Ubuntu 22.04 mit Gnome 42 erschienen

Wer mal wieder einen Blick auf Ubuntu werfen oder generell aktualisieren möchte, der kann dies nun tun, denn der Linux-Distributor Canonical hat Ubuntu 22.04, Codename Jammy Jellyfish, auf den Weg gebracht. Ubuntu Desktop 22.04 setzt auf den Kernel 5.17 und verwendet das neue OpenSSL 3.0. nftables ist in der Version jetzt das Standard-Backend für die Firewall. Rein optisch bietet Ubuntu jetzt 10 Farb-Möglichkeiten, die jeweils mit einem hellen und dunklen Style daherkommen. Sicherlich für Diskussionen sorgen könnte, dass Firefox nur als Snap vorliegt, dies soll die Vorteile haben, dass Mozilla direkt sein Produkt pflegen kann. Gnome wurde ebenfalls aktualisiert, um neue Funktionen und Fehlerbehebungen von Gnome 41 und Gnome 42 zu berücksichtigen. Nutzer finden das komplette Changelog hier. Die Downloads gibt’s hier.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Firefox kommt leider schon länger als snap.
    Damit ist mir der Browser auf dem Pi4 regelmäßig hängen geblieben.

    Mit der deb version läuft es jetzt über eine Woche im Homeoffice makellos.

  2. Jo, lieber Fedora oder Manjaro.

  3. Ubuntu nutzt den Kernel 5.15. 5.17 wird es als Backport im Oktober geben.

    Firefox als SNAP ist blöd. Der erste Start dauert ewig. Ich nutze ihn aber selten. Lieber nehme ich auf allen Plattformen Vivaldi

    • Korrekt. Standardmäßig wird 5.15 installiert. Die Nachinstallation von Kernel v5.17 die via HWE installiert werden kann, wird nur 6 Monate und keine 5 Jahre lang seitens Canonical unterstützt. Klares Ausschlusskriterium, gerade und besonders bei einer LTS Version.

      • jüdischeVolksfront... says:

        Nein falsch. 5.15 wird 5 Jahre unterstützt. Kann man einfach laufen lassen. Wenn man einmal auf den hwe Kernel manuell Update macht startet man mit 5.17 bald und bekommt alle 6 Monate automatisch einen Kernel, der in der letzten Ubuntu Zwischenversion z; 22.10 etc benutzt wurde. Ist Perfektes testen für einen stabilen und trotzdem modernen Desktop.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.