Umsatzentwicklung der Smartphone-Hersteller

Erzielter Umsatz gibt keinerlei Auskunft darüber, ob ein Unternehmen auch ordentlich Gewinne eingefahren hat, kann aber ein Indiz dafür sein, wie erfolgreich ein Unternehmen seine Waren absetzt. Ganz vorne dabei ist Samsung, die koreanische Firma hat ordentlich hingelangt: 20,7 Prozent mehr Umsatz als noch im Vorjahresquartal hat Samsung zwischen April und Juni 2013 erwirtschaftet. Kräftig zulegen konnten noch Sony (+13 Prozent) und LG (+10,1 Prozent).

infografik_1328_Umsatzentwicklung_von_Smartphone_Herrstellern_n

Einnahmen in Höhe von 3,1 Milliarden US-Dollar bescherten BlackBerry ein Umsatzplus von 9,4 Prozent. Apple schaffte es mit 0,9 Prozent knapp in den grünen Bereich. Schwierigkeiten scheint es dagegen bei ZTE (-18,4 Prozent) und HTC (-22,3 Prozent) zu geben, die beide im vergangenen Quartal zweistellig eingebrochen sind. Am schlimmsten hat es mit einem Rückgang um 24,4 Prozent Nokia getroffen, die aber deutlich mehr Lumia-Smartphones verkaufen konnten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

28 Kommentare

  1. Ich mag ja Samsung und freue mich für deren Erfolg, vor allem für Android
    Wenn Samsung allerdings tatsächlich Google aus ihren Android Geräten verbannen will, kann das für Google echt Böse enden 🙁

  2. Die Frage dabei wäre ja ob die Geräte von Samsung ohne Google überhaupt so ankommen würden…In meinem Falle wäre das ein Grund definitiv kein Samsung zu kaufen…

  3. @Robert B.: Samsung lebt von Android. WM war auch für Samsung ein Flopp; ganz geschweigen von Bada…

  4. Das was HTC unter Service versteht hat sich halt mittlerweile rum gesprochen und die Nachwirkungen der völlig verfehlten Modellpolitik haben auch nachhaltig ihre Spuren hinterlassen da kommt HTC so schnell nicht mehr raus.

    Und Nokia hat halt aufs falsche Pferd gesetzt.

    Die Umsatzzahlen von Blackberry überraschen mich etwas. Wobei wie schon von Dir im Artikel erwähnt der Umsatz alleine natürlich wenig bis nichts über die Profitabilität aussagt.

  5. Friedrich Nietzsche says:

    @ Robert B. Samsung ist eine Heuschrecke, die ich inzwischen nur noch meide. Inzwischen hat sogar Apple ein höheres Ansehen bei mir. Die steigen der Konkurrenz wenigstens nur mit rechtsstaatlichen Mittel auf die Eier, während ich bei Samsung inzwischen davon ausgehe, dass denen selbst Bombenanschläge als angemessenes Mittel ansehen, wenn es um die Bekämpfung der Konkurrenz geht.

    Um Google musst du dir keine Sorgen machen. Samsung hat bei einem Ende der Partnerschaft viel mehr zu verlieren als Google. Samsung stünde es jederzeit frei, Android zu forken und als proprietäres OS mit anderem Kernel unters Volk zu bringen. Machen sie aber nicht, da sie zu viel zu verlieren haben. Sie haben es mit Bada versucht und sie gescheitert. Mit Tizen versuchen sie es wieder und es zeichnet sich abermals ein Scheitern ab. Android ist nicht Samsung, bei weitem nicht.

  6. Gerücht: Samsung plant Verbannung von Google Play & Co. aus Android
    http://bit.ly/18YETC2

  7. @Robert B.: Der breiten Masse der Android-Käufer ist es IMHO absolut egal ob die Apps aus dem Playstore oder dem Samsungstore kommen… So what?

  8. Nokia ist irgendwie in einem (selbst verursachtem) Dilemma:
    werfen ein Modell nach dem anderen auf den Markt – aber zumindest auf den (nach Bezeichnung und Preis) höherwertigen Modellen läuft eben WP.

    Und WP fehlen immer noch einige Dinge, die nahezu jedes billig Supermarkt-Handy mitbringt. Dabei geht es mir weniger um die Anzahl der Apps sondern mehr um dem Systemeigene Funktionen (die jedenfalls meiner Meinung nach da hineingehören).
    so kann man zwar mittlerweile alle 3 Monate ein neues Lumia-Modell mit noch besserer Kamera kaufen – aber das Speicherproblem von WP8 oder die seltsame Lautstärkeregulung – das sind alles Probleme (MS-seitig) die immer noch nicht gelöst sind.
    Ob das (bevorstehende bzw. gerade ausgerollte) Update da wirklich was ändert…?

  9. Es wäre wirklich wünschenswert das andere Hersteller wie LG und HTC eine stärkere Verbreitung erfahren würden…
    Ansonsten wird Samsung über kurz oder lang Android zerstören und die ohnehin schon katastrophale Fragmentation vorantreiben um ihr „eigenes“ Android zu verbreiten.
    Google hat sicherlich null Interesse da dran ein Android weiter zu entwickeln an dem sie nichts profitieren können also war es das dann mit dem „offenen, freien Betriebssystem“, Android 5.0 wird nie kommen, stattdessen wird Samsung ein Android Derivat erschaffen..

  10. Robert B. das ist ein ganz übler Clickbait Artikel. Die genannte Quelle, TheVerge, sagt nämlich genau das Gegenteil. x)

  11. sind die daten vom deutschen markt oder international? jedenfalls durchaus gute nachrichten für blackberry!

  12. @ Mike
    Das sehe ich anders!

    Viele Leute haben eine Menge Geld für Apps, Spiele und co. über den Playstore ausgegeben. Ich selber bin einer davon. Und ich würde mich verdammt ärgern, wenn das ganze Geld und die Apps plötzlich weg wären. Auch Updates würde es für diese Leute nicht mehr geben.

  13. YoY-Vergleiche in so einem schnelllebigen Markt sind schnell missinterpretiert. Vor einem Jahr z.B. war Nokia in einer viel schlimmeren (viel, viel schlimmeren) Lage als aktuell. Und ob Nokia mit WP aufs falsche Pferd gesetzt hat oder nicht, sollte doch lieber mit Hilfe der Verkaufsentwicklung der Lumias beurteilt werden, oder meinst du nicht, elknipso? Du meintest doch WP mit dem falschen Pferd nehme ich an?

    Zur Statistik: Es geht hier zwar um Smartphone-Hersteller, aber trotzdem wird der Gesamtumsatz dargestellt, nicht der Umsatz, der mit Smartphones erwirtschaftet wurde. Leicht verzerrend? Durchaus.

    Fazit: Mit Statistiken lässt sich vorzüglich die gewünschte Botschaft übermitteln. Man muss sie nur richtig darstellen können! 😉

    • @TwiNN
      Genau, ich meinte Windows Phone mit dem falschen Pferd.
      Wenn man sich die weltweiten Marktanteile von Windows Phone insgesamt, also über alle (!) Hersteller, anschaut sieht man dass dieser aktuell bei etwa 3% (zum Vergleich Android aktuell 75%) liegt. Also im Bereich nahe der Bedeutungslosigkeit.
      Und das sind wie erwähnt die Windows Phone Marktanteile aller Hersteller. Betrachtet man Nokia alleine dürfte der Marktanteil deutlich unter 2% liegen.

      Es ist meiner Meinung nach schwierig angesichts solch desaströser Marktanteile nicht davon zu sprechen, dass Nokia aufs falsche Pferd gesetzt hat.

  14. …Nokia wird natürlich nach umfangreicher Analyse und völlig objektiv die Entscheidung für WP getroffen haben…. mit einem Chef, dessen Arbeitgeber vormals MS war….

    Vielleicht stimmt das aber sogar:
    mit Symbian kann man wohl nicht mehr viel machen (obwohl ich persönlich die vielen Möglichkeiten von Symbian durchaus schätze – gerade im Verglich zu WP8 – nur hakte es leider doch gewaltig…)
    mit Android wäre man ein Hersteller unter vielen. Ist man jetzt zwar mit WP irgendwie auch – aber man ist ja wohl in einer „herausgehobenen“ Partnerschaft/Stellung mit MS. Nokia scheint – nach außen – auch viel in WP zu „investieren“ – jedenfalls was eigene Apps angeht (die u.a. auch versuchen, das Speicherproblem zu mildern)
    Rein subjektiv kommt da von Nokia jedenfalls mehr, als vom MS als „Entwickler“ von WP, da hat sich seit Erscheinen von WP8 kaum etwas getan, außer dass man nette Statements abgibt, dass man dran arbeitet, die User ernst nimmt und weitere beschwichtigende Wort. Bisher irgendwie alles Vertröstungen.

  15. Der Marktanteil von Nokia bei den Smartphones liegt inzwischen bei über 3%. 7,4 Mio Lumias bei einer Gesamtzahl von weniger als ca. 240 Mio. verkauften SPs dieses Quartal (Nummer von diverse Statistiken, auch in diesem Blog). Die anderen WP Hersteller kommen noch dazu. So wenig wie gedacht ist es also nicht.
    Ich behaupte ja nicht, dass WP zu 100% ein Erfolg wird, aber meiner Meinung nach unterschätzt man das, was gerade passiert, gewaltig! Solange die Steigerungsraten pro Quartal bei durchschnittlich 30% bleiben, ist es aktuell nunmal so, dass es nach einem Erfolg aussieht. Ob man nun der Meinung ist, dass das in Zukunft so bleibt oder nicht, ist erst einmal irrelevant. Darüber darf man gern streiten. Wir werden es ja bald sehen.
    Rechnet man jedoch aus, was in einem Jahr bei gleichbleibendem Wachstum passiert, dann sieht das alles ganz anders aus. Dann ist man ganz schnell bei einem Marktanteil von 10%, auch wenn man das Wachstum des Gesamtmaktes berücksichtigt.

    Und wenn man es genau nimmt, ist und war Android zu keinem Zeitpunkt eine Alternative für Nokia. Und zwar wegen Navteq und den langfristigen Plänen mit HERE. Android ist Google Maps-Land. Das vergessen viele. Navteq war verdammt teuer für Nokia und ich glaube, sie würden es ungern abschreiben. HERE hätte auf der Android-Platform keine Chance. Es ist ja so schon schwer genug, Google Maps etwas entgegenzusetzen.

    Zudem finde ich, dass eine Dominanz von einem System zu keinem Zeitpunkt gut ist. Es war nicht gut mit Windows auf dem PC und es ist nicht gut mit Android auf Smartphones. Es wird Zeit für etwas mehr Farbe auf dem Spielfeld. 😉

    Übrigens: Diejenigen, die Microsoft nicht mögen, aber Nokias Hardware toll finden, können darauf hoffen, dass in 2-3 Jahren Nokia evtl. ein Handy mit dem Sailfish-OS von Jolla anbietet. Nokia ist ja bei Jolla investiert, so abwegig wäre es nicht, wenn erst einmal der Vertrag mit MS abgelaufen ist. Ich würds kaufen 😉

  16. Rainer Zufall says:

    Wieso spricht hier eigentlich nie jemand von BlackBerry?
    Verstehe einer diese Android-Fans, Google ist mittlerweile schlimmer als Microsoft und Apple zusammen, aber wen interessierts …
    Hoffentlich bekommen die Jungs von BlackBerry es hin, vollständig Android 4.3 Apps ausführen zu können, dann könnten ihre aktuellen Smartphones alle aktuellen Android Apps ausführen, im Gegensatz zu den meisten auf dem Markt befindlichen Android Smartphones, die durch die überaus sinnvolle Fragmentierung schon vom Hersteller abgeschossen werden, bevor das letzte Exemplar verkauft worden ist. 😀

  17. mit den Prozentzahlen ist es aber wie mit den Statistiken:
    unter Umständen irreführend.
    30% Wachstum mag sich viel anhören – aber auf die absoluten Stückzahlen bzw. die Ausgangslage gesehen ist das wohl nicht viel.
    Mal völlig überspitzt: jemand der statt einem Gerät 2 verkauft, hatt wohl 100% geschafft.
    Jemand, der statt 100 Geräten dann nur 102 Geräte absetzt hat nur 2% mehr verkauft. Absolut gesehen wären die 2% des letzten Herstellers aber immer noch doppelt so viele wie die 100% des ersten…
    also über Jahre Hinweg 30% zu schaffen – von dann (marginal) höheren Marktanteilen – da wäre ich skeptisch. Hört bzw. liest man die Aufschreie, die durchs WP-Land gehen, dann sind immer mehr Leute unzufrieden. Die Kundschaft läßt sich nicht auf ewig mit Versprechen auf Updates beruhigen. Und so lange man potentielle Interessenten immer fragen muß, worauf sie WErt legen, was sie gern hätten und dann evtl sagen muß: soll es bei WP mal geben – nur wann weiß keiner, ist die Situation etwas unbefriedigend.

    Sind natürlich rein subjektive Annahmen, viele schwören auf WP. Ich habe am Anfang auch gegen die Skeptiker argumentiert, habe mittlerweile aber irgendwie die Seiten gewechselt… 😉
    Auch wenn – oder gerade weil – WP relativ neu ist, hätte ich in kürzerer Zeit mehr Fortschritte und Verbesserungen erwartet.

  18. @dischue: Das was du meinst ist der Basiseffekt. Dein Beispiel: Wenn jemand jedes Quartal 1 mehr verkauft, sinkt das Wachstum von 100 auf 50 auf 33% usw. Nokia hat aber konstant >27% die letzten Quartale. Keiner weiß, ob es so bleibt.

    Klar ist ein Erfolg keineswegs sicher. Aber von einem garantierten Misserfolg zu sprechen ist unseriös.

  19. @TwiNN:
    letztlich weiß man das immer erst hinterher…
    soweit ich gehört habe, hatte Nokia bereits Ende der 90er ein Handy mit Touchscreen. Damals wurde Nokia wohl belächelt, niemand brauche so ein Spielzeug..
    War halt noch nicht die richtige Zeit…
    Nichts desto trotz bin ich irgendwie der Meinung, dass Nokia es momentan noch ganz gut hin bekommt durch neue Modelle immer neue Interessenten anzulocken und ja selbst viel für WP8 macht – ob die Kamera-Apps, die Speicher-App oder Navigation.
    Allerdings kann sich das auch schnell ins Gegenteil verkehren – mit den vielen Modellen, den schnellen Modellwechseln.
    Zudem bleibt immer noch das Problem WP 8 an sich.
    wie lange können die immer neuen Geräte von Nokia darüber hinwegtrösten – oder -täuschen – dass sich am OS noch immer nichts bedeutendes getan hat – jedenfalls aus meiner Sicht. Es wird ja nicht unbedingt jeder das vermissen, was ich vermisse… 😉
    Es mag ja alles richtig sein, dass es bei Android und iOS auch nicht schneller ging – aber gerade als Nachzügler sollte bei WP8 da mehr passieren, irgendwann ist der Bonus weg, als „neues“ mobiles OS angesehen zu werden.

    Für Blackberry freut es mich irgendwie. Vielleicht sollte ich mir die Geräte mal näher anschauen. Evtl. eine echte Alternative zu Diensten/Anbietern wie Google und MS? Wahrscheinlich nur ein etwas naiver Gedanke… 😉

    • @dischue
      Sehe ich auch so, Nokia tut wirklich alles in ihrer Macht stehende um
      Windows Phone nach vorne zu bringen. Aber hier ist Microsoft eindeutig
      in der Bringschuld.
      Nach wie vor fehlen Windows Phone noch absolut primitive
      Grundfunktionen, die mangelhafte Lautstärkeregelung welche einem im
      täglichen Einsatz alleine schon gewaltig auf die Nerven gehen kann,
      ist hier nur ein Beispiel von vielen.
      Microsoft entwickelt Windows Phone einfach viel zu langsam weiter. Ich
      habe das Gefühl Microsoft steckt bei Windows Phone noch in ihrem
      „Monopoldenken“ fest. Bei Windows konnte es sich Microsoft erlauben,
      aufgrund ihres quasi Monopols, das System von Version zu Version immer
      nur geringfügig weiter zu entwickeln. Es fehlte schlicht ernsthafte
      Konkurrenz. Auf dem mobilen Sektor ist dies anders, hier gibt es zum
      einen bereits zwei etablierte große Systeme, und diese werden auch
      noch mit Hochdruck weiterentwickelt.

  20. @dischue: Für die Kurze Zeit, in der Nokia mit Microsoft aktiv an WP beteiligt ist, hat sich doch schon einiges getan. Ende 2011 das Lumia 800, nach einem Jahr schon die nächste Version WP 8, und jetzt soll nach einem weiteren Jahr bald WP 8.1 erscheinen. Klar, schneller darf es immer gehen. Aber man soll sich ja an der Konkurrenz messen, und ich würde nicht sagen, dass iOS oder Android sich schneller entwickelt haben. Eher langsamer, oder?

    Wenn du eine gute Alternative suchst, könnte Ende des Jahres Jolla was brauchbares abliefern. Meiner Meinung nach wird’s Blackberry nicht schaffen. Hängt damit zusammen, dass ich Microsoft mit WP im Business-Bereich einiges zutraue, und in dem Szenario hat Blackberry keinen nennenswerten Platz.

    Wünsche eine gute Nacht.

  21. ich gebe zu, ich bin verblendet. 15 Jahre Nokia und die Möglichkeiten der Geräte hinterließen bei mir Spuren. Mir fehlen bei WP nicht tausende Apps sondern eigentlich die simplen Dinge, die für mich zum OS gehören, die mich das Gerät anpassen lassen.
    Das fängt mit getrennten Lautstärken an, mit verschiedenen Klingeltönen für verschiedenen Kontakte.
    Das geht weiter über Profile oder einen einfachen Datenzähler.
    Das sind keine neuen Erfindungen aber Dinge, die WP8 (immer noch) nicht kann – obwohl selbst Windows mobile das z.T. schon konnte – Nokia mit Symbian auf jeden Fall.

    Für mich sind das irgendwie Basics, die seit gefühlten Ewigkeiten jedes (Nokia-) Handy hatte.
    Und die Aufzählung ließe sich noch ziemlich lang fortsetzen.
    Das man bei Rufumleitung die Zielnummer von Hand eintippen muß, ist ein Anachronismus, dass die bedingte Rufumleitung selbst bei ein und demselben Handy-Modell scheinbar noch von der Providervariante abhängt (obwohl der das selbst eindeutig unterstützt) ist unverständlich, das 9 Monate nach Stat von WP8 das Speicherproblem noch nicht wirklich gelöst wird ist einfach nur traurig. Das selbst nach einem Soft-Reset Datum und Uhr neu eingestellt werden müssen, ist peinlich – zumal nicht mal darauf hingewiesen wird.

  22. Ich bin schon lange BlackBerry Nutzer und kenne die anderen OS auch sehr gut! Meines Erachtens nach ist bb10 das beste aller Betriebssysteme. Es müssten nur mehr Nutzer zu BlackBerry greifen und das Duopol ios/android verschwindet ganz schnell von der Bildfläche. Leider ist es nicht so einfach (zufriedene) Nutzer zu einem anderen Smartphone zu bewegen. Für mich kommt definitiv kein ios android wp 8 oder sonst was in Frage 🙂

  23. @ dischue / elknipso: Symbian war sehr weit entwickelt, konnte schon Dinge bewerkstelligen von denen Android / iOS noch Jahre entfernt waren. Dann kam das iPhone, konnte weniger und hat Symbian verdrängt. Dann kam Android, konnte noch etwas mehr als iOS und gab den Todesstoß. Fazit: Zum Erfolg gehört wohl mehr, als das fortschrittlichste Betriebssystem auf dem Markt zu haben. Leider scheint der überwältigenden Mehrheit der Smartphone-User eure Argumente egal zu sein, sonst wäre das mit Symbian anders ausgegangen… Langeweile ist tödlich!
    WP muss nicht den Smartphone-„Nerds“ (mir und euch) gefallen. Hat man ja gesehen, was Symbian davon hatte. Es muss der Mehrheit gefallen, und die ist viel leichter zufrieden zu stellen.

    • @Twinn
      Ich hatte damals auch Symbian Geräte in der Benutzung und das System konnte damals schon wirklich viel, das stimmt.
      Allerdings war die Umsetzung der Funktionen und die Bedienung eine Zumutung, selbst für technisch versierte Anwender. Und aus genau dem Grund hatte das iPhone und später auch Android einen so gewaltigen Erfolg weil sie das was sie könnten einfach sehr viel besser umsetzten.

  24. @TwiNN:
    schon möflich. Ob Symbian so fortgeschritten war – von der Funktionsfülle wahrscheinlich. Ob das Ruckeln und Haken an, System lag oder an der Hardware (die bei Nokai „schon immer“ mndestens 6 Monate zurücklag, wenn ein Gerät auf den Markt kam – mittlerweile egal.
    Ich vermute allerdings auch, dass es sich Nokia mit der Modellvielfallt verkalkuliert hat.
    Es gab genau 1 iPhone-Model, teuer aber mit Touch, neu, aufregend.

    Es gab Dutzende Nokias. z.T. gerademal um die 100€. Schnell wurde Symbian bzw. S40/S60 auf Touch angepasst. Aber selbst da gab es Unterschiede.
    Wer unbedarft an die Sache heranging und mal ein günstiges Touc-Handy von Nokia probierte, mußte wahrscheinlich enttäuscht sein, da es eben anders funktionierte, als ein iPhone. Bei den preiswerten Modellen waren nun mal nur einfache,resistive Displays verbaut, mit preiswerten Kunststoffoberflächen, die schnell gelitten haben.
    Und wer sah wirklich noch durch: 5800, 5230, 5800 express music…. von außen sahen die (und andere) gleich aus – aber das eine Modell hatte WLAN, das andere nicht und dieverse, z.T. winzige Unterschiede.
    Aber hinterher spielt das eh keine Rolle mehr…
    Heute müssen es 100000 Apps sein, WA,Facebook und Spiele müssen laufen

  25. Ja, bei Nokia ist damals verdammt viel schief gegangen. Waren wahrscheinlich alle etwas zu sehr verliebt in ihr System und waren sich ihrer Sache zu sicher. Sie scheinen daraus gelernt zu haben. Ist nicht einfach, so einen Moloch umzustrukturieren. Scheint aber geklappt zu haben. Jetzt hat man 6 Grundmodelle (5xx bis 10xx), die stetig weiterentwickelt werden. Microsoft ist bis 2016 Partner, scheint aber wirklich ein bisschen behäbig zu sein. Trotzdem wächst der Marktanteil stetig Quartal um Quartal. Die Telekommunikationsunternehmen stehen dahinter und pushen, weil sie ihre Margen und Verhandlungsposition mit den Herstellern verbessern wollen. Microsoft hat schon mit der XBox gezeigt, dass sie die Ausdauer haben. Mit dem Kin haben sie das Gegenteil gezeigt. Ganz ehrlich, wenn man es so nicht schafft, ein mobiles Ökosystem in den jetzigen Markt zu etablieren, wie dann? Microsoft hat sogar die Windows-Nutzerbasis. Die Voraussetzungen sind so gesehen ideal: Viel Geld, die Telekoms stehen dahinter, super Nokia-Vertrieb und Hardware. Also wenn sie das nicht hinbekommen, dann haben sie es allesamt verdient, Pleite zu gehen. Ein Mißerfolg würde mich sehr überraschen wenn man sieht, was ein (Werbe-)Aufwand getrieben wird. Da spielen technische Details mMn eine eher untergeordnete Rolle.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.