die Fessel etwas lockerer gemacht, indem man Huawei eine 90-Tage-Lizenz gibt, die von 20. Mai bis 19. August gilt und dem Unternehmen etwas Luft zum Atmen und die Möglichkeit zur Erstellung eines Ausweichplans gibt.

“The Temporary General License grants operators time to make other arrangements and the Department space to determine the appropriate long term measures for Americans and foreign telecommunications providers that currently rely on Huawei equipment for critical services,” said Secretary of Commerce Wilbur Ross. “In short, this license will allow operations to continue for existing Huawei mobile phone users and rural broadband networks.”

Ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass weiterhin die Gefahr besteht, dass die USA nach den 90 Tagen Ernst machen. Zumindest vorübergehend aber immerhin ein wenig Licht am Ende des Tunnels.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

49 Kommentare

  1. Und an diesem Beispiel sehen wir wieder das die USA nur einen Schwanzvergleich macht und denen jetzt aufgefallen ist was für eine dumme scheiße sie da fabrizieren.
    Lächerlich hoch 10. Ich frag mich wann der nächste 22.11.63 passiert…

  2. Martin Deger says:

    So schlimm scheint die Bedrohung der nationalen Sicherheit ja doch nicht zu sein.

  3. Von der Art und Weise der Debatte mal abgesehen, ist das echt gutes Marketing für Huawei.

    • Ja super, der 08/15 Kunde ist verunsichert und kauft kein huawei mehr. Viel schlimmer kann es eigentlich kaum kommen selbst wenn sich das dich alles in Luft auflöst, bleibt das in den Köpfen der Leute. Es ist immer wieder seltsam wie sich schlechte Presse In der langfristigen Meinungsbildung der Leute verankert. Ich darf mir diverse Geschichten immer anhören wenn mich jemand fragt welche Marke man kaufen soll.

    • Aber nicht für mich, wenn ich als Kunde nicht weiß, ob ich A.) Rechtzeitig die Sicherheitsupdates bekomme und B.) nicht mehr auf Google Maps zugreifen kann. Da geht mir das ganze geheule um diesen Konzern, persönlich am Arsch vorbei.

      • Es ist schon Traurig da mann sich ein Gerät gegauft hat das 1000 Euro kostet dann hat man noch sachen die man über Google gekauft hat die bei mir sehr viel ausmachen und kann dann vielleicht nicht mehr zugreifen. Geschweige den das man keine Softwareentwicklung mehr erhalten wird. Kann die Leute schon verstehen das sie so Böse reagieren. Die anderen die anders schreiben sehen leider immer gleich das Böse. LG an die.

  4. Skeptiker says:

    Offensichtlich hat jemand aus der USA-Wirtschaft Trump klarmachen können, dass seine Wähler im ländlichen Raum ganz schnell ohne Kommunikationsverbindungen dastehen könnten, wenn er Huawei sofort rauswirft. Viele Breitbandnetze in den USA nutzen Huawei-Technik, gerade auf dem Land, wo die Wähler-Hauptklientel von Trump lebt. Sollten alle Handelsbeziehungen auf Eis gelegt werden, können die Netzausrüster keine Ersatzteile und keinen Support mehr beanspruchen. Dann geht auf dem Land vielleicht nicht das Licht aus, aber kommunikativ wird es dann dort sehr leise.

  5. Ein Blick auf die Reaktion der globalen Aktienmärkte hat wohl zum Einlenken genügt…

  6. Schön vor allem für „gewisse“ Medien…
    Wir dürfen uns jetzt vermtl. auf ständige „Artikel“ freuen, die uns mitteilen, das die Lizenz in 10, 9, 8,…… Wochen abläuft. 😛

  7. Skeptiker says:

    Zitat von heise online: „Besitzer von Huawei-Handys müssen nichts unternehmen, und zukünftige Android-Käufer haben lediglich eine Marke weniger zur Auswahl.“
    Guter und sachlicher Artikel/Kommentar: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Kommentar-Huawei-Google-das-Straucheln-der-Datensammler-4426864.html

    • Christian says:

      Wenn es so einfach wäre, dass man einfach eine Marke weniger zur Auswahl hätte. Huawei baut aber leider aktuell nahezu unschlagbar gute Geräte und mit seiner Sub-Marke Honor auch noch ziemliche Preis-Leistungs-Hammer. Ich fände es schon ziemlich ärgerlich, wenn ich zukünftig wieder auf Samsung zurückgreifen müsste.

      • Sehe ich anders.

        Dann hat das jahrelange Drama mit erzwungen beendeten Apps im Hintergrund, unzuverlässigen Benachrichtigungen und unzähligen Bugs endlich mal ein Ende.

        In den Foren sind die Huawei-Fanboys die Schlimmsten überhaupt, und die Admins zensieren Kritik nach feinster chinesischer Art.

        Ich weine diesem Laden keine Träne nach. Von mir aus dürften die gern komplett aus Europa wieder abziehen.

        Wer als größte Copycat ûberhaupt sich an Soft- und Hardwaredesign ungezügelt bei Apple und Samsung bedient hat, und damit erst richtig groß wurde, der hat nichts anderes verdient.

        • sunworker says:

          „Wer als größte Copycat ûberhaupt sich an Soft- und Hardwaredesign ungezügelt bei Apple und Samsung bedient hat“

          Du meinst Xiaomi?

          • Du hattest richtig gelesen:

            Huawei/Honor.

          • „Copycat“ trifft ja irgendwie auf alle Marken zu. Aber stimmt schon, zumindest Anfangs fielen gerade die chinesischen Marken eher durch (mehr oder weniger) gelungene Kopien und niedrige Preise auf als durch Innovation, Eigenständigkeit oder andere Dinge.

            Aber insgesamt gesehen: ob Huawei jetzt vom Markt verschwindet oder nicht, da bin ich völlig leidenschaftslos. Haben und können nix, was andere nicht auch haben oder können. Von daher …

      • Im Prinzip hast du recht. Die Hardware ist schon ausgezeichnet. Ich habe das M20P und die Hardware ist bis auf wenige Schnitzer (fehlender OIS und m. E. zu kleine Blende der Hauptkamera im Wesentlichen) einfach Klasse. Selbst mit EMUI konnte ich mich anfreunden nachdem ich das total bescheuerte Energiemanagment über die Deaktivierung von PowerGenie auf Eis gelegt hatte.

        Ich habe jedoch schon vor einigen Monaten die Entscheidung getroffen, kein Huawei Smartphone mehr zu erwerben (obwohl man bei den Kameras die Probleme des M20P m. E. ausgeräumt hat).
        Der Grund dafür ist die lächerliche Update-Politik. Ich habe gerade am Sonntag erst den April Patch erhalten. Und da hatte ich noch richtig Glück weil aufgrund der Schwachsinnigen Wellen-Verteilung von Huawei auch schon mal 6 Wochen vergehen können bis man ein, eigentlich verfügbares Sicherheitsupdate installieren darf.

    • Ich finde den Kommentar weder gut noch sachlich (soll er ja auch gar nicht sein, ist ja ein Kommentar), ich finde ihn beschämend. Da wird ein riesengroßes Problem heruntergespielt, als hätte ein Kind im Sandkasten dem anderen eine Schaufel weggenommen: „Dann nimm halt eine andere.“ Was da tatsächlich passiert ist, dass ein Verrückter mal eben einen riesigen Hersteller für Handys und Netzwerkausrüstung ruinieren will, auch wenn er jetzt etwas einlenkt, aber das grundsätzliche Vorgehen ist das Problem. Demnächst trifft es vielleicht Nokia? Das die deutschen Autobauer nicht aus dem US-Markt verdrängt wurden liegt einzig und alleine daran, dass diese so klug waren, und dort drüben eben viele Produktionsstätten haben.

      Das einzig positive an diese Aktion ist, dass es wieder zeigt, was für ein Partner die USA unter Trump sind und wie globalisierte Märkte funktionieren, das war’s dann aber auch.

  8. Kommentar says:

    Vollständige Sätze wären wünschenswert!
    („Heißt für das Unternehmen vor allem […]“, etc.)

  9. Trumph reist die USA richtig runter. Der ist doch eine richtige holbirne. Ich hoffe er ist bald weg.

  10. Ich verstehe an der ganzen Sache nicht, warum viele glauben, das Problem sei mit dem Wechsel auf einen anderen Anbieter erledigt, so als ging es nur um Huawei. Es geht um einen Geisteskranken in den USA und was er anrichten kann. Wer sagt, dass das nicht nächstes Jahr mit Xiaomi weiter geht, dass man in Zukunft noch Nokia kaufen kann? Und da spreche ich noch gar nicht von langfristigen Problemen, die auftreten, wenn ein solcher Handelslkrieg richtig Fahrt aufnimmt.

    • Sehe ich genauso. Heute ist es Huawei, weil die einfach die Größten sind. Morgen dann vielleicht Samsung und auf einmal ist Apple rein zufällig alleine da.
      Die USA greifen hier ganz hart in den Markt ein und das kann doch nicht sein.
      Google kann sich nicht gegen dieses Dekret stellen. Genauso wie Intel oder Broadcom, weil US Unternehmen sich an US Spielregeln halten müssen. Aber von heute auf morgen einen willkürlichen Hersteller auf eine schwarze Liste zu setzen, nur weil man meint er könnte ja theoretisch Spionage betreiben ist schon hart.

      Das eigene OS könnte klappen, wenn Huawei seinen App-Store relativ synchron mit dem Playstore hält, aber das ist auch nix, was man mal eben macht. Der Entzug der Android Lizenz, für die Huawei je Gerät fleißig bezahlt hat, ist ne Nummer, die schon echt schmerzt.

  11. Dennoch sollte man Trumps Aktion als Anlass nehmen über die Entwicklung eigenen Betriebssysteme nachzudenken!..

    • petrascha says:

      nein sollte man nicht zwingend, Warum? denkst wirklich es kommt Anderson also gedacht? Aberdeen damn nucht so schnell, Hoffe ich.

  12. Whiskyfire says:

    Der Artikel von T3N ist recht interessant: https://t3n.de/news/zu-sicher-eu-strafverfolger-befuerworten-hintertueren-in-5g-standard-1164781/
    „Wie aus einem internen Dokument des EU-Ministerrats hervorgeht, das ORF.at vorliegt, wollen europäische Strafverfolger, dass in den 5G-Standard Hintertüren eingebaut werden – Ähnliches wirft man auf der anderen Seite Huawei und China vor.“

    • Als wäre es egal ob unserer eigener Geheimdienst Zugriff hat oder die Chinesen. Das sind zwei völlig unterschiedliche Dinge.

      • Nur kurzfristig. Eine Hintertür oder ungepatchte Sicherheitslücke ist nach den ersten paar Ausnutzungen eigentlich allen interessierten Kreisen bekannt und damit so gut wie wertlos oder sogar schädlich muss geschlossen werden. Im Interesse der Schadensminimierung sollte auf solchen Jokus verzichtet werden.

  13. sonnendeck says:

    Auch wenn die jetzt wie erwartet wieder zurück rudern spannend sind die Fragen alle male
    1. Das Gerät ist durch nicht vorhanden Updates noch für die Mobilfunk Betreiber tragbar wenn nein wer stellt dem Endkunden denn dann ein Vergütung des Schadens Hersteller, OS Produzent oder die USA ?Gerade bei Geräten die in der Garantiezeit sind.
    2. Wenn durch nicht vorhandene Updates obwohl sie bei anderen Herstellern exestieren auf diesen Geräten schaden auf dem Gerät oder Infrastruktur entsteht, wer haftet denn dafür Hersteller, Endverbraucher, OS Produzent oder die USA ?

    • Mit der 90 Tages Frist dürfte jedes verkaufte Huawei Gerät hier ein Update sicher bekommen haben. Ob die Kunden mehr erwartet haben, ist eine andere Sache. Sind genug Smartphones im Betrieb die 2 Jahre und mehr kein Update gesehen haben. Die Mobilfunk Betreiber oder lokale Shops werden keine Android Smartphone ohne Play Store Zugang anbieten. Vielleicht darf Huawei die Play Store App weiter vor installieren, da Google den Android App Markt beherrscht.

  14. Wolfgang Matulat says:

    Und dieser Mr. President erlaubt sich seiner Wirtschaft haft vorzuschreiben was zu zu tun und zu lassen hat?.. Was unterscheidet ihn dann noch von anderen Diktatoren.. Nichts.. Er ist und bleibt ein schlechter Staatsmann . Pkt. Unglaublich seine Politik.. 🙁

    • petrascha says:

      warum so toll ist er auch wieder nicht. Gäbe schon bessere oder nicht? Die meisten zumindest. Manchmal denke ichves können noch gute kommen.und gehen.

  15. Uwe Hutterer says:

    Wuzu ich noch nirgendwo etwas gelesen habe: Was wenn US Cloud Provider (Amazon, Google, Microsoft…) per Notstandsdekret angewiesen werden ihre Dienstleistungen gegenüber wemauchimmer einzustellen? Dieser Gedanke könnte den ganzen Cloud Computing Markt ins wanken bringen…

    Oder habe ich deshalb noch nichts darüber gelesen?

    • Man liest eigentlich seit 1950 ständig darüber, mit Notstand oder Cloud hat das aber vorrangig nichts zu tun. Es gibt US-Außenhandelsregeln, an die sich auch nicht US Firmen halten sollten. Ansonsten bekommt man es schnell mit der OFAC zu tun, der recht unbekannten aber einer der mächtigsten Behörde der Welt. So können die USA auf der ganzen Welt Firmen den Stöpsel ziehen. Der Cloud Computing Markt wird ohnehin von Amazon und anderen US-Firmen dominiert. Daher hat der Präsident hier auch keinen Handlungsbedarf.

      • sonnendeck says:

        Der Schaden ist da und sicherlich sehr viele Firmen ausserhalb der USA, werden spätestens jetzt Taskforce bilden um zu schauen von welchen US Applikationen ihre Produkte abhängig sind und werden sicherlich Notfall Pläne und langfristige strategische Ausrichtungen aufstellen um diese US Abhängigkeit zu reduzieren oder ganz einzustellen. Viellicht der grösste langfristige wirtschaftliche Schaden den Trump bis jetzt angerichtet hat.

  16. Ich finde, das man selbst Google anklagen sollte, da diese ein Ooen_source project für sich deklarieren. Das alleine sollte man schon bestrafen. Aber wenn Amerika so weiter macht, wird es nicht mehr lange dauern, bis der Bumerang zurück kommt u d die amerikanische Wirtschaft den Bach runter geht. Ich empfehle allen Handyherdtrllern ein anderes Linux System zu verwenden. Es gibt stabilere als das Android. Viel Spaß beim zusehen, wie Amerika sbstürzt

  17. Betrifft das nur Huawei oder andere chinesische Firmen (bald) auch?
    Wollte gerade eine smartwatch von mobvoi kaufen…

    • Whiskyfire says:

      Erst einmal nur Huawei, alle anderen spielen zur Zeit keine Rolle. Das Rad kann sich aber weiterdrehen. Wenn China den Export seltener Erden begrenzt, wird es interessant

  18. Wenn man die ganzen Kommentare hier liest merkt man das Kleber, Reschke und Augstein ganze Arbeit geleistet haben. Der Michel begreift mal wieder nichts und glaubt was man ihm vorsetzt. Egal was Trump macht, aus deutscher Sicht ist er immer der Böse. Nur interessiert diese Sichtweise niemanden. Seltsamerweise ist Mr Trump in den USA aber nicht ganz so unbeliebt wie man uns glauben machen will. Wie auch immer, es ist gut das Trump den rotchinesen Menschenrechtsverletzern zeigt wo der Hammer hängt. Und was Deutschland angeht, wir brauchen auch einen Trump, statt dieser Frau aus der Ostzone.

  19. Tja, man hätte es nicht für möglich gehalten was der Potus sich alles ungestraft leisten kann. Heute wird Google verboten Huawei zu beliefern, morgen wird dann vielleicht Microsoft, Google und Amazon verboten in Deutschland tätig zu sein (Notstand im Energiesektor wegen Nordstream 2). Warum unternimmt die EU nichts? Die wollen doch sonst auch alles regulieren.

Schreibe einen Kommentar zu Bob Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.