Uber startet UberTAXI in Berlin und Hamburg

Neuigkeiten von Uber gibt es zu berichten, in letzter Zeit schaffte es das Unternehmen vor allem durch Unterlassungsklagen in die Medien. Das könnte auch den neusten Schritt erklären, UberTAXI. In Hamburg und Berlin können sich Taxiunternehmen und Taxifahrer bereits dafür registrieren, ihre Dienste anzubieten – und somit mit ihrem größten Gegner zusammenarbeiten. Weitere Städte sollen folgen. Einen Zeitplan dafür gibt es aber noch nicht.

UberTAXI

Uber gibt weiterhin bekannt, dass man seine UberBLACK-Angebot an die Entscheidung des Berliner Gerichts anpassen wird, um den Dienst weiterhin anbieten zu können. Gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Berlin wird Uber Beschwerde einlegen, außerdem prüft man bei Uber eine Verfassungsbeschwerde gegen das Oberverwaltungsgericht Hamburg.

Uber lässt es sich auch nicht nehmen, sich wieder für eine Änderung der Beförderungsgesetze auszusprechen. Der gesetzliche Rahmen zur Personenbeförderung müsse modernisiert werden, damit er mit den technischen Gegebenheiten des 21. Jahrhunderts mithalten kann.

„Uber hat es sich zum Ziel gesetzt, Nutzern und Fahrern mehr Wahlmöglichkeiten anzubieten, um die persönliche Mobilität effizienter zu gestalten. Die Öffnung unserer Plattform für Taxen in Deutschland mit unserem On-Demand-Dienst UberTAXI ist ein weiterer Schritt dorthin,“ sagt Fabien Nestmann, Uber-Sprecher in Deutschland.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

6 Kommentare

  1. steht da in dem banner wirklich „trifft jetz ein“? omg…

  2. Ja, es steht da so. Und? Glaubst du ernsthaft, man könnte in der heutigen Zeit noch davon ausgehen, Menschen wären für’s Korrekturlesen (lassen) intelligent genug? Guter Witz!

  3. Stimmt auch wieder lieber johnsmith

  4. Und das wundert euch?
    Wo die Grenzen offen sind und nicht einmal mehr jeder fließend Deutsch oder wenigstens Englisch spricht? Da sollte eine Werbeanzeige noch das kleinste Problem sein.

  5. Was will Uber denn am Personenbeförderungsgesetz modernisieren? Das der Taxipreis nicht mehr von den Gemeinden vorgegeben wird und man zu Stoßzeiten das 7-fache bezahlen muss? Dass die Beförderungspflicht abgeschafft wird? Das Taxis nicht mehr jedes Jahr zum TÜV müssen? Das die Fahrer keinen Ortskundenachweis mehr erbringen müssen? So scheint es jedenfalls.

  6. Dem u fehlen ja auch zwei Punkte.