Tweetdeck könnte eine Art „Twitter Pro“ werden

Jane Manchun Wong, Spezialistin für Reverse Engineering, hat kommende Funktionen aufgedeckt, die Twitter wohl für Tweetdeck plant. Es scheint, als würde sich eine kommende Version an fortgeschrittene Twitter-Nutzer wenden, die keine Probleme damit haben, ein paar Euro zu investieren. So weist eine Anmeldeseite, die derzeit noch nicht freigeschaltet ist, darauf hin, dass Tweetdeck ein „leistungsstarkes Echtzeit-Tool für Menschen sei, die auf Twitter leben“ und Werbefreiheit bietet. Das neue Tweetdeck bietet nicht nur einige UI-Änderungen, es ist ein kompletter Umbau mit den Teilen der neuen Twitter-Web-App. Grundsätzlich wäre Tweetdeck nicht der erste Abo-Dienst des Unternehmens, denn es gibt bereits Twitter Blue. Jener ist bisher aber ohne die Möglichkeit ausgestattet, Werbefreiheit zu erkaufen. Möglich, dass man das ändert oder irgendwie verzahnt. Tweetdeck scheint eine Art „Twitter Pro“ zu werden.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Bitte mit chronologischer Timeline und speichern der letzten Leseposition. Dann zahl ich sofort

  2. Wäre schade

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.