Ubuntu Edge: Das 32 Millionen Dollar-Smartphone wird günstiger

Sofern ihr technisch interessiert seid, dürfte das Thema Ubuntu Edge nicht an euch vorbeigegangen sein. Ich berichtete unter anderem hier darüber. Kurzform: Die Ubuntu-Jungs haben anscheinend keinen Hardware-Partner gefunden und wollen das Smartphone mit Linux und Android im Dual-Boot selber über eine Crowdfunding-Plattform realisieren.

ubuntu_edge_3

Der Crowdfunder bekommt zum jetzigen Zeitpunkt eine Zusage über ein ziemlich anständiges Smartphone, allerdings müssen erst einmal die 32 Millionen Dollar eingefahren werden.

[werbung]

Das ist eine Ansage – das ist eine Stange Geld. Förderer konnten zu „Frühbucherpreisen“ das Smartphone „günstig“ für 600 Dollar erstehen, alle anderen müssen mit 830 Dollar tief in die Tasche greifen. Zu tief? Anscheinend, denn das Projekt bekam eben ein Update verpasst. Unterstützer können nun auch weiter gestaffelt günstigere Geräte erwerben. Ab 625 Dollar geht es nun also los, nachzulesen und zu bestellen hier. Hat von euch denn schon einer zugeschlagen?

20130724034144-IndieGogo_Perk-list_72

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Wolfgang D. says:

    Eine tolle Idee, aber die Chancen für das Gerät im breiten Markt sind sicher ähnlich wie bei Linux auf dem Desktop. Und da auch Ubuntu so langsam Geld verdienen muss, fangen die mit ähnlichen Mätzchen an, wie alle anderen kommerziellen Unternehmen auch. Im Grunde ist Linux keine echte Alternative mehr, aber ich bin trotzdem auf das Ergebnis der Aktion gespannt.

  2. @Wolfgang: Canonical (in Person von Mark Shuttleworth) will dieses Gerät ja explizit NICHT auf den breiten Markt bringen. Er benutzt ja die Analogie zur Formel 1, um dieses Smartphone tatsächlich als eines für Geek darzustellen.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.