Anzeige

TrekStor: Günstig-Tablet im Intel Referenzdesign will mit flotten Updates punkten

129 Euro, das ist der Preis, den TrekStor für das SurfTab xintron i 7.0 ausgerufen hat. Das SurfTab xintron i 7.0 verfügt über den Intel Atom Quad-Core-Prozessor Z3735G mit bis zu 1,83 GHz, 1 GB RAM und 8 GB Flashspeicher. Die interessanteste Aussage, die man so getroffen hat? TrekStor und Intel kooperieren für dieses Gerät, TrekStor setzt auf das Intel Reference Design for Android, während Intel flotte Updates verspricht.

Bildschirmfoto 2014-11-03 um 11.28.50

Zwei Jahre ab Produktstart will man für rasche Updates sorgen – kernige Aussage: innerhalb von zwei Wochen nach einem Android-Release soll das Update auf dem SurfTab xintron i 7.0 landen – schon bald können sich die potentiellen Käufer also über Android 5 Lollipop freuen. Das SurfTab xintron i 7.0 misst 110,4 mm x 189 mm x 9 mm, wiegt inklusive 4.000 mAh Li-Polymer-Akku 308 Gramm und bringt bei einem Preis von 129 Euro Durchschnitt mit: 7 Zoll (1280 x 800 Pixel), GPS, Accelerometer sowie ein Gyroskop, eine Micro-USB 2.0 Host Buchse nebst einem microSD/SDHC-Kartenleser. Kabellos findet das SurfTab xintron i 7.0 via WLAN, Bluetooth 4.0 und Miracast Verbindung zu externen Quellen. Fotografiert werden kann auch, 5 Megapixel, beziehungsweise 1,26 Megapixel bringen die beiden Kameras mit.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Das Teil ist ja für 129€ so gut wie ein iPad ! Wow ! Könnt ihr noch in Erfahrung bringen, wie man „root“ bekommt, wenn die 2 Jahre vorbei sind ? Bei HTC gibt es ja so ein HTC-DEV programm. Danke

  2. Hört sich gut an … aber leider nur 7″ und 1 GB Ram und HDMI out dürfte auch fehlen …

  3. @peter
    Du meinst wohl nicht root, oder? Du willst wahrscheinlich eigene ROMs installieren. Ich befürchte nur, so prall wird es mit der Unterstützung da nicht aussehen, Cyanogen unterstützt glaube ich Intel gar nicht, oder? Und ein Vergleich mit einem iPad ist auch nicht sinnvoll. Gibt es das eigentlich noch ohne retina, unter 16GB Speicher?

  4. @Peter: Root hat nichts mit zwei Jahren zu tun. Das was du meinst, ist vermutlich der Bootloader. Da es sich um ein Entwicklergerät handelt, dürfte Root dafür sehr schnell verfügbar sein. Einfach mal bei XDA nachsehen.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.