Twitch verbessert seine Chatfilter

Twitch hat eine große Community auf seiner Videoplattform für Livestreams versammelt. Wo viele Menschen zusammenkommen, liegt es in der Natur der Sache, dass es auch Spannungen gibt. Mancher geht damit konstruktiv um und ignoriert einfach, was ihm oder ihr nicht gefällt. Doch andere Menschen sind eher auf Krawall gebürstet und können es nicht lassen: Sie putzen diejenigen runter, die ihnen nicht passen. Da will Twitch nun mit verbesserten Chatfiltern ansetzen.

Proaktiv ist man leider nicht tätig geworden, vielmehr gab es viel Druck von den Nutzern. So habe man eine Lücke in seinen Filtern entdeckt und jene nun geschlossen. Dadurch sollen Hassreden besser erkannt werden. Weitere Anpassungen sollen folgen – etwa Überarbeitungen der Account-Verifizierung. Twitch stand in der Kritik, da man zwar öffentlich gerne mit Inklusion und Diversität wirbt, aber Streamer oft sich selbst überlässt, wenn sie mit Trollen und massenhaften Beleidigungen Probleme haben.

Insbesondere sogenannte „Hate Raids“ seien da ein Problem: Dabei hetzt ein Streamer seine Gefolgschaft auf einen anderen Streamer, der ihm nicht passt. Twitch reagiert da bisher oft langsam und auch die Kommunikation mit Betroffenen ist wohl oftmals nicht gerade hilfreich. Gewünscht werden da etwa die Möglichkeit neu erstellte Konten aus den Chats auszusperren und weitere Optionen für Creator.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Von derartigen Filtern halte ich recht wenig und bevorzuge den klassischen Weg der Anzeige, wenn es manche übertreiben.
    Filter dieser Art ergeben letztendlich nur eine Wohlfühlbubble in der nur das gesprochen wird was einem genehm ist und ein Diskurs findet nicht mehr statt. Denn was Hass ist, ist individuell verschieden. Für den einen ist es die direkte Beleidigung, für den anderen eine andere Meinung über Transfrauen im Frauensport. Filter kennen keinen Kontext, sondern sortieren gnadenlos aus.
    Diversität mit einer einzigen Meinung ist ein Widerspruch in sich und ein furchtbarer Trend im öffentlichen Diskurs.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.