Anzeige

Twitter klagt für Offenlegung von NSL- und FISA-Anfragen

Seit den Snowden-Enthüllungen kämpfen die großen Internet-Firmen für mehr Transparenz. Die Nutzer sollen den Unternehmen schließlich sensible Daten anvertrauen. Deshalb werden auch sogenannte Transparenz-Berichte veröffentlicht, die offenlegen sollen, wie viele Anfragen von Behörden kommen. Das Problem: den Unternehmen ist es gesetzlich verboten, die Zahlen zu bestimmten Anfragen zu veröffentlichen. Hier handelt es sich um Gerichtsbeschlüsse, die aus National Security Letter (NSL) oder Foreign Intelligence Surveillance Act (FISA) Anfragen hervorgehen.

Twitter_logo

Twitter geht es bei der Klage nicht nur darum, dass man die Zahlen zu den oben genannten Anfragen veröffentlichen will, sondern auch darum, zu veröffentlichen, wenn es keine solchen Anfragen gibt. Deshalb wendet sich Twitter an den U.S. District Court of Northern California. Unter den Beklagten befindet sich auch das FBI. Die vollständige Klageschrift gibt es hier zu sehen.

Freilich hat dies im Prinzip nichts mit den Snowden-Enthüllungen zu tun, die vor allem offenlegten, wie Behörden sämtliche Kommunikation überwachen – und das ohne Gerichtsbeschlüsse, egal ob geheim oder nicht. Aber für die Unternehmen ist ein solcher Kampf natürlich gut für das eigene Image. Hier kann man Nutzern zeigen: „Seht her, ich wehre mich für Euch gegen die Behörden.“

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.