TU Berlin bietet Studenten kostenlosen Cloud-Speicher

Studenten der technischen Universität Berlin können seit 2. Mai dieses Jahres auf 10GB kostenlosen Cloud-Speicher zurückgreifen. Das Projekt, das vom Rechenzentrum der technischen Universität Berlin „tubIT“ realisiert wurde, greift auf das Open Source-Projekt ownCloud zurück. Somit ist die Installation der tubIT eine der größten ownCloud-Installationen weltweit.

tuberlin

In den Genuss des Online-Speichers kommen aktuell, inklusive der Mitarbeiter, denen 50GB zur Verfügung stehen, rund 35.000 Mitglieder. Auf ihn zugegriffen werden kann per Apps auf mobilen Endgeräten oder über einen Webbrowser, so wie man es auch von anderen Online-Speicher-Diensten kennt.

[werbung] Es können Dateien abgelegt werden, aber auch eine Fotogalerie steht zur Verfügung. Außerdem gibt es einen Editor zur gemeinsamen Bearbeitung von Dokumenten. Programmierer können sich über Syntax Highlighting im Editor freuen. Streaming von Musikdateien ist ebenso möglich.

Für Studierende ist das sicher großartig, da sie so andere Cloud-Dienste nicht mehr nach privat und Uni trennen müssen, sondern direkt alles an einem Platz haben, wenn sie es denn möchten. Die TU Berlin sollte außerdem als positives Beispiel für andere Unis dienen. Da ownCloud kein Uni-eigenes System ist, ist auch eine hohe Kompatibilität mit verschiedenen Geräten gegeben. Früher, als ich noch an der Uni war, war das Höchste der Gefühle eine E-Mail-Adresse und ein kostenlos nutzbarer Internetzugang auf ISDN-Niveau.

Haben wir zufällig Studenten der TU Berlin unter unseren Lesern? Läuft das Angebot schon rund und vor allem, wird es von den Studenten angenommen? (via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

24 Kommentare

  1. Unter http://bwcloud.lsdf.kit.edu gibt’s auch eine Cloud für die Uni’s in Baden Würtemberg mit 5GB pro User. Befindet sich derzeit noch im „erweiterten Testbetrieb“, mein Account läuft aber schon eine Weile. Hatten letztes Semester einen Gastdozenten in „Data and Storage Management“, der an dem Projekt beteiligt ist 🙂

  2. Viktor Brünn says:

    In BW scheint man auf PowerFolder statt OwnCloud zu setzen…weise Entscheidung! OwnCloud mag ja für den privaten Gebrauch oder kleinere Gruppen ganz nett zu sein, aber dass es in PHP geschrieben ist und alles über WebDav macht, halte ich schon für stark bedenkliche Faktoren. PowerFolder scheint mittlerweile auch stark verbreitet zu sein, auch wenns kostet, siehe Uni Göttingen, Heidelberg, Mannheim, vielleicht bald auch am KIT? Die scheinen mir im Gegensatz zu OwnCloud wirklich voranzuschreiten und was sinnvolles auf den Markt zu bringen, kein Wunder, wenn man bedenkt, dass bei WebDav ja auch irgendwann Schluss ist.

  3. Mittlerweile ist die Cloud Platform in Baden Württemberg am Start! Alle Studierenden und Beschäftigten der Unis in BW haben 10GB frei. Hat ja auch lang genug gedauert, aber jetzt endlich ne Dropbox Alternative. Angeblich ist es die größte Hochschul Cloud in Deutschland. Das Ganze nennt sich bwSync&Share

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.