tolino page: Neuer eReader für Einsteiger verfügbar

artikel_tolino_pageVon tolino gibt es einen neuen eReader. Dieser richtet sich, ebenso wie der kürzlich neu aufgelegte Kindle Classic, an die als Gelegenheitsleser genannte Zielgruppe. Der tolino page ist mit einem E Ink Carta Touch-Display ausgestattet, auf dem Gerät selbst können bis zu 2.000 eBooks (2 GB) gespeichert werden. Zusätzlich kauft man auch 25 GB Cloudspeicher mit und erhält deutschlandweit gratis Zugang zu Telekom HotSpots. Der große Vorteil der tolino eReader ist die Offenheit, sie können mit eBooks verschiedener Herkunft und in verschiedenen Formaten umgehen.

tolino_page

Dennoch steht ein Shop auf dem Gerät zur Verfügung, über den Bücher direkt gekauft werden können. Sehr flexibel also, interessant vor allem für Nutzer, die eben nicht in den Kindle-Käfig möchten (von Calibre etc. abgesehen). 69 Euro werden für den tolino page fällig, verfügbar ist er bei verschiedenen Anbietern, zum Beispiel Thalia oder Hugendubel. Die Akkulaufzeit des Geräts ist übrigens mit bis zu zwei Wochen angegeben, also wohl kein Punkt, über den man sich Sorgen machen müsste.

(Quelle: Telekom)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

9 Kommentare

  1. Wir nutzen einen Tolino – schön ist, daß man auch *kostenlos* über die Bücherei elektronische Medien ausleihen kann. Nach 2-4 Wochen (je nach Medium) „verschwinden“ sie wieder vom Tolino. Einrichten war etwas Arbeit (Adobe ID einrichten), seitdem Klasse.

  2. Aber wenn der Tolino als offenes System beworben wird warum wird dann in den Specs .mobi und .azw nicht erwähnt?

  3. Für Gelegenheitsleser doch noch ein stolzer Preis. Ich erinnere mich an txtr für (ich glaube) 25 Euro. Gut der konnte nur 3 Bücher auf einmal, aber günstig.

  4. Christian M says:

    @Klaus: weil mobi und deren DRM kein offener Standard ist. Es gibt zwei Lager:

    Kindle: du kannst *nur* bei Amazon einkaufen
    Tolino & co: du kannst überall *außer* bei Amazon einkaufen

  5. saujunge says:

    Ich raff es nicht. Ich habe für meinen Tolino Shine exakt 70€ gezahlt. Der hat eine Hintergrundbeleuchtung, der Akku hält ohne weiteres einen dreiwöchigen Urlaub mit viel Lesen, auch mit Hintergrundbeleuchtung aus, warum soll ich sowas hier kaufen? Das gleiche frage ich mich auch über den neuen Kindel. Veraltete Technik im neuen Gewand für viel zu viel Geld, scheint irgendwie Konjunktur zu haben, auch bei Smartphones.

  6. @saujunge: So und nun erkläre uns doch bitte wo man einen neuen Tolino Shine für 70€ gibt?

  7. Endlich ein offener Reader zu einem tragbaren Preis. Mich würde aber auch interessieren wie man an den Shine für 70€ rankommt.

  8. Tolino ist schon toll. Ich kann da auch alle meine epub Files draufladen, zB vom humblebundle, bequem über die hugendubel Weboberfläche. Beim Kindle geht das nicht.

    Mag jemand mal kurz ausführen, was den hier angepriesenen Tolino Page von seinen Brüdern Shine und Vision unterscheidet?

  9. saujunge says:

    Dieser hat kein licht, die Auflösung ist im Vergleich zu einem Shine 2 geinger.

    Ich rede nicht davon, dass man einen Tolino Shine für 70€ kaufen kann, da ist der Preis, den ich bezahlt habe, damals bei Mediamarkt, das ist der Preis, den ich bereit bin, für so ein Gerät zu bezahlen, und das ist der Grund, warum ich dieses Gerät lächerlich finde. Ich rede übrigens auch ausdrücklich nicht von einem Shine HD oder so, es war der erste Tolino Shine, aber der hat die gleiche Auflösung, wie das Ding da, aber eben ne vernünftige Hintergrundbeleuchtung.