UEFA plant eigenes Streaming-Angebot ab Sommer 2019

Die UEFA (Union of European Football Associations) plant einen eigenen Kanal namens UEFA TV. Bereits im Sommer 2019 soll das Programm an den Start gehen. Wobei es sich hier nicht um einen klassischen TV-Sender handeln soll, sondern um ein Streaming-Angebot. Angedeutet hatte die UEFA ein derartiges Projekt bereits im Herbst 2018, konkretisiert aber nun ihre Pläne.

Auf einem Kongress in Rom hat der Fußball-Verband zu Protokoll gegeben, dass UEFA TV jedenfalls schon innerhalb der kommenden sechs Monate starten solle – vor dem Start der Saison 2019 / 2020. Deswegen bahne man auch bereits Kooperationen mit neuen Partnern an. UEFA TV sei allerdings noch ein Arbeitstitel, es könne sein, dass der Dienst am Ende unter einem anderen finalen Namen an den Start geht.

Ab 2021 wolle man dann über UEFA TV auch die Spiele der Champions League anbieten. Jedoch hat das Projekt aktuell noch einen Haken: Man visiert mit dem hauseigenen Streaming-Angebot nämlich gerade nicht den europäischen Markt an, sondern Regionen, in denen die TV-Rechte bislang brach liegen bzw. nicht vergeben sind. Sonst würde man hierzulande ja auch seine Partner vergrätzen.

Bis 2021 sind die Ausstrahlungsrechte der UEFA Champions League in Europa allerdings fest vergeben. Erst ab jenem Jahr könnte man dann also etwa Höhepunkte einzelner Partien oder je nach Vereinbarungen mit Partnern sogar komplette Begegnungen über UEFA TV zeigen. Eingeschlossen wären dann auch Spiele der Frauen- und Jugendmannschaften. Zudem will man über UEFa TV Archivmaterial zeigen.

Könnte UEFA TV also für Fußballfans in Zukunft eine Anlaufstelle werden? In naher Zukunft dann ja ohnehin nur außerhalb Europas, was bei uns so möglich wäre, finden wir dann frühstens 2021 heraus.

 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Geil, endlich noch mehr Streaminganbieter!

  2. Die Mäuse kriechen aus den Löchern 😉
    Mal schauen wer an der Oberfläche genug Nahrung findet.

  3. Wie auch die beiden Vorkommentatoren, bin ich der Ansicht, dass eine weitere Fragmentierung der Streaming-Landschaft letztendlich niemandem nutzt, schon gar nicht dem Endkunden. Jeder, der irgendwelche Rechte besitzt, will zehn Euro im Monat? Das funktioniert natürlich nicht, daher dient dieses Vorhaben offenbar in erster Linie dazu Druck auf die Sender oder konkurrierenden Dienste wie z. B. DAZN auszuüben, weil man unabhängiger erscheint.

  4. Ich bin der Meinung, dass meine Vorredner den Artikel nicht zu Ende gelesen haben, denn dann wüssten sie, dass das für Europa nicht relevant ist und der Streaming-Kanal nur da Online geht, wo die Spiele sonst gar nicht ausgestrahlt werden.

    Aber wen juckts? Hauptsache man kann meckern und klugscheißen.

    • Ich frage mich, wer hier den Artikel nicht zu Ende gelesen hat. Die Rechte für die UEFA-Wettbewerbe sind nicht bis zum Sankt Nimmerleinstag vergeben und die UEFA könnte 2021, sofern sie erst einmal eine Streaming-Plattform etabliert hat, durchaus damit kokettieren, selbst die Spiele zu übertragen, wenn die Gebote nicht attraktiv genug sind.

      • Das sind reine Vermutungen! Hier müssen Kosten für den technischen Aufwand und Ressourcen gegen den Verkauf der Lizenzen an Werbe-, TV- und Streamingpartner gegengerechnet werden. Ich bezweifle, dass die UEFA hier diesen Schritt gehen wird. Da hängen weitaus mehr Gelder dran als nur die üblichen Lizenzen.

        • Natürlich sind das Vermutungen, ich habe schließlich keine Glaskugel. Die UEFA wird sich schon sehr genau überlegen, was sie tut und im Moment scheint sie schon mal eine Infrastruktur aufzubauen, die in den zwei Jahren wachsen wird. Man schließt ja sehr viele Verträge in den unterschiedlichen Regionen und wenn man irgendwo keine Einigung erzielt, hat man zumindest den eigenen Dienst in der Hinterhand. Ob das auch Deutschland betreffen wird, glaube ich auch nicht wirklich, da es theoretisch viele Interessenten gibt (Sky, DAZN, Eurosport, ÖR, RTL-Gruppe), die CL oder EL übertragen würden, aber man weiß ja nie, ob es nicht vielleicht Konferenzen, Highlights oder ausgewählte Einzelspiele auf dieser Plattform geben könnte.

Schreibe einen Kommentar zu Anon Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.