Ubisoft Scalar: Cloud-Computing soll die Spiele von Morgen ermöglichen

Ubisoft hat letzte Woche seine neue Plattform Scalar vorgestellt. Nein, dieses Mal geht es nicht um das Verramschen von NFTs wie bei Quartz. Vielmehr will Ubisoft Cloud-Computing einsetzen, um die Spiele von Morgen zu verbessern. Man visiert dabei aber nicht direkt die Spieler, sondern vielmehr die Entwickler an. Letztere können dann bei der Entwicklung mit den Engines von Ubisoft unabhängiger von der Hardware der Spielenden arbeiten.

Das solle laut Ubisoft den Fokus stärker auf die Kreativität als auf die Technik legen. So spricht der Publisher von einer Microservice-Architektur, die jede Komponente und jedes System herkömmlicher Spiele-Engines unabhängig voneinander in die Cloud verlagert (KI, Audio, Physik, etc.). Damit wird von den geschlossenen Ein-Prozessor-Systemen von heute zu einem dezentralisierten Modell übergangenen, welches eine potenziell unbegrenzte Anzahl von Rechnern umfasst.

Laut Ubisoft könne man so in der Entwicklung größere Welten und realistischere Simulationen planen. Die größere Skalierbarkeit hat dann eben auch zu dem Namen geführt: Ubisoft Scalar. Die Technologie startet und stoppt dynamisch Dienste, die anhand der Aktivitäten von Spielenden und Entwicklern optimiert werden, um nur die tatsächlich benötigte Rechenleistung in Echtzeit zu nutzen. Diese Optimierung umfasst auch rechenintensive Aufgaben, die zwischengespeichert und global verteilt werden, sodass das, was bereits berechnet wurde, nicht erneut berechnet werden müsse, so Ubisoft.

Dank plattformübergreifender und skalierbarer Systeme könnten sich Millionen von Personen in einer einzigen, gemeinsam genutzten virtuellen Umgebung versammeln, um neue Arten von Games zu spielen und gigantische gemeinsame Spielerfahrungen zu machen, so der Publisher. Ubisoft Scalar wird schrittweise allen Ubisoft Studios zur Verfügung gestellt, deren zukünftigen Projekte die Cloud-Fähigkeiten benötigen.

Klingt erst einmal durchaus spannend, aber wie die Ergebnisse ausfallen, sollte man abwarten. Schon oft versprachen große Studios durch Cloud-Unterstützung gigantische Mehrwerte, die dann verpufften. Ich erinnere da nur daran, dass bei Erscheinen der Xbox One durch Microsoft auch damit geworben wurde und am Ende kam nur heiße Luft heraus.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Was Ubisoft die letzten Jahre getrieben hat, ging für mich nie in Richtung Spieler. Sie haben immer nur versucht, noch mehr Mainstream zu ermöglichen, noch mehr Streamline zu sein, Engines einfacher zu gestalten oder Spiele auf alle erdenkliche Art und Weisen zu monetarisieren. Die sind mittlerweile soweit von mir als Spieler weg, ich sehe sie kaum noch. Aber es gibt ja Leute, die haben auch heute noch Spaß mit den immergleichen, lieblosen, Teenie-like und Marktforschungs Games des Publishers. Meins ist das alles nicht mehr. Aber ich bin auch alt.

  2. Absolut alles wird ein skalierbarer Cloudservice.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.