Todoist: Überarbeitete Nutzung mit dem Google Assistant (in englischer Sprache) wird verteilt

Todoist hatte bereits die Möglichkeit per Sprache über den Google Assistant mit Aufgaben befüllt zu werden. Nun hat man die Kommunikation zwischen Google Assistant und der To-Do-Liste überarbeitet. Ziel dessen soll eine vereinfachte Nutzung (im Alltag) sein. Bislang steht das Ganze jedoch nur in englischer Sprache zur Verfügung.

Wie für einen „Skill“ für den Google Assistant üblich, muss für die Befehle „frage Todoist“ in die Fragestellung integriert werden. Alternativ, lässt euch der Befehl „Ok, Google. Spreche mit Todoist.“ direkt in die Google Action einsteigen. Erstmalig muss dazu natürlich die Verknüpfung mit eurem Todoist-Account hergestellt werden.

Über Sprache lassen sich alle fälligen Aufgaben bis zu einem erwähnten Datum, zum Beispiel für den heutigen Tag abrufen. Zudem lassen sich natürlich auch neue Aufgaben zur To-Do-Liste hinzufügen. Fügt ihr da im Befehl auch ein Datum mit dazu, wird automatisch eineFälligkeitserinnerung erstellt. Außerdem lassen sich neben Fälligkeitsdaten auch Details wie ein Label via Sprache abrufen. Auch das Erledigen – zumindest das Streichen von der Liste 😉 – von Aufgaben ist über einen einfachen Sprachbefehl möglich.

Einige Beispiele samt Tipps stellt man auch in einem dedizierten Hilfe-Artikel zur Verfügung.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. ThunderChief says:

    Geht das auch mit Siri?

    • Nur schade, dass die „natural text recognition“ dabei auf der Strecke bleibt. „Today“ hätte heute eigentlich auch den Tag setzen müssen…

      Für Alexa hat man leider immer noch nichts gebacken bekommen, sehr schade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.