Twitter: Features für „soziale Privatsphäre“ unterwegs, Tests noch 2021

Gerade erst ist bekannt geworden, dass Twitter einen neuen Safety Mode testet. Das ist eine Funktion, die Konten vorübergehend für sieben Tage blockt. Die Sperre tritt ein, wenn potenziell schädliche Sprache erkannt wird – wie Beleidigungen oder Hasskommentare – oder wenn wiederholt und unaufgefordert Antworten oder Erwähnungen gesendet werden.

Nun berichtet Bloomberg, dass das Unternehmen außerdem auch noch an diversen weiteren Features arbeite, die vermutlich aber ebenfalls erst einmal alle nach und nach in kleineren Kreisen getestet werden. Features für die „soziale Privatsphäre“ heißt es hier. Dazu zählt unter anderem eine Funktion zum Archivieren alter Tweets. Hierbei könntet ihr eine feste Zeitspanne (30, 60, 90 Tage oder ein ganzes Jahr) vorgeben, nach der Tweets automatisch vom System archiviert werden und dann nur noch von euch, nicht aber von anderen Twitter-Nutzern, abgerufen werden können.

Außerdem sollen sich zukünftig auch Follower direkt entfernen lassen, anstatt diese nur zu blockieren, wenn sie unangenehm werden. Auch wird man wohl bald einstellen können, dass nur noch ausgewählte Nutzer in der Lage sind, zu sehen, welche Tweets ihr mit einem Like versehen habt. Und ein letzter, meiner Meinung nach wirklich sehr nützlicher Punkt: Man soll die Möglichkeit bekommen, Unterhaltungen auf Twitter selbstständig zu verlassen. Bisher ist man gewissermaßen gezwungen, die Unterhaltungen so lange mitzuverfolgen, bis mal eine der anderen Parteien euren Account aus der Konversation entfernt.

Die Tests jener Features sollen noch in diesem Jahr beginnen. Wann und für wen diese Funktionen am Ende dann veröffentlicht werden, ist bislang nicht bekannt.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Wenn der Algorithmus „potenziell schädliche Sprache“ erkennt muss man eventuell sieben Tage stumm in der Ecke stehen? …auch als erwachsener User?

    Der absurde Paternalismus dieser Idee erscheint mir fast so als sei es Satire. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.