UPPLEVA: TV, 2.1-Soundsystem & Blu-ray-Player bei IKEA

Verwundert rieb ich mir heute die Augen. 1. April ist doch schon längst vorbei, oder? Aber es scheint kein Spaß zu sein: IKEA bringt ein All-in-One-Gelumpe ab 899 Euronen auf dem Markt. UPPLEVA heißt das Möbelstück mit folgender Technik: Full LED HD TV mit 400Hz, in verschiedenen Größen (vermutlich 32?, 37?, 42? und 47?) Dieser kommt mit einem Unterschrank in die eigenen vier Wände. Im Schrank findet dann auch noch ein neben dem 2.1 Soundsystem ein Blu-ray-Player Platz.

Der Subwoofer? Schnurlos, kann also überall platziert werden. Die neue UPPLEVA-Serie soll ab Sommer 2012 in einigen Einrichtungshäusern in Schweden, Polen, Frankreich, Italien und Deutschland zu haben sein. Hierzulande wird UPPLEVA vorerst nur in zwei Märkten in Berlin verkauft. Da, da bleibe ich erst einmal ein bisschen ratlos zurück. So ein All-in-One erinnert mich an die gute, alte Musiktruhe, die meine Oma in den 50ern oder 60ern irgendwo einmal erstanden hat.

Ein Video zeigt mittlerweile auch die simple Fernbedienung und die Tatsache, dass das TV-Gerät über WLAN und Smart TV-Funktionalitäten verfügt – man kann also gepflegt YouTube schauen, während man sich die Köttbullar in die Figur drückt. Hurra! Der TV und die HiFi-Komponenten werden allesamt von der chinesischen Firma TCL gefertigt. IKEA ist von der Qualität dieser Produkte so überzeugt, dass man dicke 5 Jahre Garantie gibt.

5 Jahre Garantie für ein System, welches fast alles bietet – mit dem Blu-ray-Player kann bekanntlich auch Musik gedaddelt werden – und ein Möbelstück. Gar nicht so unfair – so scheint es. Aber kaufen? Ich weiss ja nicht.

Gegenrechnung? Günstige Full HD-Geräte mit 32 Zoll  bekommt man für 300 Euro, nicht ganz schlechte 2.1-Soundsysteme für 100 Euro, Blu-ray-Player kosten ab 80 Euro – Marken wohlgemerkt. Macht zusammen 480 Euro und damit über 400 Euro Restguthaben für eine Schrankwand bei IKEA. Und auch diese bekommt man für das Geld. Schnäppchen? Ihr dürft selber entscheiden.

(via, via, via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Um den Preis beurteilen zu können müsste man das Teil erstmal live hören und sehen. Sonst bringt es leider gar nichts irgendwelche Vergleiche anzustellen.

  2. „Hierzulande wird UPPLEVA vorerst nur in zwei Märkten in Berlin verkauft“ http://fuuu.us/188.png ^^

  3. Schlau schlau schlau von Ikea!!!
    Ich sags gleich: Ich erwarte mir nicht allzu viel von diesem System. Denke mal, dass es günstigere Möglichkeiten geben wird sich ein gleichwertiges oder besseres System (inkl. Möbelstück) zusammenzustellen. Aber darum geht es dabei ja garnicht: Es geht nicht um uns Technik Nerds, sondern um die Anderen. 😉 Und ich wette, dass sie UPPLEVA lieben werden! Allein schon der Woman acceptance factor wird bei dieser Lösung ganz weit oben liegen. Kein Kabelsalat? Einfach? Schickes Design? Ist gekauft… 😉

  4. 5 Jahre Garantie auf ein Komplettpaket ohne Kabelsalat und Wireless Subwoofer?

    Denke wenn man sich alles in ungefähr selber Quali zusammenstellt kommt man auch nicht unter 600 weg. Und dann noch die 5 Jahre Garantie!

    Für die Dame im Haus wird es doch das schönste sein die Farbe etc auszusuchen. Der Mann kann sich dann über die verborgene Technik freuen.

  5. Ich traue mir nicht zu, einen ganzen Fernseher aus Einzelteilen zusammen zu schrauben.

    Ha.

  6. die große große Frage ist:

    Wie sieht der Fernsehempfang aus? Wenn man dann immer noch auf die ätzenden extra Receiver angewiesen ist, ist es nämlich wieder vorbei mit dem All-in-One Gedanken.

  7. zu teuer, 500€ wäre oke 🙂

  8. *Ich traue mir nicht zu, einen ganzen Fernseher aus Einzelteilen zusammen zu schrauben.*

    den finde ich besonders gut…
    na wer es braucht, aber wer hat nicht schon nen full-hd, blu ray player, ne vernünftige anlage und, na möbel, zu hause stehen??

    anschauen würde ich es mir. aber kauf, nein danke.

  9. @Marcus Du wirst dich vielleicht wundern, aber das dürften nicht wenige sein. Ich persönlich habe (noch) keinen Bluray-Player, (noch) keine vernünftige Anlage (wüsste momentan auch nicht wozu) und erst seit zwei Wochen meinen ersten Flachbildfernseher (Panasonic). Der kostete aber allein schon 700€, dürfte also qualitativ weit über dem IKEA-Teil liegen.

  10. @ caschy

    „…man kann also gepflegt YouTube schauen, während man sich die Köttbullar in die Figur drückt. Hurra!“

    G R O S S A R T I G ! !

  11. Das ist auf jedem Fall eine spannende Geschichte: IKEA mit eigenem GUI Design – mal sehen wie das bei den Leuten ankommt.
    Für uns Nerds ist das wohl nichts, aber für Leute die mit
    settop-boxen, Media Servern und HTPCs nichts am Hut haben wird das bestimmt eine Alternative.

  12. Oje, die Krankheit hat es sogar hier hin geschafft. Wahrscheinlich wurde es heut nur deshalb überall geblogt, weil es von IKEA kommt. 😉
    Anders kann ich es mir nicht erklären, weil – mal ernsthaft – so wie das ausschaut, kommt es tatsächlich wie ein Aprilscherz rüber, oder nicht?

    Das Teil sieht hässlicher aus als jede andere, mir denkbare Lösung, die Kabel verschwinden zu lassen.
    Hinzu kommt, dass ich sehr große Zweifel an der Technik hab. Nicht was den Bildschirm angeht, aber bei dieser Blu-ray und Sound-Konstruktion, schlag ich die Hände über den Kopf.

    IKEA ist gut für Teelichter, Deko und hier mal ein Regal, aber sonst brauen die nur Schrott, oder es kostet mehr als in jedem anderen Möbelgeschäft.

  13. leosmutter says:

    Wenn die Qualität des Fernsehers so ist wie die der Möbel… Bei meinem letzten Ikea-Schrank wurden Metallteile (Exzenternocken) durch Plastik ersetzt (Also einmal zu fest anziehen und schrott) und irgendwie erinnerte mich das „Holz“ eher an Bauschaum, weil ich die Bolzenbeschläge per Hand reindrehen konnte.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.