Twitter veröffentlicht halbjährlichen Transparenzbericht

Die großen Internet-Unternehmen, insbesondere die, die viele Daten der Nutzer speichern, haben es sich seit geraumer Zeit zur Aufgabe gemacht, sogenannte Transparenzberichte zu veröffentlichen. In diesen Berichten erhält der interessierte Nutzer darüber Auskunft, wie häufig und warum Anträge von Behörden gestellt wurden, die die Accounts betreffen. Dabei kann es sich um eine einfache Auskunft ebenso handeln, wie um die Entfernung von Inhalten oder die Löschung von Copyright-Verstößen. Twitter gibt diese Berichte zweimal pro Jahr heraus.

Twitter_Transparenz

Insgesamt steigen die Anfragen bei Twitter (und Vine), nachvollziehbar, schließlich befindet sich Twitter im Wachstum. Insgesamt wurden 2.058 Anfragen zur Auskunft über Accounts gestellt, 46% mehr als im letzten Bericht. Diese stammen aus 54 Ländern, 8 davon haben zum ersten Mal eine solche Anfrage gestellt. Bei den Anfragen zur Entfernung von Inhalten betrug die Steigerung 14%, 432 Stück wurden gestellt. Eine große Steigerung hatten die Copyright Takedowns, was wohl auch ein Stück mit Vine, dem Twitter-Video-Dienst zusammenhängt. 38% stiegen die Anfragen, sodass 9.199 Stück gestellt wurden.

In Deutschland sieht es vergleichsweise harmlos aus. 14 Anfragen zu Accounts wurden gestellt, von denen lediglich 21% auch tatsächlich zu einer Auskunft führten. Von den 14 Anfragen waren 28 Accounts betroffen. Anfragen zur Entfernung von Inhalten gab es ganze 2, durchgeführt wurden davon aber keine.

Was man bei diesen Transparenzberichten allerdings nie vergessen sollte, ist die Tatsache, dass die Unternehmen nicht alle Informationen nach Belieben veröffentlichen dürfen. National Security Requests dürfen nicht aufgeführt werden, auch wenn Twitter, Facebook und Co sich nun seit längerem dafür einsetzen. Und davon abgesehen gibt es ja auch noch die bösen Abhörbuben der Regierungen, die erst gar nicht irgendwo anfragen, bevor sie sich Informationen beschaffen.

Durch die Zahlen des aktuellen Twitter-Transparenzberichts könnt Ihr Euch an dieser Stelle klicken. Twitters Statement zu den Veröffentlichungen gibt es hier.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.