Toshiba verabschiedet sich aus dem Notebook-Markt

Toshiba steigt komplett aus dem Markt für Notebooks aus. Auch hier im Blog hatten wir oft Geräte des Unternehmens vorgestellt. Bereits 2018 hatten die Japaner jedoch große Teile (80,1 %) ihrers Laptop-Geschäfts an Sharp abgetreten. Dynabook nannte sich das neue Tochterunternehmen. Toshiba hielt immerhin zuletzt noch 19,9 % der Anteile daran. Doch jetzt wandern auch jene zu Sharp.

Viel Sentimentalität scheint es da bei Toshiba nicht zu geben, denn die eher untergegangene Pressemitteilung beschränkt sich auf das Notwendigste. Sharp habe das zugestandene Recht wahrgenommen, die ausstehenden Dynabook-Anteile von Toshiba zu kaufen. Das sei bereits Ende Juni geschehen und nun findet der Deal sein Ende. Dynabook ist damit nun eine hundertprozentige Tochter von Sharp.

Drei Jahrzehnte hatte Toshiba PCs angeboten und verabschiedet sich nun eher sang- und klanglos. Das ist eher überraschend, denn immerhin brachte der Hersteller schon 1985 mit dem T1100 einen IBM-kompatiblen Laptop auf den Markt und gab der Industrie damals viele Impulse. In den 1990er- und frühen 2000er-Jahren war Toshiba einer der wichtigsten PC-Hersteller. Dann verlor man allerdings nach und nach an Boden und ließ die Konkurrenten von Dell, HP, Lenovo und Co. vorüberziehen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Sehschlange says:

    Hab‘ schon ewig kein Toshiba-Laptop mehr in freier Wildbahn gesehen. Und ich fahre sehr viel mit der Bahn, wo gefühlt 33% der Mitfahrer einen Rechner mitschleppen. Meistens Dell oder Lenovo, selten mal ein Fujitsu. Toshiba hatte seine Glanzzeiten in den 90ern. Aber so wie Sony haben sie es irgendwie verpasst, in der Neuzeit anzukommen.

  2. Der Nörgler says:

    Der verlinkte Artikel („wir haben oft vorgestellt“) ist auch von 2015. Toshiba hat schon in den letzten vier Jahren keine Consumer-Notebooks mehr auf den Markt gebracht. Die letzten Toshiba-Notebooks in freier Wildbahn habe ich bei Toshiba-Vertretern gesehen. Insofern kommt die Nachricht nicht überraschend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.