Tomorrow: Heute ist letzter Tag zur kostenlosen Kontoeinrichtung

Das Fintech Tomorrow hatte bereits im August 2021 vermeldet, dass man die Preisstruktur seiner Girokonten im Oktober 2021 ändern werde. Das kostenlose Girokonto in der aktuellen Form soll wegfallen. Stattdessen wird es neue Preismodelle geben. Der Anbieter erinnert nun per Twitter daran, dass genau heute der letzte Tag sei, um sich noch ein kostenloses Konto zu den alten Bedingungen zu sichern.

Wer also noch heute zuschlage, profitiere erst einmal von den alten Konditionen. Morgen wird es dann aber zu spät sein. Zukünftig wird es dann drei Kontomodelle geben: ein Konto unter 5 €, eines unter 10 € und eines um 15 € – aus denen je nach persönlichen Bedürfnissen und Möglichkeiten gewählt werden kann. Details dazu gibt es, wenn das neue Preismodell startet – also morgen. Bislang bietet man drei Modelle an, einmal zu 5 € und einmal zu 10 € – und eben das Free-Konto, welches eingestellt wird.

Der Grund für die Einstellung: Laut Tomorrow könne man komplett ohne Gebühren keine finanzielle Nachhaltigkeit garantieren. Und damit wirbt Tomorrow eben, also mit Engagement für Klimaschutz und Nachhaltigkeit. So will man aus der Masse der Fintechs hervorstechen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Bisher waren es 5€ für Together und 15€! für Zero.

  2. Yeah heute noch schnell mit kostenlos ködern und nächsten Monat dann in das neue Kontomodell schieben.

    • Angekündigt ist, dass für Bestandskunden sich auf absehbare Zeit nichts ändert. Da Tomorrow aus meiner Sicht Wert auf ihre Community legt, vertraue ich der Aussage erstmal. Und falls ich mich irre, hindert mich ja nichts das Konto wieder zu wechseln.

      • Natürlich hindert dich das nicht, hat ja auch keiner gesagt. Dennoch ist es bisher bei allen Banken und auch bei anderen Dienstleistern der Regelfall gewesen, dass alte Tarife/Konditionen nach und nach aussortiert werden.

  3. Das neue Kontenmodell wird sich wohl nur dahingehend ändern, dass das derzeitige „Free“ dann 5 EUR kosten wird, das „Together“ wird auf 10 EUR angehoben und „Zero“ bleibt möglicherweise, wie es ist.

    Die meisten Banken steuern aktuell auf Kontenmodelle zu, wo man mindestens zwischen 5 und 10 EUR zahlt, aber noch einzelne Leistungen zusätzlich berappen muss. Ein All-inclusive-Konto wird sich bei den meisten Banken dann ab 15 EUR aufwärts einpegeln. Insofern ist „Tomorrow“ vielleicht eine Alternative, bei der man mit den Gebühren ein besseres Gewissen haben kann, wenn das Geld nicht in Waffen etc. investiert wird und die Nachhaltigkeit und das Klima eine Rolle spielen.

    Muss aber jede(r) für sich entscheiden. Die Kostenlos-Konten werden über kurz oder lang alle verschwinden. Solange die Niedrig-Nullzins-Negativzins-Welle anhält, kann sich auf Dauer keine Bank mehr kostenlose Konten leisten. Irgendwo und irgendwie werden dann alle mehr und mehr in unsere Taschen greifen.

    • Das sich Banken keine kostenlosen Konten leisten können, ist Humbug. Auch ohne Kontoführungsgebühren machen sie damit gutes Geld. Gerade erst (Samstagsausgabe?!) vom Handelsblatt detailliert widerlegt.

      • Kann ich leider nicht überprüfen, hab jetzt lange gesucht, aber keine belastbare Quelle gefunden. Warum nicht gleich die Quelle mitliefern?? Behaupten kann man viel …

  4. Es gibt ja auch ein Kunden-werben-Kunden Programm. Hier gibt es kein Geld, sondern sowohl der Geworbene als auch der Werbe schützen bei einer erfolgreichen Registrierung jeweils 100 Bäume im Rahmen eines Waldschutzprojektes in Portel, Brasilien (so steht es jedenfalls in der App).

    Wer Interesse daran hat, kann mich gerne hier kontaktieren. Ich hoffe es ist okay. Man bereichert sind ja nicht wirklich – statt dessen tut man gemeinsam etwas für die Umwelt 🙂

    Martin

  5. Das Problem bei Tomorrow ist nur leider, dass die Feature-mäßig nichts bieten und sich seit Ewigkeiten nichts tut. Keine Investment-Pakete, keine grünen Aktien, keine Pockets mit IBAN, keine Blitzüberweisung… all das erwarte ich aber, wenn ein Konto kostenpflichtig wird.

    Davon abgesehen, denke ich es werden die Revolut Preise. Also 2,99, 7,99 und 13,99.

    Wie gesagt: Mir fehlen bei Tomorrow sinnvolle Features. Stattdessen haben sie zuletzt ein St. Pauli Branding eingeführt, für alle, die das wollen. Weil Fußball ja so nachhaltig und grün ist und dazu passt. Naja.

  6. Naja bei der DKB gibts das „all inclusive“ Konto weiterhin kostenlos. Die DKB kann sich zwar nicht Hipster Finetech schipfen, sondern Direktbank, aber lauft ihr alle mal zu N26 und Co.
    Es ist schon bitter, sich die Gebühren schönreden zu müssen und zu argumentieren, dass sich ja bald alle Banken bei >15€ einpendeln.
    Da wird mit dem ökologischen Gewissen der Junghipster gespielt um ein nicht profitables Fintech zu finanzieren.
    Die sollen erst mal darlegen und unabhängig auditieren lassen wie nachhaltig sie wirklich sind.
    Das Marketing Geblubber zieht bei mir nicht.

  7. Wer eine wirklich nachhaltige Bank sucht, muss sich anderweitig umschauen. Denn mit Tomorrow ist es so wie mit Ökostrom: Da gibt es auch solche und solche Anbieter… Tomorrow arbeitet nämlich mit einer herkömmlichen Bank zusammen. Dementsprechend sind nicht alle Tomorrow-Einlagen grün angelegt, wie das Handelsblatt berichtet [1]. Bei den wirklich nachhaltigen Banken gibt es zumindest eine, die ein kostenloses Girokonto anbietet [2]. Natürlich auch mit Einschränkung, denn irgendwie muss sich dieses Angebot ja ebenfalls bezahlt machen.

    [1] https://www.handelsblatt.com/finanzen/anlagestrategie/trends/gruenes-fintech-tomorrow-will-den-markt-der-oeko-banken-aufmischen-aber-nur-ein-siebtel-der-kundeneinlagen-ist-gruen-angelegt/27022656.html?ticket=ST-7051176-teZ5Bn0NLG2Xew26t0Py-ap1
    [2] https://www.geld-bewegt.de/wissen/geld-versicherungen/nachhaltige-geldanlage/produktuebersicht-girokonto-20152

  8. Ich habe die (noch?) kostenlose Free-Variante bei Tomorrow. Wenn ich Gebühren bezahle bei einer Bank, möchte ich auch mehr entsprechende Leistungen/Feature sehen als bislang. Davon hängt ab, ob ich bleibe. Ein kostenpflichtiges Girokonto bei einer sog. Ökobank gibts anderweitig seit Jahren, da wird mehr angeboten. Es geht mir in dem Bereich auch um das Preis-Leistungsverhältnis.
    Ach ja: Ich bin kein Jung-Hipster, eher „Old-Boomer“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.