Transparentes Tablet: leider nur ein Konzept

Kann heute nicht schon morgen sein? So technisch gesehen? Dann hätten wir vielleicht ein flexibles OLED-Tablet in der Hand. So ist es aber leider nur eine – wenn auch schöne – Konzeptstudie aus dem Hause Samsung. Doch bis wir soweit sind, wird noch einiges an Bier meine Kehle runtergehen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=TME9Ugd-80I

Wobei ich nicht glaube, dass es so etwas zu meinen Lebzeiten überhaupt geben wird. Flexible Displays ja, aber so etwas wie im Video? Leider erst einmal nicht. Das wäre so, als ob der Verein aus Gelsenkirchen zu meinen Lebzeiten noch einmal Meister werden würde…

Ich selber hatte auf der Nokia Wolrd 2011 ein flexibles Gerät in der Hand, weitere flexible Displays sollen laut Samsung bereits 2012 Marktreife erlangen. (via, via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Und was macht man wenn man das Ding mal verlegt? Findet ja kein Mensch je wieder 🙂

  2. Sei doch froh, dann gibt es immer was neues zu entdecken. Stell dir mal die jungen Leute vor, die in einer Zeit leben, in der alle technologischen Mittel schon ausgereizt sind, alle Innovationen erfunden, es einfach alles schon gibt. Die können nicht mehr über Neuigkeiten Bloggen, die müssen mit dem Leben, was es dann gibt und können nichts neues mehr Entdecken. Da bist du klar im Vorteil 😉

  3. Ha, Avatar lässt Grüßen!
    Und das will ich in spätestens 5 Jahren haben. 😉

  4. Warte es ab, noch ein paar Jahre.
    Wer hätte vor 5 Jahren gedacht, dass Tablets und Smartphones heute „alltäglich“ sind.
    Wer hatte vor 5 Jahren gedacht, dass diese mehr „Rechenleistung“ und Arbeitsspeicher haben, als ein damaliger Desktop-PC.
    Und wer hätte vor 5 Jahren gedacht, dass …

  5. Vor 5 Jahren hätte ICH diese Seite hier überhaupt nicht GEfunden – SOviel hab ich damals vom PC verstanden… :mrgreen:

  6. Der Kommentar meines Namensvetters erinnert mich an die tief in meinem Hirn verwurzelte Aussage eines amerikanischen Patentamt-Mitarbeiters (um 1800irgendwas), daß sein Job eigentlich überflüßig sei, es sei ja schon alles erfunden… 😉

  7. Erinnert mich an die Vision von Microsoft

    http://www.youtube.com/watch?v=bwj2s_5e12U

  8. Es gab auch um 1890 herum ein Studie, die zum Ergebnis kam, daß ab ca. 1920 der Straßenverkehr zusammenbrechen würde, weil die Straßen mit Pferdeäpfeln vollständig verstopft sein würden!

  9. Bei Aldi haben sie demnächst auch Tablets. Die Computer waren ja auch immer gut.

  10. „Doch bis wir soweit sind, wird noch einiges an Bier meine Kehle runtergehen.“

    Caschy ab sofort: Einfach ganz ganz viel Bier trinken und dann haben wir alle das transparente Tablet schneller in der Hand!

  11. @Thomas:
    Tja, nur bringt einem das Mehr an Rechenleistung nichts, da ständig soviele Gimmicks reingebaut werden in die Software, dass die gefühlte Geschwindigkeit (bei den Nicht-Topmodellen) langsamer ist als bei den Durchschnittsmodellen von vor fünf Jahren. Und was bekommt man dafür? Ein paar Animation, ruckeliges Scrollen und alle Apps als tolle Symbolliste zum Durchwischen. Ein Menü mit Bildlauftasten war vor fünf Jahren schon schneller …

    Selbst die Reportagen in der von mir geschätzten c’t enthalten Worthülsen wie „bei intensiver Nutzung [bei vielen Anwendungen] kann es gelegentlich ruckeln“ und sowas. Das ist alles inakzeptabel. In den Geräten ist Rechenleistung drin, die mein Desktopcomputer vor acht Jahren noch hatte (aber der brauchte >100W dafür), und bei dem hat Windows auch nicht geruckelt. Was treiben diese Betriebssysteme eigentlich? Würde man den ganzen Spielkram weglassen, wären 1GHz-Prozessoren gar nicht nötig.

    Ich habe kein Smartphone, aber ich entwickle Software dafür und verwende ein Google Nexus One und ein eher billiges LG. Keines von denen stellt mich wirklich zufrieden, da einfach nichts mehr absolut flüssig läuft, was man gerade bei unnötigen Animationen und beim „Scrolling“ merkt. Mein altes Samsung E590 mit prop. System war dagegen absolut reaktionsschnell und bot mir trotzdem das Gewünschte.

    Erinnert mich ein wenig daran, als Farbdisplays für Festnetztelefone aufkamen. Auf einmal war alles unglaublich lahmarschig und reaktionsträge, aber hauptsache Farbe, nech? Auch wenn’s völlig unnötig war. Da haben die nicht bedacht, dass der 20MHz-Prozessor dafür nicht ganz ausreicht, aber haben nicht einmal eine Stunde gegengetestet und gemerkt, dass man keinen Adressbucheintrag vornehmen kann, ohne entweder ewig aufs Telefon zu warten oder dass Buchstaben verlorengehen.

    Und hier mit Android dasselbe. Das System verschwendet prinzipiell enorme Ressourcen. Die Technik kann gar nicht soviel aufholen, wie an neuen Gimmicks eingebaut wird. Ich finde, dass Niklaus Wirths Spruch da sehr gut zu passt: „Software wird schneller langsamer, als Hardware schneller wird.“ Wenn es Samsung gelingt, so ein Display/Smart„tablett“ zu bauen UND dabei genau die Geschwindigkeit zu bewahren, die hier im Video gezeigt wird – ja, dann ziehe ich meinen Hut.

  12. Ich wär schon froh, wenn ich wüßte, wie ich im Win-Explorer eine andere als die „Detailansicht“ per Registry als Standard setzen könnte.

    D.h.: ich kann weiter manuell die Ansichten ändern, wenn Win aber welche mal „vergißt“, kommt eben NICHT die Detailansicht sondern „Liste“.

  13. CaptainCannnabis says:

    Hugo wenn ich dich richtig verstehe ändersrt du die Standard Ansicht im Explorer per Registry?

    Das geht auch in den Optionen – bei Win7 im Explorer auf Extras –> Ordneroptionen –> Dort auf das Tab „Ansicht“ –> ganz oben ist der Button um die aktuellen Einstellungen für alle Ordner zu übernehmen.

    Grüße,
    CC

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.