Tolino: eBook-Reader-Serie wird um zwei Android-Tablets erweitert

Thalia, Weltbild, Hugendubel, Club Bertelsmann und die Deutsche Telekom sind nach eigenen Aussagen mit dem Erfolg des eBook-Readers Tolino Shine sehr zufrieden. Alle Händler bieten das identische Gerät an, welches allerdings nur mit dem Händlerportal funktioniert, wo es gekauft wurde. Thalia, Weltbild, Hugendubel und Club Bertelsmann bieten dem Kunden zwar das gleiche Gerät, aber nicht das gleiche Angebot – man bleibt also Wettbewerber.

tab89_links_15liegend_Film

[werbung]

Im Rahmen der Frankfurter Buchmesse teilten die Unternehmen mit, dass man eine „hohe sechsstellige“ Summe der eBook-Reader absetzen konnte. Auf der Buchmesse kündigten die Partner den Aufbau einer tolino-Gerätefamilie an. „Zum Weihnachtsgeschäft wird es zwei tolino Tablets geben, das tolino tab 7 Zoll und das tolino tab 8,9 Zoll“, so Nina Hugendubel, geschäftsführende Gesellschafterin der Buchhandlung Hugendubel. Neben den reinen Lesern will man so auch die Multimedia-Nutzer bedienen.

Tab-7

Beide Tabs laufen auf Basis von Android 4.2.2 und bieten auch den Google Play Store an. Die 7 Zoll große Variante liegt bei 179 Euro, das Gerät mit 8,9 Zoll kostet 249 Euro. Beide Geräte sollen bis zu 12 Stunden Akkulaufzeit haben, hier einmal die Kurzfacts:

Bildschirmfoto 2013-10-09 um 12.23.23

Bildschirmfoto 2013-10-09 um 12.26.28

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Macht optisch gar keinen schlechten Eindruck und die Position der Lautsprecher finde ich gut gelöst. Micro-HDMI ist dabei und richtiges Android. So könnte es meinen Kindle Fire HD ablösen.

  2. Klar, der Tolino hat eine vernünftige Hardware, nur leider ist die Software nicht so toll (Keine Wörterbücher? Ernshaft??). Aber das Teil ist rootbar und dann hat man ein echt gutes E-Ink-Android-Tablet, auf dem man ordentliche Lesesoftware installieren kann, unter anderem auch die Kindlesoftware. Allerdings, zugegeben, wird das vermutlich nicht mit der Masse der abgesetzten Geräte passieren.

  3. @Hauke „E-ink-Android-Tablet“? Die hier vorgestellten Android-Tablets verwenden keine E-Ink, sondern LCD-Bildschirme.

  4. nicht verschlüsselt says:

    @Hauke
    E-Ink, was habe ich denn da verpasst? Dann wäre das Gerät ja super genial, aber die Akku-Laufzeit nicht 12 Stunden, sondern her 12 Wochen. 🙂

  5. @Hauke: wer sagt denn was von e-ink? Das ist ein stinknormales Tabelt mit erweiterter e-reader funktionalität. Und nem normalen Display

  6. Die Anbindung an Google Play ist auf jeden Fall schonmal ein Vorteil gegenüber dem Kindle Fire.

  7. Danke für den Hinweis auf den Software-Update für das „alte“ Tolino-Shine. Ich habe es durchgeführt, finde aber Nichts Neues für mich. Ich lese halt damit. (Das Rooten hat bisher bei mir nicht funktioniert.) Die neu angekündigten Tablets sind „nur“ neue Varianten. Preislich sind sie etwa den China-Versionen vergleichbar. 12-Stunden-Akkulaufzeit bezweifele ich sehr stark. Meiner Erfahrung nach halten die Akkus maximal 6 Stunden (im Schnitt). Ich benutze seit knapp 2 Jahren wechselnde China-Produkte. Was mich bei allen stört ist die unveränderliche Verbissenheit, die die Hersteller hinsichtlich der Software an den Tag legen. Keiner bietet eine Hardware an, die es dem Kunden einfach ermöglicht, das System einfach zu wechseln. Noch schlimmer wird es dann, wenn man unter dem gleichen Namen unterschiedliche Hardware-Releases vertreibt…

  8. Schlaumeier says:

    genauere Infos findet man unter den Websites von Weltbild und Hugendubel unter

    http://www.weltbild.de/1/tolino-vergleich/tolino-geraetevergleich.html?SEG_link_elektronik&wea=59505554

    http://www.hugendubel.de/1/tolino-tabs/tolino-tablets.html?wea=59505051

    Leider wird nicht angegeben, welcher Quad-Core-Prozessor in den Tablets steckt, aber ich vermute mal, dass das in Anbetracht des Preises ein (billiges) Mediatek-Teil sein dürfte.

    Nachdem hier IPS-Displays mit ordentlicher Auflösung verbaut sein sollen, die Akkugröße mit 3.900 mAh und 6.500 mAh auch ganz passabel ist, ein SD-Card-Slot vorhanden ist, und auch der Google Playstore frei zugänglich sein soll, und zudem offenbar auch noch bessere Frontlautsprecher drin sein sollen, ist das Preis-/Leistungsverhältnis gar nicht so schlecht, auch wenn es wohl keine größeren internen Speicher als 16 GB geben wird. Gespart hat man wohl an den Kameras, aber die brauche ich bei einem Tablet nicht wirklich.

    Wenn allerdings die erste Werbeaussage „Schnell und mobil ins Internet … und an Tausenden kostenlosen Hotspots in ganz Deutschland“ (siehe Hugendubel-Link) stimmen würde, wäre das ein echter Grund gewesen, so ein Ding zu kaufen.

    Im Kleingedruckten steht dann allerdings, dass die Telekom-Hotspots nur für den eBook-Download aus der Tolino-App heraus kostenlos genutzt werden können. – Schade drum! Mit echtem kostenlosen Hotspot-Zugang hätte man wirklich was Besonderes gehabt, womit man deutlich mehr Neukunden hätte gewinnen können.

    Dumm ist es sicher nicht, das Geschäftsmodell von Amazon zu kopieren, um weniger technikaffine Kunden primär zunächst mittels eBook-Content abzugraben, aber ob man sich als Imitator große Lorbeeren verdienen kann, ist die andere Frage.

  9. Falls die Laufzeit Angabe nicht komplett über trieben ist hat der 7 zöller das in meinen Augen beste preis-leistungsverhältnis am Markt. Nexus ist im Vergleich zu teuer und die pixelmania führt zu nix sondern kostet nur Leistung und laufzeit

    • Das sagst du aber nur bis du mal Text oder Fotos auf dem neuen nexus 7 gesehen hast. Das ist laut Anandtech neben dem iPad 5 das beste Display in allen mobilen Geräten.
      Also nicht nur von der Auflösung, sondern auch vor allem auch in der Farbraum Wiedergabe. Das 720er HD Display des alten Nexus wirkt dagegen bei Text verwaschen und von dem Farbraum fangen wir gar nicht erst an.
      Du solltest das wirklich erst selber mal sehen.

  10. Ich finde nicht, dass so etwas den namen „e-book-reader“ verdient hat. Alleine schon wenn ich das Bild mit dem Videoplayer schon sehe. Auf http://www.ebookreader-tester.de/e-book-reader-vs-tablet/ wird gut geschrieben, wie man diese beiden Dinge wirklich in Verbindung zueinander sehen sollte.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.