TomTom GO: Vereinheitlichung der Preise für Neukunden

Bezüglich TomTom GO gab es in der nahen Vergangenheit ja einige Verwirrungen bezüglich der Preise. Heute passt TomTom die Preise für die Abos seiner Navigations-App TomTom GO Navigation für Android an die Preise der iOS-Version an und vereinheitlicht damit die Bezahlstruktur seines App-Angebots für Neukunden.

Die Preise betragen nun unabhängig vom Betriebssystem:
– 1 Monat: 3,99 €
– 6 Monate: 13,99 €
– 12 Monate: 19,99 €

Diese neue Preisgestaltung gilt nur für neue Abonnenten. Das bedeutet, dass sich die Preisänderung nicht auf bestehende Abonnements auswirkt. Wird ein Abo nicht termingerecht gekündigt, verlängert es sich automatisch zu dem Preis, zu dem es ursprünglich abgeschlossen wurde. Neben der kostenpflichtigen Premium-App TomTom GO Navigation bietet TomTom außerdem mit TomTom AmiGO eine kostenfreie Community-Navigations-App für Fahrer an, die das Auto seltener nutzen bzw. mit einem reduzierten Funktionsumfang auskommen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

20 Kommentare

  1. Was ist der Vorteil von TomTom gegenüber Google Maps oder Waze?

    • offline … DGSVO Konform
      Wenn dir sowas wichtig ist sonst gerne Googlemaps da weiß man wo du bist und was dich intressiert.

      • und TomTom bietet noch immer die beste Routenführung und Verkehrsbeeinflussung, allerdings muss man hierfür online sein. Man glaubt es noch nicht, aber TomTom hat damit einfach schon 10 Jahre früher angefangen und wurde hierbei noch nicht eingeholt.
        Ach ja, es gibt auch eine Integration in Carplay und Android Auto.

    • Komplette Offlinefähigkeit, wöchentliche Kartenaktualisierung.

      Offline-Karten gehen, wenn ich mich richtig erinnere, auch in Waze und in Google, aber jeweils mit Einschränkungen (Waze: Starten der Route nur mit Online-Verbindung, GMaps: nur Karten„ausschnitte“ herunterladbar).

      Nachdem die Netzbetreiber die 3G-Netze abschalten oder schon abgeschaltet haben, gibt es tatsächlich einige Löcher in der Landkarte, wo plötzlich (wieder) „Edge“ im Handy steht und die Datenrate dann so niedrig ist, dass die Online-basierten Apps (u.a. auch TomTom AmiGO) nicht mehr hinterherkommen.

    • Die Beiträge unter deinem lesen und du hast gleich mehrfach die Antwort auf deine Frage 😉

  2. Und was kann das, was google maps nicht auch kostenfrei kann?

    • Die Wahrscheinlichkeit mit seinen Daten zu bezahlen wird bei TomTom vermutlich geringer ausfallen.

      • Deine Daten stehen so oder so zur Verfügung, ob du nun Google Maps benutzt oder nicht. Aus meiner Erfahrung bietet Google Maps die beste Routenführung und Routeninfos wie z.b. die genaue Ankunftszeit die bei mir fast immer ganz genau stimmt. Aus meiner Sicht die beste Navigation + alle anderen Vorteile die Google Maps bietet, die TomTom natürlich nicht kann.

        • So unterschiedlich sind die persönlichen Erfahrungen.
          Bei mir hat TomTom Go die bessere Routenführung – inkl. wechselnder Routen zwischen identischem Start- und Zielort je nach Tageszeit – und Apple Maps die praxisgerechteste Ankunftszeit und die beste Sprachausgabe.
          Was sind denn alle anderen Vorteile, die Google Maps bietet, die TTG nicht kann?

    • Blitzer melden

  3. Ist das überhaupt noch ein Geschäftsmodell? Ich selbst hab gar kein Navi im nächsten Auto würde ich aber CarPlay/Android Auto nehmen und dann mit Apple Karten oder Google Maps navigieren reicht das nicht? Auch das interne Navi ist ja ab und an Option wenn man CarPlay/Android Auto nimmt.

  4. Schade, dass sich der Mehrwert so sehr in Grenzen hält. Ich würde mir wünschen das auch die Wohnmobil/Wohnwagen Option in die App kommt. Das wäre ein Mehrwert, ohne dass ich mir ein TomTom Gerät kaufen muss.

  5. Ich suche nach einer Navi-App, die Wohnmobile berücksichtigt – also die zum Beispiel auf die Höhe und Länge Rücksicht nimmt. Gibt es das heute noch oder war Navigon die letzte App ihrer Art?

    • Hier die Lösung für WoMo`s und den Billigheimern mit der Freiheit (Wohnwagen)

      https://www.sygic.com/de/truck

      Fahre ich schon seit Jahren mit, Passstraßen wirklich mal nach Gewicht und Länge.

      Gruß Final

      • Super, besten Dank für den Tipp. Das Teil ist tatsächlich unter meinem Radar durchgeflutscht. Allerdings sind die Kritiken in den App Stores durchzogen, sodass ich warte, bis ich genügend Zeit für einen eigenen Test habe.

    • Kachelkaiser says:

      ADAC Spritpreise soll das seit Neuestem auch können, zumindest kann man dort die Maße hinterlegen….

      Auch wenn es nicht danach klingt kann die APP navigieren.

  6. Würde ich sogar verwenden, wenn man eigene POIs anzeigen lassen könnte.

  7. mal gut, das ich gerade für 12,99 für 12 Monate verlängert habe.

  8. Vielleicht kein Kaufgrund, aber nice to know. TomTomGo ist die einzige Navigationslösung, die in einer Section Control die Durchschnittsgeschwindigkeit im aktuellen Sektor anzeigt. Waze sagt mir an dieser Stelle nur, dass ich in einer SectionControl-Zone bin.
    Zurzeit gibt es SectionControl in Deutschland allerdings nur an einer einzigen Stelle südlich von Hannover.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.