Umfrage September 2021: Wechselst du zu Windows 11?

Windows 11 soll am 5. Oktober 2021 erscheinen. Ein Monat wird also noch ins Land gehen, dann könnt ihr das Betriebssystem auch außerhalb des Insider-Dunstkreises auf euren Rechner schieben. Im Falle von Windows 11 ist das nun etwas komplexer als zuvor, denn die Redmonder haben neue Systemvoraussetzungen gestrickt, zu denen auch ein Trusted Platform Module (TPM) zählt. In der Umfrage vom September 2021 wollen wir daher einmal von euch wissen: Wechselt ihr zu Windows 11?

Gründe dafür gibt es natürlich: Später will man in Kooperation mit Amazon Android-Apps unter Windows 11 lauffähig machen. Auch wurde die Oberfläche einer Frischzellenkur unterzogen. Zudem räumt man Gaming einen größeren Fokus ein. Vielleicht könnt ihr den Wechsel zu Windows 11 ja auch gar nicht umgehen, weil ihr den Kauf eines neuen Komplett-PCs oder Notebooks plant, der / das dann mit dem neuen OS geliefert wird?

Es sieht aber natürlich auch so aus, dass bisher jedes Windows zum Start auch noch Fehler enthielt. Vielleicht ist also mancher Leser generell an Windows 11 interessiert, will aber zunächst ein paar Monate abwarten. Ich selbst habe mich etwa dazu entschlossen, mich ganz aus dem Windows-Kosmos zu verabschieden und bei Erscheinen des wohl im Jahresverlauf folgenden Mac mini der zweiten Generation mit ARM-Chip einen Wechsel zu macOS zu vollziehen. Allerdings werde ich mir für die Berichterstattung natürlich auch Windows 11 ansehen und diesbezüglich am Ball bleiben.

Das führt nun eben zu der Frage an jeden unserer Leser: „Wechselst du zu Windows 11?“. Ich habe mich dabei bemüht, unterschiedliche Gründe für und gegen den Wechsel als Antwortoptionen – alles lässt sich aber natürlich unmöglich abdecken. Solltet ihr also weitere Anmerkungen zum kommenden Betriebssystem von Microsoft haben, die für euch persönlich für bzw. gegen einen Umstieg von einer älteren Windows-Version sprechen, dann nutzt gerne die Kommentare dafür!

Wechselst du zu Windows 11?

  • Ja, ich warte jedoch die ersten Updates ab. (19%, 1.076 Votes)
  • Ja, ich steige direkt im Oktober um. (18%, 1.042 Votes)
  • Nein, ich nutze ein anderes System (Chrome OS, Linux, macOS, etc.) (17%, 947 Votes)
  • Nein, ich bleibe bei meinem bisherigen Windows. (15%, 871 Votes)
  • Ich nutze Windows 11 bereits als Preview. (12%, 689 Votes)
  • Ja, aber erst später beim Kauf eines neuen Rechners. (10%, 546 Votes)
  • Ich bin noch unentschlossen. (7%, 376 Votes)
  • Nein, ich überspringe Windows 11. (2%, 128 Votes)

Total Voters: 5.676

Loading ... Loading ...

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

101 Kommentare

  1. Solange der Zwang zum Microsoft Konto bleibt, geb ich dem Ding keine Chance. Da selbst zocken unter Linux kaum noch ein Problem darstellt, wüsste ich keinen Grund mir Windows 11 anzutun.

    • War auch überrascht, wie gut Gaming mittlerweile funktioniert. Steam (am besten Beta-Client und natürlich aktiviertem Steamplay/Proton) , Lutris und Heroic Launcher und es läuft so gut wie alles ✌ Nur Online-Games mit Anticheat sollen wohl noch problematisch sein.

  2. Mein aktueller PC (von 2015) kann Stand heute kein Windows 11 (CPU und TPM).
    Ich werde mir im Laufe des Oktobers einen neuen zulegen. Wirds eh Zeit, der alte ist längst abgeschrieben.

  3. Was muss man denn mit Windows 10.anstellen, damit es instabil wird? Das läuft (nicht nur) bei mir seit 4+ Jahren ohne Probleme 24/7 sowohl auf dem selbst zusammengestellten Rechner als auch Laptops. Ab und zu Mal ein Neustart mit Update-Installation. Programme sind auch zahlreich installiert, sei es von Hand oder via chocolatey.

    Mag ja sein, dass Windows eine zwiespältige Vergangenheit hat, aber 10 ist das Debian unter den Windows Versionen

  4. Derzeit läuft hier ein Notebook sowie ein Desktop-PC unter Windows 10. Der Desktop-PC wird von Windows 11 wohl nicht mehr unterstützt werden, dieser wird somit im Winter vermutlich auf ein Linux wechseln. Wenn das alles funktioniert und eingerichtet ist, wird irgendwann auch der Laptop folgen.
    Und somit kann mich Microsoft dann mal gerne haben.

  5. Ich wechsel von macOS wieder zu Windows 11. Die Ankündigung von Apple auf iOS und macOS meine Daten durchzuscannen und damit aus meiner Sicht eine Backdoor einzurichten, war wirklich zu viel, auch wenn die Einführung jetzt verschoben wird.
    Windows ist sicher nicht besser, was Datenschutz angeht, aber
    1. scannen die nicht AUF meinem Gerät und übertragen im Hintergrund die Dateien (soweit man es weiß) und
    2. kostet mich ein Windows Laptop maximal die Hälfte zu einem Macbook. Warum soll ich so viel Geld für ein Gerät ausgeben, dass meine Privatsphäre nicht achtet, wenn ich das auch für die Hälfte haben kann?

    Apple ist bei mir durch, das tut weh. Habe ziemlich viel von denen und bin auf deren Datenschutz-Marketing reingefallen.
    Mittlerweile kam ja auch raus, dass die schon länger in der iCloud scannen – was erst mal ok ist, wenn man es entsprechend äußert. Aber das taten sie auch nicht.

  6. Habe im August vollständig zu Linux gewechselt, bin glücklich und zufrieden ✌

  7. Reinhold Steinhauer says:

    Windows 11? Ich glaube nicht.

    Meine Bestandsgeräte sind zu alt, Neuanschaffung ist zur Zeit nicht geplant, Windows ist nervig und überflüssig.

    Mein Medion-Notebook ist Baujahr 2012 und dürfte durch Microsofts Raster fallen. Außerdem fühlt sich W10 darauf quälend an und versaut mir mental den ganzen Tag. Mein PC ist ein paar Jahre jünger, fällt jedoch bestimmt auch durch. Dort hatte ich nach genug Frust W10 wieder durch 8.1 ersetzt – läuft. Die einzigen Gründe, auf meinen Geräten überhaupt Windows zu nutzen, waren Elster für die Steuererklärung und ein paar Programme für ein SDR-Radio (Pappradio). Beides ist obsolet geworden.

    Ich habe auf meinen Computern noch ein zusätzliches Linux-System, welches trotz mancher wurschtelei mit störrischen Geräten angenehmer und flotter funktioniert. Während Windows noch sucht, ob evtl. ein Update vorliegt, für dessen Installation manchmal etliche Stunden verrinnen und die Geräte quasi unbenutzbar sind, ist das bei Linux minutenschnell und ohne flucherei erledigt. Meistens, Katastrophen kann man dort aber auch anrichten.

    Ich glaube, wenn Windows mal in jeder Illustrierte als CD beiliegt, enden diese bei mir dort, wo seinerzeit die zig AOL-CDs landeten: als Untersetzer für Gläser. Außerdem: für Bildbearbeitung, TV gucken, Radio hören, Websurfen, e-Mail usw. nehme ich ein Tablet, das ist flotter, handlicher, und braucht kaum Platz.

  8. Bei meinem Rechner scheitert es am Intel i56500. Also wird Windows 10 bis 2025 genutzt, dann ist die Hardware auch durch und es wird ein neuer Rechner gebaut. Ich verstehe die ganzen Hyps um die Betriebssysteme nicht. Ich brauche die nur zum Verwalten der Anwendungen, die sind für mich viel wichtiger. Und leider bin ich da an MS gebunden, das macht mir viel mehr Schmerzen, als Windows.

    • Ich hoffe bis dahin haben sich die Preise für PC-Hardware auch beruhigt. Wer jetzt seine Hardware aktualisiert, der hat zuviel Geld.

  9. Ich nutze seit vielen Jahren privat ausschließlich Linux, dabei wird es auch bleiben :-). Anfang des Jahres kam noch ein Macbook Air dazu, allerdings geht mir bei MacOS so viel auf den Keks, dass ich damit fast nie etwas mache.
    Windows 11 gibt’s natürlich irgendwann zwangsweise von der Firma.

    • Schauen Sie sich mal „BootCamp“ an, damit kann (nur: konnte?) man Windows auf Mac-Hardware laufen lassen.
      Natürlich willen Sie kein Win, aber auf einem System, auf dem Win lauffähig ist laufen auch die meisten Linux.

      Mein Versuch wäre also: Per BootCamp ‚mein‘ Linux auf dem MBA zu installieren.

      • Richard Rosner says:

        Ist halt die Frage, ob Dualboot wirklich so die Lösung ist. Zumal ich nicht weiß, wie gut die Unterstützung von Linux da ist.

        Bei einem M1 Gerät bleibt aber aktuell ohnehin nur eine VM übrig. Mal schauen, ob die noch Mal Bootcamp bekommen.

  10. Ich würde meine Rechner aktualisieren, leider entsprechend alle System nicht den Mindestanforderungen. Somit wird erst aktualisiert, wenn die Hardware nicht mehr ausreichend ist für meine Aufgaben.

    Die Option „Ja, wenn meine Hardware ausreichen würde.“ fehlt mir also in der Umfrage.

  11. Auch wenn ich wollte, da sich wohl Windows 11 auf meinen erst 3 Monate alten Rechner nicht installieren lässt, wird es bei Windows 10 bleiben. Jetzt läuft mein System im Dualboot ohne Probleme. Wenn Windows 11 mich will muss es damit zurechtkommen was ich zu bieten habe. Wenn Windows 11 TPM und Secureboot will ohne Ausnahme dann ist das halt
    so. Ich mache keine Ausnahme . Und je länger man ohne was auskommt, je weniger vermisst man es.

  12. Gibt es denn mittlerweile mal ein zuverlässiges Tool, um zu checken, ob das überhaupt möglich ist?

    Mir ist es relativ egal, ob ich es nutzen kann oder nicht. Windows 10 langt mir im Notfall auch, zumindest, solange es supported wird. Aber wenn 11 läuft, sehe ich keinen Grund, es nicht zu nutzen.

  13. Ich verstehe nicht was hier alle für Probleme mit Windows und speziell mit Windows 10 haben. Windows 10 ist mit Abstand das beste Windows aller Zeiten (bis jetzt). Zu 11 kann ich noch nichts sagen. Hier wurde viel von Bugs und Abstürzen geschrieben. Nutze 10 seit Erscheinen und nie ein Problem gehabt. Vielleicht liegt das Problem vor dem Rechner?

    • Richard Rosner says:

      Äußerst überheblich Mal wieder unterwegs? Da scheint jemand weder zu lesen noch allzu weit denken zu wollen. Dass MS regelmäßig Updates rausgibt, die massenhaft Probleme verursachen ist allgemeinhin bekannt. Das letzte Mal, dass es noch erwischt hat war die Drucker-Geschichte wo MS in Zusammenspiel mit diversen Treibern BSODs erzeugt hat. Aber statt den Patch automatisch an alle mit entsprechenden Treibern auszuspielen, hat man das Update lieber versteckt. Herzlichen Dank auch.

      Davon abgesehen, hat Win10 mehr als genug Probleme: hält sich nicht an die DSGVO, setzt regelmäßig mit neuen Versionen Defaults zurück auf ihre eigenen nervigen Programme, davon abgesehen dass es ohnehin schon unnötig schwer ist, diese Defaults zu setzen. Hinzu kommt, dass Windows einfach nur an allen Ecken und Enden nervt. Sei es, dass es einem ständig die eigenen Produkte aufschwatzen will oder einen regelmäßig mit Neustarts Nerven will, die man erst in der Pro Version überhaupt sinnvoll bändigen kann.

  14. Ich hätte mir eine Option wie „Nein, es sei denn, der TPM-Zwang wird offiziell dauerhaft gestrichen“ gewünscht.

  15. Bin schon auf Preview….. Sehr happy bis jetzt.

  16. Andre Lauterbach says:

    Ich finde ,dass Windows 10 besser ist als Windows 11.Mein PC ist für so etwas nicht geeignet,obwohl ich eine SSD Festplatte und sogar eine große Festplatte mit 8GB-RAM Arbeitsspeicher habe.Ich finde Windows 10 sollte bleiben.

  17. Da fehlt eigentlich auch die Option, ich würde gerne Updaten aber mein Laptop bringt die Vorausetzungen nicht und ich will mir defintiv kein neues Notebook kaufen, was eh alles verlötet hat. Sogar die SSD, die man garnicht mehr upgraden kann.

  18. Klar werde ich updaten. Mein Rechner erfüllt alle Voraussetzungen.
    Windows 10 läuft bei mir auch problemlos, auch nach diversen Updates, da war nie etwas, was Probleme bereitet hat.
    Und Linux? Wüsste absolut keinen Grund, mich damit herumzuärgern – einfach nur umständlich,.und es gibt kaum vernünftige Software dafür, zumindest nicht für mich, aber es war so klar, dass hier wieder ein paar mit diesem Thema kommen mussten, obwohl das niemanden interessiert.

  19. Jürgen Voituret says:

    Erst MS-DOS, dann Windows3 bis XP und WIN 7, irgendwann auch 2-spurig nach Lust und Laune mit Linux, dann von Microsoft mehrfach verärgert worden. Das Windows 8 war zwar neu, aber nicht mehr besser. Vor allem als Linux-Freund war ich dann ausgeschlossen gewesen. Seit wenigen Jahren habe ich nur noch Linux, und das kann heute dasselbe wie Windows, nur viel schneller und mit viel weniger RAM und viel weniger ROM auch auf alten Maschinen. Da macht mir Windows 11 keine Hoffnung.

  20. Ich habe mit Windows 10 noch nie Probleme gehabt und ich meine wirklich noch nie.
    Damals hatte ich es auf meinem alten Gaming Rechner installiert (bevor ich zum zocken auf die Konsolen gewechselt bin), der war 2015 dann schon 5 Jahre alt.
    Mit dem ja schon fast heilig gesprochenen Win 7, das vorher drauf war, hatte ich nur Probleme, das gleiche galt damals auch für XP, was ebenfalls heilig gesprochen wurde, keine Ahnung warum.
    Linux habe ich in unterschiedlichen Distributionen immer mal wieder für einige Wochen oder gar Monate ausprobiert, bis es mir zu blöd wurde, irgendwann ist immer was und die Lösung eines simplen Problems dauert ewig bzw. man muss sich erst mal mit dem Terminal, den Befehlen usw. auseinandersetzten, das ist vielleicht was für Leute die gerne Programmieren o.ä.
    Die Linux Community war auch größtenteils ein Graus, Problemlösung ? Nein, ließ erstmal Seitenweise dies und jenes und dann melde dich wieder, das will ich bei einem Betriebssystem nicht tun müssen, das Problem hatte ich bei Win 10 auch nie.
    Als ich dann auf Notebooks umgestiegen bin, lief Win 10 ebenso ohne Probleme 5 Jahre lang auf meinem alten Laptop, durch den Umstieg auf eine SSD wurde das ganze vielleicht alle 2 Jahre mal neu aufgesetzt, aber weniger weil es langsam wurde, sondern weil ich es zugemüllt hatte.
    Auf meinem neuen Notebook läuft ebenfalls nur noch Win 10, ohne Probleme, ich kann daher beim besten Willen nicht verstehen wie man mit Win 10 also ständig Probleme haben soll ?
    Das heißt zwar nicht das ich Win 10 jetzt vergöttere, es ist und bleibt für mich ein Betriebssystem zum ausführen meiner Software und läuft stabil und fertig.
    Ob ich zu Win 11 wechseln werde weiß ich noch nicht, die technischen Voraussetzungen wären alle erfüllt, aber den Nutzen den ich dadurch gegenüber Win 10 hätte erschließt sich mir (noch) nicht ganz.
    Android APPs brauch ich auf dem PC zumindest nicht wirklich, dafür habe ich ja ein Smartphone.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.