Twitch: Neue Version von Twitch Charity für Spendenstreams

Twitch veröffentlicht heute die Beta-Version von Twitch Charity, einem integrierten Fundraising-Tool, mit dem Creator einen Stream für wohltätige Zwecke einrichten bzw. durchführen können. Mit Twitch Charity soll es allen Videomachern erleichtert werden, für gute Zwecke Geld zu sammeln. Die Zuschauer können dabei direkt für das jeweilige Projekt spenden, sodass die Videomacher nicht aufwendig die Spenden verfolgen müssen.

Twitch Charity funktioniert folgendermaßen: Anstatt die Spenden der Zuschauer, die über Subs und Bits getätigt wurden, manuell zu überweisen, werden diese über die neue Partnerschaft mit PayPal Giving Fund direkt verarbeitet und mit einem Beleg an die entsprechende Wohltätigkeitsorganisation übergeben. Die Spenden werden im Stream-Aktivitäts-Feed verfolgt und im Chat neben den Spendenzielen angezeigt. Twitch erhält weder einen Anteil an den Spenden, die während dieser Streams getätigt werden, noch Steuervergünstigungen.

Das macht die Ganze Sache also für Creator und auch für Zuschauer eine ganze Ecke transparenter. Die infrage kommenden Creator werden nach dem Zufallsprinzip für die Beta-Phase ausgewählt. Im Laufe dieses Jahres wird Twitch Charity für die meisten Partner und Affiliates weltweit verfügbar sein. Twitch will über die neue Funktion die Schwierigkeiten und den Aufwand beseitigen, der sonst durch das Umwandeln von Abonnements und Bits entstehen.

Das Auswählen und Einrichten eines Spendenstreams kann über den neuen Abschnitt „Charity“ im Creator Dashboard erledigt werden. Dazu wird vorab nur die entsprechende Wohltätigkeitsorganisation ausgewählt, dann wird das Spendenziel festlegt und aktiviert. Dadurch wird eine Schaltfläche „Für wohltätige Zwecke spenden“ freigeschaltet. Der verantwortliche PayPal-Spendenfonds kümmert sich dann im Übrigen auch um die Probleme hinter den Kulissen. Die genaue Nachverfolgung von Spenden und deren Weiterleitung an den von den Creators gewählten Zweck erfolgt nahtlos.

Die Beta-Version ist jetzt für einige Streamer bereits live. Gestartet wird mit einer begrenzten Anzahl von Wohltätigkeitsorganisationen, weitere werden zeitnah hinzugefügt. Das ist dann also eine Einschränkung: Die Begünstigten lassen sich nicht frei wählen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Na das ist doch mal was gutes. 🙂

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.