Twitter-App Falcon Pro mit Token-Problemen

Die hier im Blog oft erwähnte Twitter-App Falcon Pro für Android hat derzeit mit Problemen zu kämpfen. Ich folge dem Entwickler auf Twitter und er teilte mit, das aufgrund der Beschränkung von Twitter die nutzbaren Token alle sehr schnell, quasi über Nacht verbraucht waren. Kurzinfo an dieser Stelle: Twitter beschneidet leider externe Entwickler. Diese bekommen 100.000 Token, die quasi 100.000 Nutzer benutzen können.

Durch die eingeführte Multi-Benutzer-Schnittstelle in Falcon Pro ist diese natürlich wesentlich schneller erreicht. Das Ende vom Lied: viele zahlende Kunden konnten sich nicht mehr einloggen und hinterließen dementsprechend schlechte Bewertungen im Google Play Store. Nun hat der Entwickler gerade eine Version via Dropbox veröffentlicht, die euch helfen sollte, sofern ihr euch nicht mehr einloggen könnt. Momentan findet ihr Falcon Pro nicht im Google Play Store. Echt eine Schande, wie Twitter mit Entwicklern umgeht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

17 Kommentare

  1. Nur mal ne Überlegung. Ein Client authentifiziert sich bei Twitter via OAuth mittels 4 Zeichenketten. 2 davon dienen zur Authentifizierung der User, 2 davon zur Authentifizierung des Clients. Die Auth-Details für den Client sind in der regel fest ins Programm reingecodet, und repräsentieren eben genau den Client, der 100.000 Token bekommt.

    Mal abgesehen von der Usability…was hält die Client-Entwickler davon ab, die Auth-Details für den Client eben nicht zu hardcoden, sondern stattdessen den Usern eine Anleitung zu geben, wie sie sich selbst einen Client bei Twitter registrieren können (das kann jeder User ohne Beschränkung), und ihnen dann eine Möglichkeit zu geben, diesen selbstregistrierten Client, bzw. dessen OAuth Credentials in den heruntergeladenen Client einzutragen?
    Der einzige Nachteil ist, dass unter den Tweets dieser „via $tollerclient“ Link dann nicht mehr auf die eigene Webseite zeigt, aber der Vorteil ist doch, dass die Entwickler mehr Software verkaufen können, und dass die User, unter Abstrichen der Usability, sich jeder selbst einen Client registrieren können, und da dann bis zu 100.000 Token zu authentifizieren?

    Vermutlich verbieten Twitters AGB das, aber was will Twitter dagegen machen? Selbst wenn sie es merken…die einzige Form, wie sie Clients unterscheiden und blocken können, ist in Form der OAuth Credentials. Und wenn jeder User seine eigenen Client Credentials hat, kämpft Twitter quasi gegen eine Hydra.

  2. @tatonka: Selbst wenn es möglich wäre, glaube ich nicht, dass ein großer Teil der Nutzerschaft versteht, warum sie nun „noch einen Account“ bei Twitter anmelden müssen. Da müsste gleich noch Tokenlimit erklärt werden. Und Authentifizierung. Und Client. Und AGB…

  3. Eher müsste der Entwickler seine App duplizieren, also Falcon App #1,#2,#3 usw. um die User zu verteilen.

  4. @scinaty Das geht auch nicht wirklich, weil wohl auch Cracks von Falcon Pro zum Problem beitragen. Damit ist nicht berechenbar, wer da jetzt gezahlt hat und wer nicht. Zählen aber alle aufs Limit.

  5. Ich verstehe sowieso nicht, wieso Twitter andere Entwickler gängelt. Auf der einen Seite bieten sie eine API an, auf der anderen Seite sowas.

    Ich halte von Twitter sowieso nichts und bin nur angemeldet, um die eine oder andere News abzugreifen. Würden die News auf einem anderen Kanal genauso kommen, würde mich nix da halten.

  6. Link is down, zu viel
    .

  7. Danke sehr, funzt einwandfrei 🙂

  8. Ich wünschte, das würde Twitter den Kopf kosten; wird’s aber nicht, weil den Otto-Normal-Zwitscherern das ziemlich egal ist.

  9. das ist echt ne sauerei was twitter da mit der neuen api eingeführt hat. musste heute auch schon auf die alternative apk umsteigen -.-

  10. Was ist eigentlich mit den anderen Twitter Clients wie z. B. Plume? Früher oder später müsste doch eigentlich alle mehr oder weniger erfolgreichen Clients das selbe Schicksal ereilen… Twitter ist so ein genialer Dienst, aber mit dieser unsinnigen API-Beschränkung stossen sie die Poweruser ab. Den „Durchschnitts-User“ mag das nicht stören, der ist mit dem nativen Client zufrieden…

  11. @tatonka möglich wäre das schon, aber wie von @doctorprok erwähnt würde das vermutlich gegen die AGB verstoßen mal davon abgesehen das die User da nicht mit machen würden^^. Wobei ich falls ich ausgeschlossen wäre meinen Client dekompiliert hätte und den Token ausgetauscht ;).

    Aber ja das mit Twitter ist schon ne Sauerei, kenne mich leider nicht mit Recht aus ist sowas überhaupt legitim? Immerhin erzeugt Twitter dadurch eine künstliche Knappheit um den eigenen Client zu pushen. Erinnert mich etwas an Windows und IE ;).

  12. Klasse…erst vor wenigen Tagen auf dein Anraten hin gekauft 🙁

  13. Hier sind doch ein paar FalconPro User dabei. FalconPro hat heute am 2.Juli mein gesamtes Datenvolumen von diesem Monat von 1GB aufgebraucht. Ist das zufällig noch jemandem passiert? Hat vielleicht jemand eine Erklärung dafür?